Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Außenhandel: Wird der Aufschwung an Deutschland vorbeigehen?

10.04.2002


"Nach einem frostigen Beginn kommt der Außenhandel auch im zweiten Halbjahr als Konjunkturmotor nicht richtig in Schwung." Das erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), heute anlässlich der traditionellen Außenhandelspressekonferenz in Berlin. Bei den Exportzuwächsen prognostiziert Börner für 2002 nur ein unterdurchschnittliches Ergebnis von 5 Prozent auf 670 Milliarden Euro und damit eine Wachstumsrate von deutlich unter dem langjährigen Mittelwert von 6,6 Prozent. Die Importe werden um 4 Prozent auf 572 Milliarden Euro steigen. Bei einem erwarteten Wachstum des Welthandels von 4 Prozent, bedeutet dies, dass Deutschland seinen Weltmarktanteil halten und sogar leicht ausbauen kann. Positiv für den Außenhandel sind der niedrige Wechselkurs des Euro und die niedrigen Leitzinsen.

Börner verweist darauf, dass bereits im abgelaufenen Jahr 2001 nur dank einer Steigerung des Exports um 6,7 Prozent auf 637 Milliarden Euro überhaupt ein Wachstum in Deutschland von 0,6 Prozent erreicht werden konnte - ohne den Außenhandel wäre die deutsche Wirtschaft um 0,6 Prozent geschrumpft. Da im gleichen Zeitraum die Importe lediglich um 2,2 Prozent auf 550 Milliarden Euro stiegen, führte dies im Resultat zu einem Rekordüberschuss von 87 Milliarden Euro und damit erstmals seit 1990 zu einem positiven Saldo der chronisch defizitären Leistungsbilanz.

Gesamtwirtschaftlich sieht Börner für das laufende Jahr eine Zunahme des Bruttoinlandsproduktes um lediglich 0,9 Prozent. "Von einem Durchstarten der Konjunktur kann also keine Rede sein - im Gegenteil, in punkto Wachstumsdynamik bewegt sich Deutschland erneut am Ende der Industriestaaten. Der Aufschwung in den USA und in unseren Nachbarländern der Europäischen Union wird an Deutschland vorbeigehen."

Der Außenhandel könne im laufenden Jahr seine klassische Rolle als Wachstumsmotor nur unterdurchschnittlich erfüllen. Strukturelle Probleme, der Mangel an binnenwirtschaftlicher Dynamik und der Reformstau in Deutschland treten so offen zutage. Um nur einen einzigen Arbeitsplatz zu schaffen, sei ein gesamtwirtschaftliches Wachstum von über 2,3 Prozent notwendig. Dass hier der Außenhandel überfordert ist, dies alleine zu schultern, liege auf der Hand.

Börner kritisiert die völlig überzogenen Lohnforderungen jenseits der Produktivitätsschwelle, die die Konjunktur schon im Ansatz ersticken und weitere Arbeitsplätze gefährden. "Das Kaufkraftargument zur Belebung der Konjunktur ist in der Praxis widerlegter Unsinn", so Börner weiter. Eine Lohnerhöhung von 100 Euro kostet den Betrieb einschließlich Nebenkosten 130 Euro, wovon beim Arbeitnehmer aber lediglich 50 Euro nachfragewirksam übrig bleiben.

Das Anspruchsniveau an Lebensstandard wie an soziale Sicherungssysteme sei in Deutschland hoch. "Um dieses Niveau zu bewahren, müssen wir uns auf mehr Leistung besinnen. Diese Systeme unserer sozialen Sicherung sind nur dann langfristig finanzierbar, wenn wir ein ordentliches Wachstum generieren", erklärt der BGA-Präsident. Notwendig sei eine langfristig angelegte Wachstumspolitik für dieses Land. Deutschland müsse attraktiv werden für Dienstleistungsunternehmen und Unternehmen im Bereich der High-Tech- und Biotechnologien.

"Unternehmer und Mitarbeiter im deutschen Außenhandel stehen bereit für einen Aufschwung mit mehr Wachstum. Vier Prozent BIP-Wachstum über mehrere Jahre hinweg - ähnlich wie die USA - sind möglich, wenn wir alle in Deutschland unsere Hausaufgaben machen", erklärt BGA-Präsident Börner heute in Berlin.

Volker Tschirch | ots

Weitere Berichte zu: Außenhandel Import

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone
13.11.2018 | Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe

nachricht WLTP: Neuer Pkw-Prüfstandard hat starke Auswirkungen auf Konjunktur
13.11.2018 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics