Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Zeit zu schaffen erzeugt Innovation

01.06.2006


Grenzüberschreitendes Projekt IBIS hilft kleinen und mittleren Betrieben/ Forschungsoffensive wird vom Land NRW, den Niederlanden, der Hochschule Niederrhein und der EU-Initiative Interreg III A mit 1,2 Millionen Euro unterstützt



Jeder erfolgreichen Innovation liegt eine gute Idee zugrunde. Meistens wird mit dem Begriff "Innovation" jedoch die Entwicklung neuer Produkte verbunden. Doch auch Innovationen im Rahmen der Arbeitsorganisation, des Personalmanagements oder der Dienstleistungen können den Erfolg des Unternehmens positiv beeinflussen. Das deutsch-niederländische Projekt IBIS (Innovative Business culture Implementation in Small and medium enterprises) will für und mit kleinen und mittelständischen Unternehmen der euregio rhein-maas-nord neue prozessorientierte Innovationswege entwickeln und gehen. Das grenzüberschreitende Projekt, bei dem im ersten Schritt 40 Unternehmen mitmachen können, wird mit 1,2 Millionen Euro kofinanziert durch das EU-Programm Interreg III A der euregio rhein-maas-nord sowie durch das Land Nordrhein-Westfalen, das Wirtschaftsministerium der Niederlande, die Hochschule Niederrhein, das niederländischen Netzwerk Syntens und die niederländischen Provinz Limburg.

... mehr zu:
»IAP »IBIS


"Besonders kleine und mittlere Unternehmen können mit einfachen Mitteln die "Kerze der Innovation" selbst entzünden. Aber es sind nicht immer neue Produkte, sondern häufig innovative Veränderungen innerhalb des Unternehmens, die den Erfolg ankurbeln", ist sich Projektleiterin Barbara Herzog sicher. Als Beispiel nennt ihr zehnköpfiges Team die 15-Prozent-Regel des Neusser Unternehmens 3M: Sie ermöglicht es den Mitarbeitern, 15 Prozent ihrer Arbeitszeit für eigene Projekte und Ideen zu verwenden. Daraus entstanden zum Beispiel die Post-it Haftnotizen. Ein Sanitär-Installateur, der beim Bad-Einbau dem Kunden Auskunft geben kann über die Preise der Produkte seiner Firma, ist ein lebender Beweis für gutes Marketing, fügt Prof. Dr. Lutz Packebusch von der Hochschule Niederrhein an. Ausgedacht haben sich das übrigens die Mitarbeiter dieser Firma, weil ihr Chef ihnen regelmäßig Zeit für kreatives Nachdenken gibt. Der einsame Tüftler, so Prof. Dr. Packebusch, sei in den seltensten Fällen für Innovationen verantwortlich.

Die ersten Vorbereitungen für IBIS sind gerade abgeschlossen. Durchgeführt wird das Projekt vom Institut für Arbeitssystemgestaltung und Personal-Management (IAP) an der Hochschule Niederrhein, dem Innovationsnetzwerk Syntens in Roermond und dem Institut für effizienten Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz der Hochschule Niederrhein (AUGE-Institut). Ziel ist es, nicht nur die Arbeitsprozesse in den beteiligten Unternehmen zu analysieren, sondern auch eine Verbesserung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Betriebe und eine Stärkung euregionaler, grenzüberschreitender Netzwerke anzustreben.

Wie läuft IBIS ab? Die Vorgehensweise ist einfach: Zunächst finden in Mönchengladbach und Venlo am 13. und 20. September dieses Jahres zwei kostenlose und unverbindliche Workshops statt. Darin werden interessierte niederländische und deutsche

Unternehmen der Elektrobranche, des Zwischen- und Großhandels über das Thema Innovation informiert und mit ihnen gemeinsam das in ihrem Unternehmen vorhandene Innovationspotenzial ermittelt. Diese Branchen wurden ausgewählt, weil sie exemplarisch die Struktur der Betriebe in der euregio abbilden. Darauf aufbauend begleiten IBIS-Coachs die Unternehmen über mehrere Monate, decken weitere Innovationsmöglichkeiten auf und helfen bei der Umsetzung der Ideen. Dort, wo es möglich ist, werden Methoden aus beiden Ländern kombiniert, so dass in der euregio rhein-maas-nord ein Instrumentarium entsteht, um die Innovationsfähigkeit zu messen und zu verbessern. Gleichzeitig findet ein interkultureller Austausch zwischen deutschen und niederländischen Unternehmen statt. Das Projekt läuft bis Juni 2008. Die Teilnehmer für die Workshops werden ab jetzt gesucht.

Auf deutscher Seite steht das IAP, als An-Institut der Hochschule Niederrhein, Unternehmen bei Veränderungsprozessen beratend zur Seite. Die Schwerpunkte der Beratungsaktivitäten und angewandten Forschungsarbeiten des IAP liegen in den Bereichen Personal, Arbeitsorganisation und Technikgestaltung. Unterstützt wird das IAP durch das AUGE-Institut der Hochschule Niederrhein, welche das Know-How der Fachleute aus den Fachbereichen Chemie, Wirtschaftsingenieurwesen und Gesundheitswesen bündelt, um sich noch enger an aktuellen technischen und betriebsinternen Herausforderungen zu orientieren.

Auf niederländischer Seite ist das Innovationsnetzwerk Syntens der Partner für die dortigen Unternehmen. Syntens regt Innovationen in Betrieben an, wobei es sich um die Erneuerung von Produkten, Prozessen oder Organisationen handeln kann. Das geschieht durch Beratung, Information und Nutzung eines Netzwerks von Experten und Forschungsinstituten. "Verbessern macht jeder, aber erneuern sorgt dafür, dass man gewinnt", bringt es Ton Goerts auf den Punkt. "Auch den Willen muss man erneuern, und das Innovationsmanagement muss einen Platz bekommen in der Unternehmenskultur". Die ist in deutschen und niederländischen Unternehmen durchaus verschieden, und auch hier lohnt es sich, voneinander zu lernen.

Finanziert werden die Leistungen aus Fördermitteln. Je nach Unternehmensgröße ist ein überschaubarer Eigenanteil zwischen 1.000 und 3.000 Euro zu erbringen, gemessen an den Gesamt-Beratungskosten, die eigentlich anfallen (ca. 15.000 €), ist das minimal. "Die am Projekt teilnehmenden Unternehmen erhalten eine individuelle Beratung und Begleitung durch unsere Coachs und werden spätestens ab Sommer 2008 mit innovativen Prozessen auf dem Markt sein", sagt Barbara Herzog.

Kontakt:

Interessierte Unternehmen wenden sich bitte für weitere Informationen an:
IAP, Barbara Herzog, Tel.: 02161/186-6627, Mail: barbara.herzog@iap-institut.de
Syntens, Ton Geurts, Tel.: 0031/475/420 507, Mail: age@syntens.nl

Rudolf Haupt M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: IAP IBIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mehr Beschäftigung trotz geringerem Wirtschaftswachstum
27.02.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics