Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WZB-Studie: von Hoechst zu Aventis

16.11.2001


Von Hoechst zu Aventis
WZB-Lehrstudie: vom Chemiekonglomerat zum Pharmaunternehmen

... mehr zu:
»WZB »WZB-Studie


Anlässlich der Tagung "Organizations in the 21st Century: Knowledge and Learning - the Basis for Growth" am 16./17. November 2001 hat das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) eine Untersuchung zum Umbau des Chemiekonglomerats Hoechst zum Pharmaunternehmen Aventis in den Jahren 1994 bis 2000 vorgelegt. Die WZB-Studie gibt einen Einblick in die Entscheidungsgrundlagen, Beweggründe und Managementprozesse einer der tiefstgreifenden Unternehmenstransformation der letzten Zeit.

Wichtig für das Forscherteam um Professor Dr. Meinolf Dierkes (WZB und TU Berlin), das Wissenschaftler aus Japan, den Vereinigten Staaten und Europa umfasste, war die Offenheit des Unternehmens dem Projekt gegenüber. Dierkes betont: "Die Bereitschaft von Hoechst/Aventis, uns freien Zugang zu allen relevanten Informationen zu geben und keinen Einfluss auf die Ergebnisse der Studie zu nehmen, war eine entscheidende Voraussetzung für eine wissenschaftlich zielführende Analyse. Sie hat es uns erlaubt, einen tiefgehenden Einblick in die Veränderungs- und Lernprozesse bei Hoechst zu erhalten."

Im Mittelpunkt der WZB-Untersuchung zum Transformationsprozess von Hoechst in Aventis steht die Entwicklung und Umsetzung einer neuen Unternehmensstrategie bei Hoechst angesichts sich beschleunigender Veränderungen von Märkten und gesellschaftlichem Umfeld. Ungewöhnlich war hierbei sowohl das Ausmaß der Veränderungen im Unternehmen, die Geschwindigkeit, mit der die Prozesse abliefen, aber auch die Bereitschaft der Unternehmensleitung, systematisch Führungskräfte aus ausländischen Tochtergesellschaften und übernommenen Unternehmen an zentralen Stellen in den Prozess der Umorientierung einzubeziehen.

Um einen umfassenden Transformationsprozess wie bei Hoechst gestalten zu können, ist eine motivierende und überzeugende Vorstellung davon, wie das Unternehmen in zehn oder 15 Jahren aussehen sollte, unabdingbar. "Nennen Sie es unternehmerische Vision", sagte der Vorstandsvorsitzende von Aventis, Jürgen Dormann, in seiner Rede auf der WZB-Konferenz, "Sie muss auf einer realistischen Einschätzung der Entwicklung von Technologien, Märkten und der Gesellschaft beruhen. Eine unternehmerische Vision sollte ein Ziel umschreiben, das man zwar nie erreicht, das einen aber ständig zu besserer Leistung herausfordert. Sie sollte neue Horizonte eröffnen und auch immer offen sein für neue Visionen."

Neben einer Reihe von Veröffentlichungen hat die Untersuchung ein für die deutsche Wissenschaft ungewöhnliches Produkt hervorgebracht: eine für die Lehre an internationalen Business Schools aufbereitete Fallstudie, die auch gegen Ende des Jahres für die Management-Ausbildung in China auf Mandarin vorliegen wird. Die Fallstudie leistet damit einen Beitrag, eine gravierende Lücke in den Lehrmaterialien von Business School-Programmen zu schließen, die vorwiegend aus anglo-amerikanischen Fällen bestehen. Das Mitglied des Forschungsteams Professor Ikujiro Nonaka, Hitotsubashi University, Tokio, hebt hervor: "Am Fall Hoechst können nicht nur Studenten, sondern auch Manager lernen, wie Transformation umfassend abläuft". Das Produkt wurde bereits in verschiedenen MBA-Programmen an US-amerikanischen und europäischen Business Schools erfolgreich getestet.

Professorin Dr. Ariane Berthoin Antal (WZB und TU Berlin), Autorin der Fallstudie, fasst es wie folgt zusammen: "Es ist die Lernfähigkeit des Hoechster Managements, die die Entwicklung des Unternehmens für die Wissenschaft so faszinierend macht. Beeindruckend ist vor allem, dass der Aufbruch von innen kam und nicht erst durch Berufungen von außen angestoßen und durchgesetzt wurde."

Burckhard Wiebe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wz-berlin.de/
http://www.wz-berlin.de/ot/personen/antal/publications.htm
http://www.aventis.com/

Weitere Berichte zu: WZB WZB-Studie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Neue Werte des Frühwarninstruments - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionswahrscheinlichkeit spürbar rückläufig
15.11.2019 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Trotz neuem Höchstwert in der Grundtendenz eher seitwärtsgerichtet
31.10.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics