Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trotz Strukturwandel und Niedergang der maritimen Industrie: Entwicklung von Hafenstädten wie Bremen ist eine Erfolgsstory

26.05.2006


EU-Projekt zum Vergleich von Strukturwandel in europäischen Hafenstädten abgeschlossen / Abschlusskonferenz in Brüssel am 7./8. Juni 2006



"Am Ende von intensiven Diskussionen und Analysen, an denen Bremen und neun weitere europäische Hafenstädte beteiligt waren, steht eine gute Nachricht: Trotz aller Strukturwandelprobleme und dem Niedergang der maritimen Industrien ist die Entwicklung unserer Städte eine Erfolgsgeschichte", sagt Dr. Günter Warsewa vom Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) der Universität Bremen zum Abschluss des EU-Projekts NEW EPOC: ReNEWing Economic Prosperity of POrt Cities. "Die Hafenstädte sind überall in Europa auf einem guten Weg, die Krisenperiode zu überwinden und neben den modernisierten Häfen andere Standbeine für ihre Entwicklung - hochtechnologische Produktionen, Wissenschaft, Tourismus, Dienstleistungen, Kultur - aufzubauen."

... mehr zu:
»EPOC »Hafenstadt »IAW »Strukturwandel


Diese Botschaft werden die Partner am 7. und 8. Juni 2006 auf der New EPOC-Abschlusskonferenz in Brüssel dem EU-Kommissar für Fischerei und Maritime Angelegenheiten, Dr. Joe Borg, präsentieren. Gleichzeitig wird dies die erste öffentliche Gelegenheit für Dr. Borg sein, ein "Grünbuch zur Maritimen Politik" der Europäischen Kommission vorzustellen. Die NEW EPOC Partner werden zu diesem Green Paper Stellung nehmen und ihre eigenen politischen Empfehlungen zur Zukunft der EU-Unterstützung für die Hafenstädte darstellen.

Die Konferenz markiert den Abschluss einer dreijährigen Zusammenarbeit der Hafenstädte Bilbao, Bremen, Cherbourg, Gijon, Kaliningrad, Pasaia, Patras, Southampton, Taranto und Triest, vertreten durch Stadträte und Stadtverwaltungen, Universitäten und Forschungsinstitute, Hafenverwaltungen und Wirtschaftsentwicklungsagenturen. Projektpartner in Bremen waren der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr, das Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) der Universität sowie die Bremer Bootsbau Vegesack (BBV).

NEW EPOC wurde aus Mitteln des Europäischen Regionalfonds finanziert und hat in enger Kooperation der beteiligten Partner diejenigen Trends untersucht, die die ökonomischen, sozialen, kulturellen und ökologischen Entwicklungsbedingungen der Hafenstädte betreffen. Ein Hauptziel der Arbeit bestand darin, Strategien und Handlungskonzepte in den Bereichen Hafenentwicklung, Innovationsförderung, Verbesserung der internationalen Beziehungen, Stadtgestaltung und soziale Integration zu beschreiben, zu vergleichen und den Austausch zwischen den Städten darüber zu befördern.

Vom Institut Arbeit und Wirtschaft (IAW) der Universität wurde dabei unter anderem eine Methodik zum systematischen Vergleich von Entwicklungen in den beteiligten Städten erarbeitet und angewandt. Zusammen mit Partnern in Griechenland wurde eine Informationsplattform aufgebaut, die systematisch und umfassend über die Strukturwandelprozesse in den Hafenstädten informiert und für jedermann zugänglich ist (www.new-epoc.net).

Im Jahr 2005 wurde in Bremen ein Workshop mit 25 jungen Architekt/inn/en und Planer/inne/n aus sieben Ländern durchgeführt, der zahlreiche Ideen und Entwürfe für die zukünftige Gestaltung des Europahafens hervorbrachte. Vielfältige Hinweise, Anregungen und gute Beispiele konnten aus der Praxis der anderen Hafenstädte gewonnen und nach Bremen vermittelt werden. Sie werden hier zu den Modernisierungsprozessen in vielen Bereichen beitragen - etwa bei der Aufwertung alter Hafenquartiere; bei der Etablierung neuer Wirtschaftszweige, wie der Windenergiebranche; bei voranschreitenden Privatisierung der Hafenbehörden und dem Aufbau strategischer Partnerschaften und Joint Ventures mit internationalen Reedereien und Hafenunternehmen; bei der ständigen Weiterentwicklung des hafennahen Logistiksektors oder auch bei der Nutzung von maritimen Bauten, Traditionen und maritimer Atmosphäre für moderne Dienstleistungen im Freizeit- und Kulturbereich.

Das Projekt stellt somit öffentlichen und privaten Entscheidungsträgern in Hafenstädten eine umfangreiche Sammlung von Informationen, Expertenwissen, Leitfäden und Praxisbeispielen zur Verfügung, um sie bei der Entwicklung von geeigneten Politikinstrumenten und Praktiken und beim Umgang mit ökonomischen Veränderungen und Stadtgestaltungsfragen zu unterstützen.

"Globalisierung, technologischer Fortschritt, erhöhte Wettbewerbsfähigkeit und Klimawandel sind große Herausforderungen, die aktuell die Hafenstädte, unabhängig von Standort und Größe, beeinflussen", erläutert Günter Warsewa. "Um diese Herausforderungen letztlich erfolgreich zu bewältigen, werden in den meisten Hafenstädten noch erhebliche Anstrengungen - insbesondere bei der Stärkung der Innovationsfähigkeit, bei der Effizienz der sozialen Integrationsmaßnahmen (vor allem bei der Arbeitsmarktintegration) und bei der Verbesserung internationaler Beziehungen - erforderlich sein. Im Umgang mit diesen Herausforderungen haben unsere Hafenstädte während der letzten 25 Jahre aber gelernt, sich an die Bedingungen des 21. Jahrhunderts anzupassen. Hafenstädte haben schon immer in der Geschichte besonders flexibel auf Veränderungen reagieren müssen. Heute sind sie zu einem Europäischen Laboratorium für den Übergang der Städte in die globale Wissensgesellschaft geworden."

Für weitere Informationen über das Projekt und vollständige Projektergebnisse und Dokumente finden sich im Web unter www.new-epoc.net/

Kontakt:

Dr. Günter Warsewa
Universitätsallee 22
28359 Bremen
Tel: 0421 218 4207
gwarsewa@iaw.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.new-epoc.net/
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: EPOC Hafenstadt IAW Strukturwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Höhere Beschäftigungsstabilität in exportierenden Betrieben
05.02.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Nur leichte Brexit-Delle
29.01.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics