Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Börsenparkett bringt 9,1 Mrd. Euro ein

12.04.2006


Außereuropäische Emittenten beflügeln IPO-Markt



Mehr Börsengänge und ein deutlich höheres Emissionsvolumen haben den europäischen Börsen einen positiven Jahresauftakt beschert, wie aus dem IPO Watch Europe der Unternehmensberater von PricewaterhouseCoopers (PwC) hervorgeht. Insgesamt kletterte die Zahl der Erstnotierungen im Auftaktquartal 2006 auf 126. Die IPOs brachten ein Emissionsvolumen in Höhe von 9,1 Mrd. Euro auf das europäische Börsenparkett und damit 50 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

... mehr zu:
»Emissionsvolumen »IPO


"Die europäischen Börsen haben den Schwung der Jahresendrallye 2005 mit in das neue Jahr nehmen können", erklärt Volker Fitzner, Partner bei PwC im Bereich Advisory. Im Schlussquartal des Vorjahres waren europaweit 196 Unternehmen mit einem Wert von 25,5 Mrd. Euro an die Börse gegangen. In den vergangenen drei Monaten haben laut PwC vor allem Unternehmen, die ihren Sitz außerhalb der EU haben, den IPO-Markt beflügelt. Die insgesamt 40 IPOs erzielten ein Volumen von 5,46 Mrd. Euro und damit rund 60 Prozent des Börsenwerts aller Neuemissionen.

Nach Branchen gerechnet, hat der Industriesektor mit 25 IPOs unter den Börsenneulingen die Nase vorn. Darüber hinaus stechen die Technologie-Branche mit 14 und Finanzdienstleister mit zwölf Börsengängen im Auftaktquartal aus dem IPO-Feld heraus, wie PwC auf Anfrage von pressetext mitteilte. In punkto Emissionserlöse ist im abgelaufenen ersten Quartal mit 74 IPOs und einem Börsenwert von 5,97 Mrd. Euro die Londoner Börse wieder an die Spitze unter den europäischen Börsen zurückgekehrt. Die Deutsche Börse rangiert mit drei Neuemissionen und einem Emissionsvolumen von 438 Mio. Euro auf Platz fünf.

Der Trend zum Börsengang soll sich nach den Prognosen von PwC auch in den kommenden Monaten fortsetzen. "Die IPO-Pipeline ist gut gefüllt und lässt weitere Börsengänge europäischer und außereuropäischer Unternehmen mit hohen Emissionsvolumina erwarten", sagt Fitzner. Im laufenden zweiten Quartal haben allein der IPO von Wacker Chemie an der Deutschen Börse und der des französischen Elektronikkonzerns Legrand an der Euronext zusammen rund zwei Mrd. Euro eingebracht.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Emissionsvolumen IPO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics