Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Außenhandel setzt 2006 verstärkt auf Asien - Wachstum verlangsamt sich 2007

14.03.2006

"Die boomende Weltwirtschaft hält den deutschen Außenhandel auch in diesem Jahr 2006 in Schwung. Die drittgrößte Volkswirtschaft und größte Handelsnation der Welt profitiert erneut von seiner hohen weltwirtschaftlichen Verflechtung. Deutlich verhaltener blicken wir auf das nächste Jahr, wo wir neben den Bremsspuren in der Binnenkonjunktur auch mit einem Nachlassen der Dynamik im deutschen Außenhandel im Zuge einer leichten weltwirtschaftlichen Abschwächung rechnen. Die Modernisierung unseres Wirtschaftsstandortes und Anpassung des Sozialstaates werden weiter nicht mit notwendigem Tempo und Tiefe angegangen." Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), anlässlich der heutigen BGA-Pressekonferenz zur Außenhandelskonjunktur.

Für 2006 prognostiziert der BGA ein Wachstum der Exporte von acht Prozent auf 849 Milliarden Euro; bei den Einfuhren erwartet der Außenhandelsverband ein Plus von neun Prozent auf 682 Milliarden Euro. Der resultierende Außenhandelsüberschuss wird demnach 167 Milliarden Euro betragen, ein neuer Rekordwert. Wie bereits im Vorjahr wird der Handel mit den Nicht-EU-Ländern besonders kräftig zunehmen. Für den Welthandel insgesamt rechnet der BGA im Jahr 2006 mit einem Wachstum von bis zu sieben Prozent; der deutsche Anteil wird im Großen und Ganzen konstant bleiben.

Die "Flaggschiffe" des deutschen Exports bleiben Kraftfahrzeuge, Maschinen und chemische Erzeugnisse. In deren Kielwasser segelt mit großem Erfolg die Zulieferindustrie. Weitere gute Exportpotentiale der deutschen Wirtschaft bestehen im kommenden Jahr bei der Elektrotechnik, wo wir Weltmarktführer sind, bei der Informations- und Kommunikationstechnik, der Umwelttechnologie und bei hochwertigen Konsumgütern.

Gesamtwirtschaftlich rechnet der BGA für das laufende Jahr mit einem Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes von rund 1,5 Prozent. "Ohne den Außenhandel stünde das BIP in Deutschland jedoch nach wie vor an der Schwelle zur Rezession. Mehr Mut zu Reformen könnte nicht schaden, um der Binnenkonjunktur die nötigen Impulse zu geben! Gerade diese neue Bundesregierung hätte dank ihrer großen Mehrheit die Möglichkeit und die Pflicht, die nötigen Reformen energisch anzugehen. Noch stehen diese Veränderungen in maßgeblichen Bereichen aus", so Börner.

Die Schritte auf dem Weg zu einer Reform des Föderalismus, wie auch die aktuellen steuerlichen Maßnahmen zur Förderung von Wachstum und Beschäftigung seien ein erstes positives Signal, aber auch nicht mehr. Die Wirtschaft warte dringend auf die Eckpunkte der Politik zur geplanten Unternehmensteuerreform und auf eine echte Reform der Sozialsysteme.

Die Wachstumszentren wie auch die Krisenregionen liegen in anderen Teilen der Welt: in den boomenden Staaten Ost- und Südasiens, in Osteuropa und auch in Lateinamerika. Die aktuelle BGA-Unternehmerbefragung untermauert dies: Für 71 Prozent der befragten Unternehmen ist Asien der Markt mit den größten Wachstumspotentialen, gefolgt von Mittel-Ost-Europa mit 61 Prozent und den GUS-Staaten mit 43 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr (59 Prozent) setzt der Außenhandel damit verstärkt auf Asien. "Wo Chancen sind, da sind leider auch Risiken für deutsche Unternehmen. Insbesondere China muss begreifen, dass Diebstahl am geistigen Eigentum kein Kavaliersdelikt ist, sondern ein echtes Investitionshemmnis darstellt, das die eigene wirtschaftliche Entwicklung torpediert. Auch überbordende Bürokratie, Korruption und Unsicherheiten in der Zahlungsabwicklung sind besonders in Schwellenländern ein großes Übel", warnt Börner.

"Unsere Zukunft liegt nicht in der Massenproduktion. Mit innovativen Dienstleistungsnetzen hat Deutschland das Zeug dazu, die "Schweiz" Europas zu werden. Bereits heute gehören beispielsweise deutsche Unternehmen zu den führenden Logistikanbietern weltweit. Wir müssen massiv in Bildung und Forschung investieren und können so zum Katalysator des weltweiten technischen Fortschritts werden. Der Aufstieg von Ländern wie China und Indien ist auch zum Vorteil der deutschen Wirtschaft, die so neue Märkte erhält, die sie für ihr weiteres Wachstum benötigt", so der BGA-Präsident.

"Trotz der aktuellen Sinnkrise der EU dürfen wir unseren Glauben an Europa nicht verlieren. Die EU ist als größter Binnenmarkt der Welt ein Konstrukt, um das wir vielerorts beneidet werden. Wenn es uns durch konsequente Deregulierung und die Förderung von Forschung und Entwicklung gelingt, die Wachstumskräfte zu entfesseln, die in dem "alten Kontinent" schlummern, wird Europa auch im 21. Jahrhundert eine wichtige Rolle in der Weltwirtschaft spielen", so Börner abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel Binnenkonjunktur Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics