Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Big Brother im Büro: Gesamtbilanz ist negativ

13.02.2006


Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bonn haben in einer spieltheoretischen Studie gezeigt, dass eine gesetzliche Beschränkung von Kontrollmöglichkeiten am Arbeitsplatz aus ökonomischer Sicht durchaus sinnvoll sein kann (Labour Economics 12/2005, S. 727-738): Da auch Überwachung mit Kosten und Arbeitsaufwand verbunden sei, komme es durch ihre Einführung häufig nur zu einer ineffizienten Umverteilung von Ressourcen.



Der Paketdienst UPS weiß über die Leistung seiner Mitarbeiter in den USA genau Bescheid: Jeder Fahrer trägt einen elektronischen Quittungsblock bei sich, der automatisch die Zahl und Dauer der Stopps sowie den augenblicklichen Aufenthaltsort des Paketwagens per Funk an einen der weltweit größten Computer übermittelt.

Gerade in den Vereinigten Staaten ist die Überwachung von Mitarbeitern gang und gäbe: Mehr als 80 Prozent aller US-Firmen kontrollieren ihre Angestellten mit Videokameras, lesen ihre Mails, belauschen ihre Telefonate oder messen die Geschwindigkeit, mit der sie auf die Tasten ihrer Computer hämmern. Befürworter des "Big Brother im Büro" verweisen darauf, dass Kontrolle die Produktivität steigern könne. Die Gegner verteufeln die so genannten Spionagemethoden dagegen als "elektronische Peitsche" der Arbeitgeber und argumentieren mit Ethik und Moral. "Es gibt aber auch rein ökonomische Argumente gegen eine überzogene Überwachung am Arbeitsplatz", erklärt der Bonner Privatdozent Dr. Patrick Schmitz. "Man kann die vorbehaltlosen Befürworter also auf ihrem eigenen Feld schlagen."


Schmitz hat kürzlich in der angesehenen Fachzeitschrift "Labour Economics" dargelegt, dass eine gesetzliche Beschränkung der Kontrollmöglichkeiten am Arbeitsplatz ökonomisch durchaus Sinn machen kann. Ein Beispiel kann das verdeutlichen: Ein Unternehmer beschäftigt zehn Mitarbeiter. Irgendwann kommt er auf die Idee, sie mit einem Videosystem zu kontrollieren. Er installiert eine Reihe von Kameras und versetzt einen seiner Angestellten in die Überwachungszentrale, damit er die Aufnahmen auswertet und Alarm schlägt, sobald seine Ex-Kollegen eine ruhige Kugel schieben. Angenommen, unter diesem Druck steigern die übrigen neun Mitarbeiter ihr Arbeitstempo, bis sie wieder dieselbe Menge produzieren wie zuvor zu zehnt.

Diese Umstrukturierung kann sich für den Firmenchef lohnen - zumindest unter bestimmten Bedingungen: Nämlich dann, wenn er zusätzlich noch auf die Idee kommt, seinen überwachten Angestellten den Lohn zu kürzen. Schließlich kann er nun viel besser abschätzen, wie es um deren Belastung wirklich steht. Er muss nur noch den Lohn zahlen, der die Arbeiter gerade noch für ihren Arbeitseinsatz entschädigt. Eventuell kann der Chef in diesem Fall sogar dann von der Überwachung profitieren, wenn die neun verbliebenen Arbeiter den "Verlust" ihres Kollegen nicht kompensieren können, sondern weniger produzieren als zuvor zu zehnt. Solange sich die Einstellung zusätzlicher Arbeiter für den Chef nicht lohnt, kann das "Plus" in seiner Bilanz mit einem gesamtwirtschaftlichen "Minus" einhergehen.

"Das Beispiel zeigt, dass selbst bei rein ökonomischer Argumentation aus gesamtwirtschaftlicher Sicht Einiges dafür sprechen könnte, Überwachung am Arbeitsplatz gesetzlich zu beschränken", betont Patrick Schmitz. "Und zwar selbst dann, wenn man ethische Aspekte oder die Auswirkung von Kontrolle auf die Motivation der Mitarbeiter außen vor lässt." Doch solle es der Gesetzgeber auch mit dem Schutz der Privatsphäre am Arbeitsplatz nicht übertreiben: "Eine überzogene Beschränkung der unternehmerischen Freiheit, zu der man in Deutschland eher als in den USA tendiert, wird letztendlich unvermeidbar zum Verlust von Arbeitsplätzen führen."

Quelle: "Workplace Surveillance, Privacy Protection, and Efficiency Wages", Labour Economics, 12 (2005), 727-738; im Internet verfügbar unter: http://ideas.repec.org/a/eee/labeco/v12y2005i6p727-738.html

Kontakt:
PD Dr. Patrick Schmitz
Wirtschaftspolitische Abteilung der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-7937
E-Mail: patrick.schmitz@uni-bonn.de

www.uni-bonn.de/ | dw
Weitere Informationen:
http://ideas.repec.org/a/eee/labeco/v12y2005i6p727-738.html
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Deutsche Konjunktur schwächer, aber keine Anzeichen für Rezession
11.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mehr Beschäftigung trotz geringerem Wirtschaftswachstum
27.02.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Im Focus: Wichtiger Mechanismus der Antigenpräsentation in Wächterzellen des Immunsystems enträtselt

TWINCORE-Forscher entschlüsseln, wie der Transport von Antigenfragmenten auf die Oberfläche von Immunzellen des Menschen reguliert wird

Dendritische Zellen sind die Wächter unserer Immunabwehr. Sie lauern fremden Eindringlingen auf, schlucken sie, zerlegen sie in Bruchstücke und präsentieren...

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Mikroboote

21.03.2019 | Physik Astronomie

Protein BRCA1 als Stress-Coach

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics