Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachverstand von außen hilft bei der Betriebsmodernisierung

29.12.2005


Förderung senkt finanzielle Schwelle für kleine und mittlere Unternehmen - IAT untersuchte Wirkungen der Förderinstrumente



Immer mehr Kleinst- und Kleinbetriebe erkennen die Notwendigkeit, ihre Betriebe zu modernisieren, neue Arbeitszeitsysteme einzuführen und Arbeitsabläufe neu zu organisieren. Sachverstand von außen ist dabei hilfreich - und wird sogar mit staatlichen Förderprogrammen unterstützt. Beratungsleistungen werden vorrangig von größeren Betrieben in Anspruch genommen. "Jedoch ist es in den letzten Jahren zunehmend gelungen, kleine und mittlere Unternehmen über die - aus finanziellen oder inhaltlichen Gründen aufgebaute - Hürde der Beratungsresistenz zu bringen", stellt die Arbeitsmarktforscherin Gabi Schilling vom Institut Arbeit und Technik (IAT /Gelsenkirchen) fest.

... mehr zu:
»Fallstudie »IAT


Seit Jahren fördert das Land Nordrhein-Westfalen mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds Beratungsleistungen für kleine und mittlere Unternehmen. Das IAT hat jetzt die langfristigen Wirkungen der Förderinstrumente Arbeitszeit- und Potenzialberatung anhand von 15 betrieblichen Fallstudien analysiert. Bereits 6000 kleine und mittlere Unternehmen in NRW haben das seit dem Jahr 2000 bestehende Angebot zur Potenzialberatung genutzt, "reine Arbeitszeitberatungen" wurden von weiteren rund 500 Betrieben nachgefragt. Die Erfolge sind sichtbar: In der Tat sind diejenigen Unternehmen, die sich mit Hilfe einer externen Beratung "auf Vordermann" bringen, diejenigen, die Beschäftigung und Standort eher sichern können als "veränderungsresistente" Unternehmen, zeigen die Fallstudien. Meist handelt es sich dabei um Unternehmen, die vorausschauend planen und rechtzeitig geeignete Modernisierungsmaßnahmen einleiten: Sie sind die im Sinne der Förderkriterien "Erfolgreichsten". Setzt Beratung erst in einer Krisensituation an, kommt eine Arbeitszeit- oder auch eine Potenzialberatung eher zu spät.

Ob eine neue Arbeitsorganisation oder ein neues Arbeitszeitmodell im Betrieb erfolgreich eingeführt wird oder aber scheitert, hängt entscheidend von der Partizipation der Mitarbeiter/innen und des Betriebsrates bei Entwicklung und Umsetzung ab. Je nach betrieblicher Ausgangslage und Herangehensweise lassen sich unterschiedliche "Erfolgswahrscheinlichkeiten" einer externen Beratungsintervention erwarten. Unternehmen, die erst in der Krise nach dem Berater rufen, verfügen kaum über ausreichende zeitliche, finanzielle und personelle Ressourcen. Sie tendieren zu schnellem, Aufwand und Kosten reduzierendem Vorgehen. Kurzfristige Kosteneinsparungen sind hier Notmaßnahmen und haben wenig mit betrieblicher Flexibilität und langfristig tragfähigen Unternehmenskonzepten zu tun. Vorausschauend planende Unternehmen wissen dagegen, worauf sie sich einlassen und gehen davon aus, dass Erfolge aus Veränderungsprozessen meist erst langfristig realisierbar sind. So kann es gelingen, die betrieblichen Abläufe zu optimieren, flexibler auf saisonale und Nachfrageschwankungen zu reagieren und dadurch letztlich einen wichtigen Beitrag zur Beschäftigungssicherung zu leisten.

Die in Nordrhein-Westfalen seit Jahren etablierten Förderinstrumente sind im Verhältnis zu anderen Bundesländern weit entwickelt und eine wichtige Hilfe für kleine und mittlere Unternehmen, die zunehmend die Turbulenzen des Strukturwandels zu spüren bekommen. Ein ganz wesentlicher Erfolg lässt sich allein schon an der starken Nutzung der Förderangebote ablesen.

Allerdings bleibt meist offen, was und wie sich die Betriebe nach der geförderten Beratungszeit entwickeln. Die Studie empfiehlt deshalb, die mit dem Berater vereinbarten Maßnahmen nach längerer Erprobung zu bilanzieren, damit die positiven Impulse aus dem Beratungsprozess nicht verpuffen und die "Hilfe zur Selbsthilfe" auf Dauer gelingt.

Schilling, Gabi / Latniak, Erich, 2005: Wirkungen der Instrumente Arbeitszeit- und Potenzialberatung: betriebliche Fallstudien zu den langfristigen Effekten der vom Land Nordrhein-Westfalen mit ESF-Mitteln geförderten Beratung - Oder: Was geschieht nach der Beratung? Gelsenkirchen: Inst. Arbeit und Technik. Projektbericht des Instituts Arbeit und Technik, Nr. 2005-01

Claudia Braczko
Institut Arbeit und Technik
Pressereferentin
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen

Tel: 0209/1707-176
Fax: 0209/1707-110
e-mail: braczko@iatge.de
oder: info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/aktuell/veroeff/2005/pb2005-01.html
http://www.iatge.de

Weitere Berichte zu: Fallstudie IAT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Einzelne Atome im Visier

25.06.2019 | Physik Astronomie

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics