Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachverstand von außen hilft bei der Betriebsmodernisierung

29.12.2005


Förderung senkt finanzielle Schwelle für kleine und mittlere Unternehmen - IAT untersuchte Wirkungen der Förderinstrumente



Immer mehr Kleinst- und Kleinbetriebe erkennen die Notwendigkeit, ihre Betriebe zu modernisieren, neue Arbeitszeitsysteme einzuführen und Arbeitsabläufe neu zu organisieren. Sachverstand von außen ist dabei hilfreich - und wird sogar mit staatlichen Förderprogrammen unterstützt. Beratungsleistungen werden vorrangig von größeren Betrieben in Anspruch genommen. "Jedoch ist es in den letzten Jahren zunehmend gelungen, kleine und mittlere Unternehmen über die - aus finanziellen oder inhaltlichen Gründen aufgebaute - Hürde der Beratungsresistenz zu bringen", stellt die Arbeitsmarktforscherin Gabi Schilling vom Institut Arbeit und Technik (IAT /Gelsenkirchen) fest.

... mehr zu:
»Fallstudie »IAT


Seit Jahren fördert das Land Nordrhein-Westfalen mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds Beratungsleistungen für kleine und mittlere Unternehmen. Das IAT hat jetzt die langfristigen Wirkungen der Förderinstrumente Arbeitszeit- und Potenzialberatung anhand von 15 betrieblichen Fallstudien analysiert. Bereits 6000 kleine und mittlere Unternehmen in NRW haben das seit dem Jahr 2000 bestehende Angebot zur Potenzialberatung genutzt, "reine Arbeitszeitberatungen" wurden von weiteren rund 500 Betrieben nachgefragt. Die Erfolge sind sichtbar: In der Tat sind diejenigen Unternehmen, die sich mit Hilfe einer externen Beratung "auf Vordermann" bringen, diejenigen, die Beschäftigung und Standort eher sichern können als "veränderungsresistente" Unternehmen, zeigen die Fallstudien. Meist handelt es sich dabei um Unternehmen, die vorausschauend planen und rechtzeitig geeignete Modernisierungsmaßnahmen einleiten: Sie sind die im Sinne der Förderkriterien "Erfolgreichsten". Setzt Beratung erst in einer Krisensituation an, kommt eine Arbeitszeit- oder auch eine Potenzialberatung eher zu spät.

Ob eine neue Arbeitsorganisation oder ein neues Arbeitszeitmodell im Betrieb erfolgreich eingeführt wird oder aber scheitert, hängt entscheidend von der Partizipation der Mitarbeiter/innen und des Betriebsrates bei Entwicklung und Umsetzung ab. Je nach betrieblicher Ausgangslage und Herangehensweise lassen sich unterschiedliche "Erfolgswahrscheinlichkeiten" einer externen Beratungsintervention erwarten. Unternehmen, die erst in der Krise nach dem Berater rufen, verfügen kaum über ausreichende zeitliche, finanzielle und personelle Ressourcen. Sie tendieren zu schnellem, Aufwand und Kosten reduzierendem Vorgehen. Kurzfristige Kosteneinsparungen sind hier Notmaßnahmen und haben wenig mit betrieblicher Flexibilität und langfristig tragfähigen Unternehmenskonzepten zu tun. Vorausschauend planende Unternehmen wissen dagegen, worauf sie sich einlassen und gehen davon aus, dass Erfolge aus Veränderungsprozessen meist erst langfristig realisierbar sind. So kann es gelingen, die betrieblichen Abläufe zu optimieren, flexibler auf saisonale und Nachfrageschwankungen zu reagieren und dadurch letztlich einen wichtigen Beitrag zur Beschäftigungssicherung zu leisten.

Die in Nordrhein-Westfalen seit Jahren etablierten Förderinstrumente sind im Verhältnis zu anderen Bundesländern weit entwickelt und eine wichtige Hilfe für kleine und mittlere Unternehmen, die zunehmend die Turbulenzen des Strukturwandels zu spüren bekommen. Ein ganz wesentlicher Erfolg lässt sich allein schon an der starken Nutzung der Förderangebote ablesen.

Allerdings bleibt meist offen, was und wie sich die Betriebe nach der geförderten Beratungszeit entwickeln. Die Studie empfiehlt deshalb, die mit dem Berater vereinbarten Maßnahmen nach längerer Erprobung zu bilanzieren, damit die positiven Impulse aus dem Beratungsprozess nicht verpuffen und die "Hilfe zur Selbsthilfe" auf Dauer gelingt.

Schilling, Gabi / Latniak, Erich, 2005: Wirkungen der Instrumente Arbeitszeit- und Potenzialberatung: betriebliche Fallstudien zu den langfristigen Effekten der vom Land Nordrhein-Westfalen mit ESF-Mitteln geförderten Beratung - Oder: Was geschieht nach der Beratung? Gelsenkirchen: Inst. Arbeit und Technik. Projektbericht des Instituts Arbeit und Technik, Nr. 2005-01

Claudia Braczko
Institut Arbeit und Technik
Pressereferentin
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen

Tel: 0209/1707-176
Fax: 0209/1707-110
e-mail: braczko@iatge.de
oder: info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/aktuell/veroeff/2005/pb2005-01.html
http://www.iatge.de

Weitere Berichte zu: Fallstudie IAT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics