Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sachverstand von außen hilft bei der Betriebsmodernisierung

29.12.2005


Förderung senkt finanzielle Schwelle für kleine und mittlere Unternehmen - IAT untersuchte Wirkungen der Förderinstrumente



Immer mehr Kleinst- und Kleinbetriebe erkennen die Notwendigkeit, ihre Betriebe zu modernisieren, neue Arbeitszeitsysteme einzuführen und Arbeitsabläufe neu zu organisieren. Sachverstand von außen ist dabei hilfreich - und wird sogar mit staatlichen Förderprogrammen unterstützt. Beratungsleistungen werden vorrangig von größeren Betrieben in Anspruch genommen. "Jedoch ist es in den letzten Jahren zunehmend gelungen, kleine und mittlere Unternehmen über die - aus finanziellen oder inhaltlichen Gründen aufgebaute - Hürde der Beratungsresistenz zu bringen", stellt die Arbeitsmarktforscherin Gabi Schilling vom Institut Arbeit und Technik (IAT /Gelsenkirchen) fest.

... mehr zu:
»Fallstudie »IAT


Seit Jahren fördert das Land Nordrhein-Westfalen mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds Beratungsleistungen für kleine und mittlere Unternehmen. Das IAT hat jetzt die langfristigen Wirkungen der Förderinstrumente Arbeitszeit- und Potenzialberatung anhand von 15 betrieblichen Fallstudien analysiert. Bereits 6000 kleine und mittlere Unternehmen in NRW haben das seit dem Jahr 2000 bestehende Angebot zur Potenzialberatung genutzt, "reine Arbeitszeitberatungen" wurden von weiteren rund 500 Betrieben nachgefragt. Die Erfolge sind sichtbar: In der Tat sind diejenigen Unternehmen, die sich mit Hilfe einer externen Beratung "auf Vordermann" bringen, diejenigen, die Beschäftigung und Standort eher sichern können als "veränderungsresistente" Unternehmen, zeigen die Fallstudien. Meist handelt es sich dabei um Unternehmen, die vorausschauend planen und rechtzeitig geeignete Modernisierungsmaßnahmen einleiten: Sie sind die im Sinne der Förderkriterien "Erfolgreichsten". Setzt Beratung erst in einer Krisensituation an, kommt eine Arbeitszeit- oder auch eine Potenzialberatung eher zu spät.

Ob eine neue Arbeitsorganisation oder ein neues Arbeitszeitmodell im Betrieb erfolgreich eingeführt wird oder aber scheitert, hängt entscheidend von der Partizipation der Mitarbeiter/innen und des Betriebsrates bei Entwicklung und Umsetzung ab. Je nach betrieblicher Ausgangslage und Herangehensweise lassen sich unterschiedliche "Erfolgswahrscheinlichkeiten" einer externen Beratungsintervention erwarten. Unternehmen, die erst in der Krise nach dem Berater rufen, verfügen kaum über ausreichende zeitliche, finanzielle und personelle Ressourcen. Sie tendieren zu schnellem, Aufwand und Kosten reduzierendem Vorgehen. Kurzfristige Kosteneinsparungen sind hier Notmaßnahmen und haben wenig mit betrieblicher Flexibilität und langfristig tragfähigen Unternehmenskonzepten zu tun. Vorausschauend planende Unternehmen wissen dagegen, worauf sie sich einlassen und gehen davon aus, dass Erfolge aus Veränderungsprozessen meist erst langfristig realisierbar sind. So kann es gelingen, die betrieblichen Abläufe zu optimieren, flexibler auf saisonale und Nachfrageschwankungen zu reagieren und dadurch letztlich einen wichtigen Beitrag zur Beschäftigungssicherung zu leisten.

Die in Nordrhein-Westfalen seit Jahren etablierten Förderinstrumente sind im Verhältnis zu anderen Bundesländern weit entwickelt und eine wichtige Hilfe für kleine und mittlere Unternehmen, die zunehmend die Turbulenzen des Strukturwandels zu spüren bekommen. Ein ganz wesentlicher Erfolg lässt sich allein schon an der starken Nutzung der Förderangebote ablesen.

Allerdings bleibt meist offen, was und wie sich die Betriebe nach der geförderten Beratungszeit entwickeln. Die Studie empfiehlt deshalb, die mit dem Berater vereinbarten Maßnahmen nach längerer Erprobung zu bilanzieren, damit die positiven Impulse aus dem Beratungsprozess nicht verpuffen und die "Hilfe zur Selbsthilfe" auf Dauer gelingt.

Schilling, Gabi / Latniak, Erich, 2005: Wirkungen der Instrumente Arbeitszeit- und Potenzialberatung: betriebliche Fallstudien zu den langfristigen Effekten der vom Land Nordrhein-Westfalen mit ESF-Mitteln geförderten Beratung - Oder: Was geschieht nach der Beratung? Gelsenkirchen: Inst. Arbeit und Technik. Projektbericht des Instituts Arbeit und Technik, Nr. 2005-01

Claudia Braczko
Institut Arbeit und Technik
Pressereferentin
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen

Tel: 0209/1707-176
Fax: 0209/1707-110
e-mail: braczko@iatge.de
oder: info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/aktuell/veroeff/2005/pb2005-01.html
http://www.iatge.de

Weitere Berichte zu: Fallstudie IAT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Im Focus: A Leap Into Quantum Technology

Faster and secure data communication: This is the goal of a new joint project involving physicists from the University of Würzburg. The German Federal Ministry of Education and Research funds the project with 14.8 million euro.

In our digital world data security and secure communication are becoming more and more important. Quantum communication is a promising approach to achieve...

Im Focus: Research icebreaker Polarstern begins the Antarctic season

What does it look like below the ice shelf of the calved massive iceberg A68?

On Saturday, 10 November 2018, the research icebreaker Polarstern will leave its homeport of Bremerhaven, bound for Cape Town, South Africa.

Im Focus: Forschungsschiff Polarstern startet Antarktissaison

Wie sieht es unter dem Schelfeis des abgebrochenen Riesen-Eisbergs A68 aus?

Am Samstag, den 10. November 2018 verlässt das Forschungsschiff Polarstern seinen Heimathafen Bremerhaven Richtung Kapstadt, Südafrika.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer

12.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Autonomes Parken wird erprobt

12.11.2018 | Informationstechnologie

Multicopter und Satelliten für den Rettungseinsatz

12.11.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics