Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starker Mittelstand setzt auf Export

07.06.2005


Positive Aussichten für Thüringer Optikindustrie. Firmenverbund OptoNet veröffentlicht umfassende Studie zu Umsatz- und Beschäftigungserwartungen der Hochtechnologiebranche im Freistaat.

... mehr zu:
»Firmenverbund »OptoNet

Die Thüringer Optikunternehmen sind auf Wachstumskurs und konnten im letzten Jahr ein deutliches Umsatz- und Exportplus verzeichnen. Für die Zukunft gehen die Geschäftsführer von einem weiteren Ausbau von Ertrag und Beschäftigung am Standort Thüringen aus. Das sind die Ergebnisse einer vom Firmenverbund OptoNet in Auftrag gegebenen Studie, die heute in Jena vorgestellt wurde. Befragt wurden die Geschäftsführer und Personalleiter von 144 Unternehmen mit insgesamt 8.800 Beschäftigten.

Positive Geschäftssituation


Danach bewerten 61% der Unternehmen ihre gegenwärtige Geschäftslage als "sehr gut" oder "eher gut", weitere 32% als "befriedigend", nur 7% als "eher schlecht" - keiner der Befragten sieht sich in einer "sehr schlechten" Geschäftssituation.
Besondere Dynamik erwarten die Unternehmen aus den Bereichen Optik/Mechanik, Laser/Strahlquellen und Optoelektronik. Diese Technologien werden in zunehmendem Maße in der Industrie, im Gesundheitswesen und im Automobil- und Fahrzeugbau eingesetzt.

Umsatz- und Exportplus

Im vergangenen Jahr konnte die optische Industrie trotz gesamtwirtschaftlicher Stagnation ein Umsatzwachstum von 8% auf 1,5 Mrd. Euro verzeichnen. Rund 60% des Absatzes wurden dabei im Ausland realisiert, wobei die Märkte in Westeuropa, Nordamerika und Japan/Südostasien eine herausragende Stellung einnehmen. Im Vergleich zur Durchschnittsexportquote von 26% des verarbeitenden Gewerbes in Thüringen, erweisen sich die Optikunternehmen damit als außerordentlich exportstark.

Wachstumsmotoren sind kleine & mittlere Betriebe

Umsatz- und Beschäftigungszuwachs werden vor allem von den kleinen und mittleren Betrieben mit durchschnittlich 60 Beschäftigten getragen. Die Zahl der Beschäftigten stieg in diesen Unternehmen zwischen 3 und 5%, während die größeren Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten eher abbauten bzw. verstärkt Personal über Zeitarbeit rekrutierten.

Kräftiger Zuwachs bei Umsatz und Beschäftigung bis 2010

Die befragten Geschäftsführer gehen davon aus, dass die Branche ihren Umsatz bis 2010 auf über 4 Mrd. Euro und damit um jährlich 15% steigern wird. Beim Ausbau der Beschäftigtenzahlen sind vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen optimistisch: Sie planen bis 2010 eine Aufstockung des Personals um durchschnittlich 30%, woraus sich ein Bedarf von über 2.600 Fachkräften ergibt. Rechnet man den Ersatzbedarf durch anstehende Verrentungen hinzu, entsteht ein Gesamtbedarf von 3.000 neuen Beschäftigten für die optische Industrie in Thüringen.

OPTONET - Stärken weiter vernetzen

Die mit Abstand umsatzstärksten und exportintensivsten Unternehmen sind Mitglieder im Kompetenznetz OptoNet und nutzen die Angebote des Firmenverbundes im Bereich Kooperationsvermittlung, Marketing und Weiterbildung. Angesichts der Studienergebnisse will Geschäftsführer Klaus Schindler vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen stärker unterstützen. "Wir erwarten mittelfristig einen Generationswechsel in den Unternehmen, den es zu meistern gilt. Durch die rasante Entwicklung in den Optischen Technologien brauchen wir in Zukunft immer besser ausgebildetes Personal. Das heißt wir sind nicht nur auf hoch motivierte Absolventen von den Universitäten angewiesen, sondern auch auf die kontinuierliche Fortbildung des vorhandenen Personals."

Das Kompetenznetz OptoNet e.V. bündelt die Interessen von mehr als 60 Unternehmen, Forschungs- und Bildungsinstitutionen mit dem Ziel, die nationale und internationale Entwicklung auf dem Gebiet der Optischen Technologien aktiv mitzugestalten.

Die Ergebnisse der Studie sind unter dem Titel "Die Optische Industrie in Thüringen - Starker Mittelstand setzt auf Export" in einer Broschüre zusammengestellt.

Download unter: http://www.optonet-jena.de
Bestellung: Birgit Eglmeyer, Tel. 03641/309252, info@optonet-jena.de

Ansprechpartner für die Presse:
Nora Kirsten, M.A.
Marketing | Kommunikation

Fon: +49 (0) 3641/ 30 92 16 (Büro Jena)
Fax: +49 (0) 3641/ 30 92 53
Fon: +49 (0) 361/ 789 23 70 (Büro Erfurt)

OptoNet e.V.
Kompetenznetz Optische Technologien

Mainzerhofstraße 10
99084 Erfurt

Schillerstraße 1
07745 Jena

Silke Kramprich | idw
Weitere Informationen:
http://www.optonet-jena.de

Weitere Berichte zu: Firmenverbund OptoNet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics