Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftwerksaufträge im Wert von rund 900 Millionen €

27.06.2001


Der Siemens-Bereich Power Generation (PG) hat Aufträge für Kraftwerke mit einem Gesamtwert von rund 900 Millionen EUR erhalten. In Spanien, Taiwan und Vietnam errichtet PG insgesamt drei Gas-und-Dampfturbinen (GUD)-Kraftwerke schlüsselfertig. Eine weitere Dampfturbinenbestellung kam aus Deutschland.

Auftraggeber eines schlüsselfertigen GUD-Kraftwerks in Südspanien ist die private Betreibergesellschaft Nueva Generadora del Sur, an der der drittgrößte spanische Energieversorger Union Fenosa SA, Madrid, zu 75 Prozent beteiligt ist. Die restlichen 25 Prozent hält die Compañía Española de Petróleos SA (CEPSA), Spaniens zweitgrößte Ölgesellschaft. Die Anlage in der Bucht von Algeciras wird aus zwei Blöcken mit je einer Gasturbine, einem Generator und einer Dampfturbine bestehen. Das Kraftwerk Campo de Gibraltar auf dem Gelände der gleichnamigen Raffinerie von CEPSA soll Mitte bis Ende 2003 in Betrieb gehen. Die Gesamtleistung beträgt knapp 750 Megawatt. Die gesamten für das Kraftwerk veranschlagten Kosten betragen rund 300 Mio. EUR, der größte Teil davon entfällt auf Siemens.

Eine schlüsselfertige GUD-Anlage mit einer Leistung von rund 460 Megawatt hat der private taiwanesische Stromerzeuger Kuo Kuang Power Company Ltd., Taipei, bei Siemens bestellt. Kuo Kuang Power ist eine gemeinsame Gesellschaft der staatlichen Chinese Petroleum Corporation (CPC), dem Ingenieurbüro CTCI Corporation, Taiwan, sowie dem privaten Stromversorger Meiya Power Company Ltd. mit Sitz in Hongkong. Das Kraftwerk im Südwesten der Hauptstadt Taipei wird mit zwei Gas- sowie einer Dampfturbine und drei Generatoren ausgerüstet. Der kommerzielle Betrieb der Gesamtanlage mit einem Auftragswert von rund 300 Mio. EUR ist für Mitte 2003 geplant.

Für das größte private Kraftwerksprojekt in Vietnam wurde Siemens Power Generation als Lieferant für die schlüsselfertige Errichtung des GUD-Kraftwerks Phu My 3 ausgewählt. Es ist das erste Kraftwerk des Landes, das nach seiner Fertigstellung von einem ausländischen Unternehmen bis zum Ende der Finanzierung betrieben wird (Build-Operate-Transfer-Modell). Die Anlage mit einem Wert von etwa einer Drittel Milliarde EUR wird Siemens im Auftrag von BP (British Petroleum) im Industriegebiet Phu My, etwa 70 Kilometer südöstlich von Ho Chi Minh Stadt, errichten. Das Kraftwerk mit einer Leistung von mehr als 700 Megawatt besteht aus zwei Gasturbinen, einer Dampfturbine und drei Generatoren. Die mit lokalem Erdgas befeuerte Anlage soll im Rahmen eines langfristigen Liefervertrages Strom ins Netz des staatlichen Versorgers Electricity of Vietnam (EVN) einspeisen. Der Abschluss entsprechender Betriebs- und Wartungsverträge wird in Kürze erwartet.

Für das Heizkraftwerk Hamborn in Duisburg der Thyssen Krupp Stahl AG hat Babcock Borsig Power eine 275-Megawatt-Dampfturbine bei Siemens bestellt. Damit werden die Hochofen- und Koksofengase aus der Stahlproduktion zur Strom- und Wärmeerzeugung genutzt.


Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der führenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschäft. Im Geschäftsjahr 1999/00 (30. September) erzielte Siemens PG einen Umsatz von 8,3 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von 9,4 Mrd. EUR. Der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 232 Mio. EUR. Siemens PG beschäftigte zum 30. September 2000 weltweit rund 26.900 Mitarbeiter.

| Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.pg.siemens.com

Weitere Berichte zu: Generator Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung wächst weiter
28.01.2020 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Krisenrisiko Nummer 1: Unerwartete Liquiditätsengpässe
08.01.2020 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics