Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsender Wohlstand in China führt zu Konsumrevolution

16.09.2004


Internationale Konzerne verpassen Chancen - Investitionen chinesischer Firmen nehmen weltweit zu

China steht vor einer Konsumrevolution: Bis 2010 wird sich die Zahl der Chinesen mit einer Kaufkraft von 25.000 US-Dollar und mehr auf 50 Millionen verfünffachen. Dies lässt vor allem die Märkte für Mobiltelefone, Autos, Computer, Bier, alkoholfreie Getränke und Kosmetika boomen. Im Gegensatz zu chinesischen Unternehmen profitieren internationale Konzerne von diesem rasanten Wachstum nicht in dem Maß, wie sie es könnten. Gründe dafür sind ihre unzureichenden Marktkenntnisse und die zu hohen Preise ihrer Produkte. Dies geht aus aktuellen Untersuchungen der internationalen Unternehmensberatung McKinsey & Company hervor.

Danach nutzen chinesische Unternehmen ihre starke Position am Heimatmarkt zunehmend, um weltweit Marktanteile zu gewinnen, beispielsweise in den Bereichen Telekommunikation, Hightech und Energiewirtschaft. "Dies ist erst der Beginn einer rasanten Entwicklung", sagte Stefan Albrecht, McKinsey-Partner aus dem Pekinger Büro, am Donnerstag in Frankfurt bei der offiziellen Eröffnung des europäischen Asia House der Unternehmensberatung.

Die neue Dependance mit 40 Mitarbeitern zum Großteil aus Asien versteht sich als Kompetenzzentrum für europäische Unternehmen, die sich in Asien aufstellen wollen, aber auch für Unternehmen aus Asien, die ihre Märkte in Europa suchen.

Der Wohlstand in den großen Städten wird weiter wachsen. "Es werden vor allem junge Menschen sein, die über mehr Geld verfügen: Ein Fünftel der 25- bis 34-Jährigen hat ein jährliches Pro-Kopf-Einkommen von mindestens 600 Dollar", sagte Albrecht. Das entspreche in China einem Spitzeneinkommen. Alle älteren Bevölkerungsschichten verdienen weniger als 240 Dollar im Jahr. "Junge Chinesen sind sehr markenbewusst, wie die Erfolge der Café-Kette Starbucks oder der Handy-Hersteller Nokia und Samsung zeigen", sagte Albrecht.

Bereits heute beträgt die Zahl der wohlhabenden Bevölkerungsklasse insgesamt rund zwei Millionen Menschen. Mit einem Vermögen von durchschnittlich einer halben Million Dollar besitzen sie 70 Prozent des chinesischen Barvermögens.

Profiteure des rasanten Wachstums sind nach Ansicht von McKinsey chinesische Unternehmen, die sich zunehmend international besser aufstellen. Vor allem im Bereich Hightech und Telekommunikation investierten chinesische Unternehmen wie der führende Handy- und Fernsehhersteller TCL Corporation oder der Telekommunikationsausrüster Huawei in den letzten drei Jahren in ausländischen Märkten wie den USA oder Frankreich. In Deutschland beispielsweise kaufte TCL vor zwei Jahren die Traditionsfirma Schneider Electronics.

Auch chinesische Energieunternehmen treten Albrecht zufolge immer aggressiver am Markt auf. So investierte der größte chinesische Ölkonzern Petro China in den letzten zwei Jahren hunderte Millionen von Dollar in Liberia und Kasachstan. In Indonesien kaufte der Konzern Öl- und Gasfelder für rund 650 Millionen Dollar. Insgesamt betrug das Exportwachstum Chinas im Jahr 2000 noch 249,2 Milliarden Dollar. Nach Schätzungen von McKinsey wird sich die gesamte Exportsumme in diesem Jahr um rund 18 Prozent auf über 478 Milliarden Dollar erhöhen.

Internationale Konzerne könnten nach Ansicht von McKinsey noch weitaus mehr am chinesischen Markt profitieren: "Sie unterschätzen immer noch den äußerst fragmentierten Markt und das Verhalten der chinesischen Konsumenten", sagte Albrecht. Außerdem seien die Produkte für chinesische Verhältnisse immer noch zu teuer und dadurch nicht konkurrenzfähig.

Rolf Antrecht | McKinsey&Company
Weitere Informationen:
http://www.asiahouse.mckinsey.com

Weitere Berichte zu: Konsumrevolution TCL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics