Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Förderbanken erweitern und vertiefen ihre Zusammenarbeit durch Osterweiterung

26.04.2004


Expertengespräche mit der EU-Kommission über die zukünftige Ausgestaltung der europäischen Mittelstandsförderung

Die europäischen Förderbanken, die im Netzwerk europäischer Finanzinstitute für kleine und mittlere Unternehmen (NEFI) zusammengeschlossen sind, haben bereits heute ihre Osterweiterung vollzogen. Damit vergrößert sich das Netzwerk, dem die KfW als deutscher Vertreter angehört, bereits vor dem offiziellen Beitrittsdatum der mittel- und osteuropäischen Länder zur EU auf insgesamt 10 Partner.

Im Rahmen ihres vierten Treffens haben hochrangige Vertreter der NEFI-Partner in Paris die Erweiterung ihrer Zusammenarbeit beschlossen und ein Kooperationsabkommen mit neuen Mitgliedern aus Litauen (Hipoteku Banka), Ungarn (MFB) und der Slowakei (SZRB) unterzeichnet. NEFI wird derzeit von Förderbanken aus Schweden (ALMI), Frankreich (BDPME), Finnland (Finnvera), Spanien (ICO), Deutschland (KfW), Italien (MCC) und Luxemburg (SNCI) gebildet.

"Diese Erweiterung ist ein deutliches Zeichen dafür, dass wir die Ziele unseres Netzwerkes mit den Banken aus den neuen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union teilen und die europaweite Kooperation verstärken," betonte Dietrich Suhlrie, Leiter des Kreditsekretariats der KfW Bankengruppe.

Alle zehn NEFI-Partner haben einen gemeinsamen Nenner: Sie sind von den jeweiligen Regierungen damit betraut, kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) mit Finanzierungen zu unterstützen, und sie in Fragen der Zusammenarbeit mit Finanzinstitutionen und dem Kapitalmarkt zu beraten. Im Kontext des europäischen Binnenmarktes sind KMU immer stärker in europaweite Geschäfte involviert. Deshalb ist das Wissen um Finanzierungsmöglichkeiten in ganz Europa zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor geworden. In diesem Zusammenhang stellt NEFI nicht nur eine Plattform für den Austausch zu Fragen rund um KMU sowie für Beratung und Information bereit, sondern vermittelt gleichzeitig zwischen Finanzierungen der Europäischen Union und den europäischen KMU.

Im Rahmen dieses Treffens fand auch ein intensiver Gedankenaustausch mit hochrangigen Kommissionsvertretern zur Zukunft der europäischen Mittelstandsförderung statt. Gesprächsthemen waren u. a. der geplante Ausbau von Verbriefungsaktivitäten in Europa, eine stärkere Förderung von Innovation in mittelständischen Unternehmen sowie die zukünftige Zusammenarbeit zwischen der EU und NEFI beim weiteren Aufbau der Mittelstandsfinanzierung in den neuen Mitgliedstaaten.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.nefi.be

Weitere Berichte zu: KMU NEFI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter
16.08.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index leicht rückläufig
24.07.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics