Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahlindustrie trotzt inländischer Konjunkturschwäche

25.02.2004


Auf ein erfolgreiches Jahr kann die deutsche Stahlindustrie zurückblicken. Restrukturierungen der vergangenen Jahre und ein gutes weltwirtschaftliches Klima sorgten offenbar dafür, dass die Rohstahlerzeugung trotz schwacher Binnenkonjunktur auf vergleichsweise hohem Niveau blieb. Für 2004 erwartet das RWI eine Steigerung um 2,3% auf 46 Millionen Tonnen Rohstahl, für 2005 rechnet es mit einem leichten Rückgang. Der Beschäftigungsabbau wird sich allerdings - voraussichtlich abgeschwächt - fortsetzen.



Die deutsche Stahlindustrie trotzte 2003 der wirtschaftlichen Stagnation im Inland. Dies geht aus dem aktuellen RWI-Konjunkturbericht hervor. Bei den Stahlwerken gingen zwar im Durchschnitt der ersten zehn Monate des Jahres 2003 6,4% weniger Aufträge als im gleichen Zeitraum des Vorjahres ein. Gleichzeitig stiegen aber die Order der Drittlandskunden um 14,8%, so dass die Rohstahlerzeugung auf dem vergleichsweise hohen Niveau von 45 Millionen Tonnen blieb. Die weltweit lebhafte Nachfrage stabilisierte die Erlöse der Produzenten, das Risiko von außenwirtschaftlichen Störungen verminderte sich.



Für diese positive Entwicklung ist neben dem günstigen weltwirtschaftlichen Umfeld wohl auch die umfangreiche Restrukturierung der deutschen Stahlindustrie verantwortlich. In den vergangenen Jahren haben die Produzenten ihre Erzeugung auf die leistungsfähigsten Standorte konzentriert und ihr Produktspektrum auf qualitativ hochwertige Stähle ausgerichtet. Die Produktivität erhöhte sich entsprechend von 240 Tonnen Rohstahl (1993) auf rund 470 Tonnen Rohstahl pro Beschäftigten. Hinzu kamen umfangreiche Direktinvestitionen in Wachstumsregionen, insbesondere in Asien und Südamerika, sowie internationale Kooperationen. Durch diese Maßnahmen erhöhte sich die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Stahlindustrie.

Chinas Hunger nach Stahl beflügelt den Weltmarkt

Den Weltmarkt für Stahl trieb vor allem der kräftig gestiegene Stahlverbrauch in den "Emerging Markets" an. Diese können ihre Nachfrage nicht alleine durch Produktionsausweitungen decken und sind auf Importe angewiesen. Eine herausragende Rolle nimmt dabei China ein: Im Jahr 2003 importierten die Chinesen mit 44 Millionen Tonnen Stahl doppelt so viel wie der bisher bedeutendste Importeur USA. Dessen Importe sanken von 30 auf 22 Millionen Tonnen. Der Zuwachs der chinesischen Importnachfrage von 14,5, Millionen Tonnen entspricht damit rechnerisch gut einem Drittel der deutschen Jahreserzeugung. Weltweit erhöhte sich die Rohstahlerzeugung im vergangenen Jahr um 6,6% auf 962 Millionen Tonnen und wird 2004 voraussichtlich über einer Milliarde Tonnen liegen.

Die deutsche Stahlproduktion wird weiter zunehmen

In diesem Jahr wird unserer Einschätzung nach die Stahlproduktion in Deutschland bei anziehender Inlandsnachfrage und steigendem Export weiter zunehmen und knapp 46 Millionen Tonnen betragen (+ 2,3%). Für 2005 prognostizieren wir einen Rückgang um 1,3%. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die Lagerbestände der Stahlverarbeiter bis 2005 wieder gut gefüllt sein dürften. Walzstahlaus- und -einfuhr werden 2004 voraussichtlich um 4% und 2005 um 2,5% zunehmen. Zwar dürften vermehrt Massenstähle aus Osteuropa importiert werden, wegen ihrer schlechteren Qualiät verdrängen sie die deutsche Produktion jedoch in nur noch geringem Maße.

Der Beschäftigungsabbau dürfte sich abgeschwächt fortsetzen. Während die deutschen Stahlwerke 1993 noch 157.000 Beschäftigte zählten, gehen wir von einem Rückgang auf jahresdurchschnittlich 92.500 Beschäftigte bis 2005 aus. Dies entspräche einem Beschäftigungsrückgang von gut 40% innerhalb von zwölf Jahren. Voraussetzung unserer Prognosen ist, dass es wegen der recht günstigen Erlössituation nicht erneut zu handelspolitischen Maßnahmen wie Schutzzöllen, Kontingenten oder Dumpingklagen kommt.

Ihr Ansprechpartner dazu: Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262

Sabine Weiler | idw

Weitere Berichte zu: Restrukturierung Rohstahlerzeugung Stahlindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics