Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UmweltBank zahlt grüne Dividende steuerfrei / Ausgabepreis für junge Aktien 7,50 Euro

02.05.2001


... mehr zu:
»Kohlendioxid »Umweltprojekt
Die UmweltBank ist weiter auf Erfolgskurs: Die Dividende für das vierte Geschäftsjahr steigt um 58,3 % auf 0,19 Euro. Zeichnungsfrist für Altaktionäre vor dem Börsengang: 5. bis 25. Mai 2001. Aktiver Beitrag zum Klimaschutz:
Durch die von der UmweltBank geförderten Projekte konnte der CO2-Ausstoß insgesamt um 309.600 Tonnen Kohlendioxid gemindert werden.

Seit Bankzulassung im Januar 1997 wächst die UmweltBank dynamisch. Dies bestätigen die testierten Zahlen für das Jahr 2000. Das Geschäftsvolumen wurde von 376,7 Mio. DM im Vorjahr auf 462,1 Mio. DM gesteigert. Die Bilanzsumme erhöhte sich von 330,4 Mio. DM auf 415,6 Mio. DM (+ 25,8 %).

Nicht nur die Kunden der UmweltBank zeichnen steuersparende Beteiligungen an Windparks. Auch die Bank selbst spart durch die Beteiligung am Windpark Neuenfeld Steuern und kann deshalb den Bilanzgewinn von 1,47 Mio. DM ( + 43,9 %). steuerfrei an die Aktionäre ausschütten.

Die Geldanlagen von Kunden bei der Bank erhöhten sich von 198,2 Mio. DM auf 255,9 Mio. DM, wobei das Tagesgeldkonto UmweltPlus mit einem Anteil von 53 Prozent vor den Umweltsparbüchern mit 36 Prozent das Hauptinteresse der Anleger/innen fand. Das provisionsrelevante Emissions- und Vermittlungsvolumen des Vorjahres wurde mit 70,5 Mio. DM um 3,3 Mio. DM übertroffen und hat damit wieder wesentlich zum Jahresergebnis beigetragen. Der Schwerpunkt lag, wie in den Vorjahren auch bei der Vermittlung von Umweltaktien- und -rentenfonds: Hinzu kam die Emissionsbegleitung von Umweltkontor Renewable Energy AG an den Neuen Markt. Bei den steuersparenden Windparkbeteiligungen platzierte die UmweltBank ihr bislang größtes Umweltprojekt mit einem Investitionsvolumen von 60 Millionen DM, den Windpark

Rakow-Gardelegen.

Die Kreditzusagen wurden von 200,2 Mio. DM (1999) auf 260,4 Mio. DM (2000) ausgeweitet. Damit finanzierte und förderte die UmweltBank bundesweit insgesamt 1.300 Umweltprojekte von Cuxhaven bis Freiburg: Passivhäuser genauso wie Wasserkraftwerke, Biolandwirte oder Solaranlagen.

Der UmweltRat der UmweltBank- das ökologische Pendant zum Aufsichtsrat der Gesellschaft - testiert deshalb auch für das Geschäftsjahr 2000, dass alle Kundengelder in ökologisch sinnvolle Projekte investiert wurden. Das ihr anvertraute Vermögen hat das grüne Bankhaus jedoch nicht nur in Form von Krediten ausgereicht. "Als ökologische Investmentbank investiert die UmweltBank auch Risikokapital in aussichtsreiche junge Umweltfirmen oder beteiligt sich vorbörslich am Aktienkapital," erläutert Vorstandsvorsitzender Horst P. Popp.

Die Anzahl der Kunden ist im Geschäftsjahr 2000 um 5000 auf rund 24.000 gestiegen. Insgesamt berät die Bank derzeit mehr als 100.000 Interessenten. Zum Bilanzstichtag waren bei der UmweltBank 90 Mitarbeiter/innen (Vorjahr 68) beschäftigt. Der Personalaufwand wuchs aufgrund dessen um rund 18 %. Bei den Führungskräften liegt die Frauenquote bei 43 Prozent, der Frauenanteil insgesamt bei 52 Prozent.

Der Verwaltungsaufwand stieg trotz des dynamischen Wachstums lediglich um 10,4 % und lag im vergangenen Jahr bei 4,7 Mio. DM. Die UmweltBank erwirtschaftete deshalb im Geschäftsjahr 2000 ein auf 5,24 Mio. DM (+ 28 %) gestiegenes Teilbetriebsergebnis vor Bewertung und Risikovorsorge (1,67 Mio. DM), Steuern (TDM 481 - im Wesentlichen eine Rückstellung für latente Steuern) und Gewinnabführung an die 733 stillen Gesellschafter (1,715 Mio. DM).

Den Geschäftserfolg misst die UmweltBank nicht nur an ökonomischen Größen, sondern gleichgewichtig an ökologischen Kennzahlen. Wichtigster Umwelteffekt ist der kontinuierlich steigende Beitrag zur Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes: Von 1997 bis Ende 2000 ersparten die von der UmweltBank geförderten Projekte der Umwelt insgesamt etwa 309.000 Tonnen Kohlendioxid, etwa soviel, wie durch den privaten Stromverbrauch von Bremen oder Duisburg entsteht. Die betriebsbezogenen Umweltwirkungen erfasst die UmweltBank über ein Umweltcontrolling-System. Erfolge wurden hier insbesondere bei der Einsparung von Strom, Wasser und Papierverbrauch erzielt. So sanken die Verbräuche je Mitarbeiter beim Strom um 16 %, bei Papier um rund 20 % und beim Wasser um 36 %.

ots |

Weitere Berichte zu: Kohlendioxid Umweltprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

17.10.2018 | Materialwissenschaften

Zwei Städte, ein Operationstisch

17.10.2018 | Medizin Gesundheit

Immer mehr Fernseh-Zuschauer nutzen einen Second Screen

17.10.2018 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics