Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ins Schwarze treffen - Ein Leitfaden für Nachhaltigkeitsberichte von Unternehmen

27.10.2003


Ein neuer Leitfaden des IFEU - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg bietet Unternehmen Unterstützung für ihre Nachhaltigkeitsberichte. Unter dem Titel "Zukunftsfähiges Wirtschaften" steht er seit Mitte Oktober auf der Homepage des Auftraggebers, des Umwelt- und Verkehrsministerium in Stuttgart, zur Verfügung. "Nachhaltigkeitsberichte haben Konjunktur in den Unternehmen." - so Projektleiterin Ellen Frings - "Glaubwürdig sind sie aber nur, wenn sie sich substantiell mit den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung auseinandersetzen." Viele Unternehmen ergänzen ihre Umweltberichte aber lediglich um soziale und ökonomische Informationen. Der ohnehin schwergängige Begriff der Nachhaltigkeit wird damit immer konturloserer.

... mehr zu:
»Verkehrsministerium

Das Projekt

Die Projektbearbeiter besannen sich daher auf die Ursprünge der Nachhaltigkeitsdiskussion und knüpften an den Brundtlandbericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung an: Statt der üblichen "Drei Säulen" der Nachhaltigkeit stellten sie den Schutz der Umwelt und der Ressourcen sowie die weltweite Verteilungsgerechtigkeit als wichtigste Ziele in den Mittelpunkt. Wirtschaftliche und soziale Kriterien berücksichtigten sie soweit, wie sie zur globalen Gerechtigkeit beitragen oder die Akzeptanz für eine nachhaltigkeitsorientierte Politik in den Industrieländern schaffen.


Der Leitfaden baut auf einer Analyse der aktuellen Nachhaltigkeits- und Globalisierungsdiskussion auf. 15 Kriterienkataloge für Nachhaltigkeitsberichte, Ratings und Rankings wurden untersucht, und 20 Expertinnen und Experten aus Umwelt- und Entwicklungsverbänden, Politik und Gewerkschaften, Umwelt- und Wirtschaftswissenschaften, Arbeitsmarktforschung sowie Verwaltung formulierten ihre Anforderungen an Nachhaltigkeitsberichte. Die Geschäftstätigkeiten und ihre Auswirkungen auf das Unternehmensumfeld sollten im Vordergrund stehen, betonten viele Interviewpartner. Aktuelle Themen wie Globalisierung, die Wettbewerbsdebatte, zunehmende wirtschaftliche Abkopplung der ärmsten Länder sowie die Ressourcenverknappung dürfen in Nachhaltigkeitsberichten nicht fehlen. Statt einzelner Projekte und Erfolgsgeschichten, forderten die Interviewpartner, sollten die Unternehmen ihre Strategien vermitteln und die Auswirkungen ihrer Produkte entlang der Wertschöpfungsketten beschreiben. Der Entwurf des Leitfadens wurde in einem Workshop mit 30 Vertretern aus Industrie, Verwaltung, Umwelt- und Verbraucherverbänden diskutiert.

Der Leifaden

Die knapp 80-seitige Broschüre "Zukunftsfähiges Wirtschaften - Ein Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen" wendet sich in erster Linie an Großunternehmen, bietet aber auch für kleinere Unternehmen viele Anknüpfungspunkte. Die Unternehmen erhalten Anleitungen, wie sie Nachhaltigkeitsstrategien entwickeln und eigene Prioritäten setzen können. Mit Fragelisten können sie die Berichtsinhalte weiter konkretisieren und ein Konzept für eine individuelle Berichterstattung über Reports, Internet sowie anderer Kommunikationskanäle entwickeln. Ein Check zur Selbsteinstufung hilft dabei, den eigenen Status zu bestimmen und "blinde Flecken" im Nachhaltigkeitsengagement zu identifizieren. Der Anhang liefert zahlreiche Quellen und Infos zu Nachhaltigkeitskonzepten, zu Umwelt- und Sozialstandards sowie Verhaltenskodizes.

In Konkurrenz zu anderen Leitfaden sieht das IFEU seine Arbeiten nicht. Vielmehr sollen sie neue Impulse für die Diskussion um die Rolle von Unternehmen in einer nachhaltigen Entwicklung bieten. Mit seinem prozessorientierten Ansatz stellt der Leitfaden eine gute Ergänzung zu den "Sustainability Reporting Guidelines" der Global Reporting Initiative (GRI) dar. Der neue Leitfaden unterstützt die Unternehmen bei der Reflexion ihrer wirtschaftlichen Tätigkeiten, während die Kennzahlen der GRI als einheitliches Datengerüst den Vergleich zwischen berichtenden Unternehmen ermöglicht. In Kombination können beide Leitfäden international agierenden Unternehmen gute Hilfe bei ihrer Nachhaltigkeitsberichterstattung bieten.

Der Leitfaden ist zu beziehen beim Umwelt- und Verkehrsministerium Baden-Württemberg, Kernerplatz 9, 70182 Stuttgart, Fax: 0711/1262881; eMail: poststelle@uvm.bwl.de.

Ansprechpartnerin:
IFEU - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH, Wilckensstr. 3, 69120 Heidelberg, Ellen Frings; Tel.: 06221-4767- 0; Fax: 06221-4767 -19; mail: ellen.frings@ifeu.de

Ellen Frings | idw
Weitere Informationen:
http://www.uvm.baden-wuerttemberg.de/uvm/abt2/publikationen/NHKB_Leitfaden.pdf
http://www.ifeu.de

Weitere Berichte zu: Verkehrsministerium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht KMU haben die "Generation 50+" fest im Blick
29.08.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics