Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ins Schwarze treffen - Ein Leitfaden für Nachhaltigkeitsberichte von Unternehmen

27.10.2003


Ein neuer Leitfaden des IFEU - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg bietet Unternehmen Unterstützung für ihre Nachhaltigkeitsberichte. Unter dem Titel "Zukunftsfähiges Wirtschaften" steht er seit Mitte Oktober auf der Homepage des Auftraggebers, des Umwelt- und Verkehrsministerium in Stuttgart, zur Verfügung. "Nachhaltigkeitsberichte haben Konjunktur in den Unternehmen." - so Projektleiterin Ellen Frings - "Glaubwürdig sind sie aber nur, wenn sie sich substantiell mit den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung auseinandersetzen." Viele Unternehmen ergänzen ihre Umweltberichte aber lediglich um soziale und ökonomische Informationen. Der ohnehin schwergängige Begriff der Nachhaltigkeit wird damit immer konturloserer.

... mehr zu:
»Verkehrsministerium

Das Projekt

Die Projektbearbeiter besannen sich daher auf die Ursprünge der Nachhaltigkeitsdiskussion und knüpften an den Brundtlandbericht der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung an: Statt der üblichen "Drei Säulen" der Nachhaltigkeit stellten sie den Schutz der Umwelt und der Ressourcen sowie die weltweite Verteilungsgerechtigkeit als wichtigste Ziele in den Mittelpunkt. Wirtschaftliche und soziale Kriterien berücksichtigten sie soweit, wie sie zur globalen Gerechtigkeit beitragen oder die Akzeptanz für eine nachhaltigkeitsorientierte Politik in den Industrieländern schaffen.


Der Leitfaden baut auf einer Analyse der aktuellen Nachhaltigkeits- und Globalisierungsdiskussion auf. 15 Kriterienkataloge für Nachhaltigkeitsberichte, Ratings und Rankings wurden untersucht, und 20 Expertinnen und Experten aus Umwelt- und Entwicklungsverbänden, Politik und Gewerkschaften, Umwelt- und Wirtschaftswissenschaften, Arbeitsmarktforschung sowie Verwaltung formulierten ihre Anforderungen an Nachhaltigkeitsberichte. Die Geschäftstätigkeiten und ihre Auswirkungen auf das Unternehmensumfeld sollten im Vordergrund stehen, betonten viele Interviewpartner. Aktuelle Themen wie Globalisierung, die Wettbewerbsdebatte, zunehmende wirtschaftliche Abkopplung der ärmsten Länder sowie die Ressourcenverknappung dürfen in Nachhaltigkeitsberichten nicht fehlen. Statt einzelner Projekte und Erfolgsgeschichten, forderten die Interviewpartner, sollten die Unternehmen ihre Strategien vermitteln und die Auswirkungen ihrer Produkte entlang der Wertschöpfungsketten beschreiben. Der Entwurf des Leitfadens wurde in einem Workshop mit 30 Vertretern aus Industrie, Verwaltung, Umwelt- und Verbraucherverbänden diskutiert.

Der Leifaden

Die knapp 80-seitige Broschüre "Zukunftsfähiges Wirtschaften - Ein Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen" wendet sich in erster Linie an Großunternehmen, bietet aber auch für kleinere Unternehmen viele Anknüpfungspunkte. Die Unternehmen erhalten Anleitungen, wie sie Nachhaltigkeitsstrategien entwickeln und eigene Prioritäten setzen können. Mit Fragelisten können sie die Berichtsinhalte weiter konkretisieren und ein Konzept für eine individuelle Berichterstattung über Reports, Internet sowie anderer Kommunikationskanäle entwickeln. Ein Check zur Selbsteinstufung hilft dabei, den eigenen Status zu bestimmen und "blinde Flecken" im Nachhaltigkeitsengagement zu identifizieren. Der Anhang liefert zahlreiche Quellen und Infos zu Nachhaltigkeitskonzepten, zu Umwelt- und Sozialstandards sowie Verhaltenskodizes.

In Konkurrenz zu anderen Leitfaden sieht das IFEU seine Arbeiten nicht. Vielmehr sollen sie neue Impulse für die Diskussion um die Rolle von Unternehmen in einer nachhaltigen Entwicklung bieten. Mit seinem prozessorientierten Ansatz stellt der Leitfaden eine gute Ergänzung zu den "Sustainability Reporting Guidelines" der Global Reporting Initiative (GRI) dar. Der neue Leitfaden unterstützt die Unternehmen bei der Reflexion ihrer wirtschaftlichen Tätigkeiten, während die Kennzahlen der GRI als einheitliches Datengerüst den Vergleich zwischen berichtenden Unternehmen ermöglicht. In Kombination können beide Leitfäden international agierenden Unternehmen gute Hilfe bei ihrer Nachhaltigkeitsberichterstattung bieten.

Der Leitfaden ist zu beziehen beim Umwelt- und Verkehrsministerium Baden-Württemberg, Kernerplatz 9, 70182 Stuttgart, Fax: 0711/1262881; eMail: poststelle@uvm.bwl.de.

Ansprechpartnerin:
IFEU - Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH, Wilckensstr. 3, 69120 Heidelberg, Ellen Frings; Tel.: 06221-4767- 0; Fax: 06221-4767 -19; mail: ellen.frings@ifeu.de

Ellen Frings | idw
Weitere Informationen:
http://www.uvm.baden-wuerttemberg.de/uvm/abt2/publikationen/NHKB_Leitfaden.pdf
http://www.ifeu.de

Weitere Berichte zu: Verkehrsministerium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Höhere Beschäftigungsstabilität in exportierenden Betrieben
05.02.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Nur leichte Brexit-Delle
29.01.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Im Focus: Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

Bislang wurden OLEDS ausschließlich als neue Beleuchtungstechnologie für den Einsatz in Leuchten und Lampen verwendet. Dabei bietet die organische Technologie viel mehr: Als Lichtoberfläche, die sich mit den unterschiedlichsten Materialien kombinieren lässt, kann sie Funktionalität und Design unzähliger Produkte verändern und revolutionieren. Beispielhaft für die vielen Anwendungsmöglichkeiten präsentiert das Fraunhofer FEP gemeinsam mit der EMDE development of light GmbH im Rahmen des EU-Projektes PI-SCALE auf der Münchner LOPEC (19. bis 21. März 2019), erstmals in Textildesign integrierte hybride OLEDs.

Als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik setzt sich das Fraunhofer FEP schon lange mit der...

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine vulkanische Riesenparty und ihr frostiger Kater danach

20.02.2019 | Geowissenschaften

Lückenlose Weltkarte der Baumarten-Vielfalt: neues statistisches Modell füllt weiße Flächen

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Jacobs University Forscher entdecken neue Klasse von heterogenen Katalysatoren auf Edelmetallbasis

20.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics