Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik Deutschland - Monatsbericht 1-2/2003

05.03.2003

Nach der Schwächephase im Jahr 2001 hatte sich die deutsche Konjunktur in den ersten drei Quartalen des letzten Jahres wieder leicht belebt; im vierten Quartal kam es dann aber zu einer Unterbrechung der konjunkturellen Erholung. Die Entwicklung in den letzten Monaten des Jahres 2002 war vor allem durch die anhaltenden geopolitischen Spannungen im Zusammenhang mit dem Irak-Konflikt geprägt. So nahm das Bruttoinlandsprodukt in den ersten drei Quartalen um saison-, kalender- und preisbereinigt (Wenn nicht anders vermerkt, handelt es sich bei den in diesem Bericht verwendeten saisonbereinigten Angaben um Berechnungen nach dem Census-Verfahren.) 0,3%, 0,2% und 0,3% zu, im vierten Quartal stagnierte es nach Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes. (In diesem Bericht wurden statistische Daten verwendet, die bis zum 26. Februar 2003 vorlagen.) Dabei wurde eine leichte Erholung der Inlandsnachfrage durch einen Rückgang des Außenbeitrags kompensiert. Gegenüber dem Vorjahr lag das Ergebnis des Schlussquartals 2002 um 0,5% höher, kalenderbereinigt um 0,7%. Für das Gesamtjahr 2002 ergibt sich binnen Jahresfrist ein leichter Zuwachs um 0,2%.

Eine Erholung der Inlandsnachfrage war im vierten Quartal 2002 bei der Entwicklung der Ausrüstungsinvestitionen zu verzeichnen. Nachdem sich die im ersten Quartal hier noch deutlich rückläufige Entwicklung im Verlauf abgeschwächt hatte, sind die Ausrüstungsinvestitionen im vierten Quartal preis- und saisonbereinigt erstmals wieder merklich angestiegen (+1,4%). Bei den Bauinvestitionen ist es zu einer leichten Belebung gekommen (+0,4%). Hier dürften sich insbesondere positive Impulse aus der Beseitigung der Schäden der Flutkatastrophe niedergeschlagen haben. In der Entwicklung der Ausrüstungsinvestitionen könnten sich erste Anzeichen einer weiteren Aufwärtsentwicklung andeuten, was derzeit auch durch andere Indikatoren wie die Produktions- und die Auftragsentwicklung bestätigt wird.

Das Exportwachstum hat sich im vierten Quartal nach deutlichen Zuwächsen in den vorangegangenen Quartalen merklich abgeschwächt (+0,3%). Bereits die Entwicklung der Warenexporte, die im vierten Quartal erstmals seit einem Jahr leicht rückläufig waren, deutet auf eine verhaltenere Entwicklung der deutschen Ausfuhren insgesamt hin. Diese Entwicklung dürfte allerdings durch die anhaltenden geopolitischen Spannungen mitgeprägt worden sein. Bei nur leicht ansteigenden Exporten nahmen die Gesamteinfuhren im vierten Quartal kräftig zu, so dass in saisonbereinigter Rechnung ein negativer Außenbeitrag zum BIP-Wachstum zu verzeichnen war. Bezogen auf das Gesamtjahr gingen vom Außenhandel 2002 allerdings positive Wachstumsimpulse aus. Durch die im Vergleich zu den Einfuhren im Verlauf des Jahres 2002 insgesamt stärker aufwärts gerichtete Ausfuhrentwicklung erzielte die Handelsbilanz einen deutlichen Positivsaldo. Bei gleichzeitiger Verringerung des Defizits der "Bilanz der unsichtbaren Transaktionen" verzeichnete die Leistungsbilanz einen Rekordüberschuss von 52,5 Mrd. ?.

Nach den jüngsten Ergebnissen des ifo-Konjunkturtestes für die Gewerbliche Wirtschaft, der - nach einer Stabilisierung des Geschäftsklimas im Januar - im Februar eine merkliche Aufhellung der Stimmung auswies, verdichten sich derzeit die Anzeichen für eine allmählich in Gang kommende wirtschaftliche Erholung. Ob hierbei die Exporte wieder eine maßgebliche Stütze der deutschen Wirtschaft sein werden, wird in erster Linie davon abhängen, dass - entsprechend der Einschätzung der internationalen Organisationen - die Weltkonjunktur im Verlauf dieses Jahres wieder an Fahrt gewinnt.

Die Produktionsentwicklung war im Jahr 2002 im Verlauf insgesamt recht verhalten. Nach einer in den ersten drei Quartalen leicht aufwärts gerichteten Tendenz verringerte sich die Erzeugung im vierten Quartal in der Industrie um preis- und saisonbereinigt 0,8%. Das Vorjahresniveau wurde dabei aber noch um 1,0% übertroffen. Für das Gesamtjahr ergab sich ein Minus von 1,4%. Die Kapazitätsauslastung der westdeutschen Industrie verringerte sich leicht auf 83,4% im Dezember nach 84,1% im September.

Die Nachfrage nach industriellen Erzeugnissen war im vierten Quartal nach rückläufiger Entwicklung im dritten Quartal wieder leicht aufwärts gerichtet (preis- und saisonbereinigt +0,4%). Die Entwicklung wurde dabei durch einen Nachfrageeinbruch im Dezember mitgeprägt, der vor allem auf einen deutlichen Rückgang von Aufträgen aus dem Ausland zurückzuführen war. Hier spielte eine Reihe von Sonderfaktoren wie z. B. eine ungewöhnliche Häufung von Brückentagen im Dezember eine Rolle.

Im Bauhauptgewerbe hat sich - nach dem starken Rückgang im ersten Halbjahr 2002 - die Produktion zunächst stabilisiert. Im vierten Quartal erreichte die Erzeugung einen merklichen Zuwachs von preis- und saisonbereinigt 1,7%. Allerdings blieb die Nachfrageentwicklung im Bau nach wie vor schwach.

Die Entwicklung der Privaten Konsumausgaben hat 2002 die konjunkturelle Entwicklung gedrückt; mit real -0,6% lagen sie erstmals seit 1982 unter dem Stand des Vorjahres. Nach leichter Belebung im dritten Quartal war die Entwicklung der Privaten Konsumausgaben im vierten Quartal wieder recht verhalten (+0,1%). Auch die weitere Entwicklung dürfte angesichts des gesamten konjunkturellen Umfeldes verhalten bleiben. Im Verlauf dieses Jahres ist nach den Umfrageergebnissen der Gesellschaft für Konsumforschung jedoch mit einer Aufhellung der Verbraucherstimmung zu rechnen, die sich positiv in der Entwicklung der Konsumausgaben niederschlagen dürfte.

Auf dem Arbeitsmarkt zeigte sich zum Jahreswechsel 2002/2003 ein deutlicher Anstieg der Arbeitslosigkeit bei fortgesetztem Rückgang der Beschäftigung. Aufgrund des derzeit schwachen Wirtschaftswachstums und des Abbaus von Maßnahmen im zweiten Arbeitsmarkt hat sich die saisonbereinigte Zahl der Arbeitslosen bundesweit im Januar gegenüber Dezember deutlich erhöht (+62.000). Nach den Ursprungszahlen stieg die Arbeitslosigkeit um 398.000 Personen, so dass Ende Januar 4,62 Mio. Personen als Arbeitslose registriert waren. Die Arbeitslosenquote hat sich damit auf 11,1% erhöht (Dezember 10,1%). Die Wachstumsschwäche hat andererseits zu einem fortgesetzten Abbau der Beschäftigung geführt. Die Zahl der Erwerbstätigen nahm von Oktober auf November um saisonbereinigt 43.000 ab. Nach den Ursprungszahlen gab es im November 38,92 Mio. Erwerbstätige, 373.000 weniger als im November des vorangegangenen Jahres.

Die Preisentwicklung wurde in den letzten Monaten durch gegenläufige Einflussfaktoren geprägt. Die deutliche Verteuerung der Rohölpreise hatte eine den Preisauftrieb verstärkende Wirkung; dieser standen preisdämpfende Effekte durch die Aufwertung des Euro gegenüber. Die Einfuhrpreise und die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte erhöhten sich im Dezember nach rückläufiger Entwicklung im November. Dabei überschritten die Indizes die Vorjahresstände zuletzt allerdings nur leicht. Der Index der Verbraucherpreise (Die Kommentierung der Verbraucherpreise legt die Ergebnisse der Preisstatistik nach Umstellung der Indizes auf das neue Basisjahr 2000 zugrunde.) hat sich im Januar gegenüber Dezember nicht verändert; im Februar dürften sich die Verbraucherpreise nach Schätzungen aus sechs Bundesländer ölpreisbereinigt wieder etwas erhöht haben (+0,5%). Die Jahresteuerungsrate lag im Februar voraussichtlich bei 1,3% (Januar +1,1%).

| BMWA
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics