Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tatsächliche Arbeitszeiten in NRW gestiegen

31.01.2001


Die tatsächlichen Wochenarbeitszeiten der abhängig Beschäftigten in NRW sind gegenüber 1999 um 1.7 Stunden auf 38.4 Stunden gestiegen und liegen damit genau 4 Stunden über den vertraglich vereinbarten
Wochenarbeitszeiten. Dies ergab eine telefonische Repräsentativbefragung des ISO im Jahr 2000 im Auftrag des nordrhein-westfälischen Arbeitsministeriums (MASQT).

Dabei wurden 1500 Erwerbspersonen (1050 abhängig Beschäftigte, 150 Selbständige, 300 Arbeitssuchende) aus Nordrhein-Westfalen (NRW) zu Arbeitszeitformen, Arbeitszeitwünschen und arbeitszeitpolitischen Brennpunkten befragt.

Weitere wichtige Ergebnisse sind:

1. Auch die Überstunden sind im Jahr 2000 in NRW gegenüber dem Vorjahr kräftig angestiegen: Während jede/jeder Beschäftigte im Jahr 1999 insgesamt 2.6 Überstunden pro Woche geleistet hatte (0.9 in Freizeit ausgeglichene, 0.9 bezahlte und 0.8 unbezahlte Überstunden), waren es im Jahr 2000 bereits 4.8 Überstunden, die insgesamt von jeder/ jedem Beschäftigten pro Woche geleistet wurden (1.9 in Freizeit ausgeglichene, 1.6 bezahlte und 1.3 unbezahlte Überstunden). Dieser Befund bekräftigt die jüngst veröffentlichten Überstundenschätzungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg (IAB) für das Jahr 2000, das bei bezahlten Überstunden einen Höchststand seit 1995 festgestellt hat.

Wenn man die oben genannten, für NRW im März 2000 ermittelten Befunde auf das Jahr hochrechnet, dann hat jede/jeder abhängige Beschäftigte rund 66 bezahlte und 54 unbezahlte Überstunden im Jahr 2000 geleistet (bei angenommenen 208 effektiven Arbeitstagen pro Jahr).

2. Die überlangen tatsächlichen Wochenarbeitszeiten werden von den abhängig Beschäftigten offenbar als empfindliche Beeinträchtigung empfunden: Die von ihnen gewünschten Wochenarbeitszeiten entsprechen den vertraglich vereinbarten. Daher verwundert es auch nicht, dass fast die Hälfte der abhängig Beschäftigten und knapp zwei Drittel der Selbständigen ihre tatsächlichen Wochenarbeitszeiten gerne verkürzen möchten. Das ausschlaggebende Motiv dafür besteht bei den abhängig Beschäftigten im Gewinn von Zeit für lebensweltliche und außerberufliche Interessen.

3. Die Teilzeitquote liegt in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2000 bei 24%, die Vollzeitquote entsprechend bei 76%. Damit ist die Teilzeitbeschäftigung in den letzten Jahren zwar leicht, aber stetig gestiegen. Gleichwohl ist sie nach wie vor eine überwiegend frauenspezifische Form der Erwerbsbeteiligung; denn die Teilzeitquote der Männer verharrt seit Jahrzehnten auf dem niedrigen Niveau von 3% bis 7%. Darauf verweisen auch die tatsächlichen Wochenarbeitszeiten der teilzeitbeschäftigten Männer, die mit 31.2 Stunden um 8 Stunden länger als die teilzeitbeschäftigten Frauen arbeiten und damit nahe bei der Vollzeitbeschäftigung liegen.

4. Das Interesse an Altersteilzeit steigt von der jüngsten Altersgruppe bis zur Gruppe der 45- bis 54-jährigen Beschäftigten kontinuierlich auf 70% an, fällt dann aber auf 54% ab bei der Gruppe der 55- bis 65-jährigen Beschäftigten, die mit 38% "Ablehnern" auch das stärkste Desinteresse an der Altersteilzeit bekunden. Für diese Altersgruppe besitzt das "Für" oder "Wider" bei Altersteilzeit weitaus stärkeren "Ernstcharakter" und ist damit weniger fiktiv als für die anderen Altersgruppen.

5. Zwei Drittel der abhängig Beschäftigten aus Nordrhein-Westfalen sind zu beschäftigungssichernden Arbeitszeitverkürzungen bereit und würden dabei durchschnittlich rund 9% an Lohneinbußen in Kauf nehmen. Es bestehen überdies gute Chancen, diese Form der Beschäftigungspolitik mit Qualifizierungsmaßnahmen zu verbinden; denn drei Viertel der abhängig Beschäftigten, die zu beschäftigungssichernden Arbeitszeitverkürzungen bereit sind, wollen die dadurch gewonnene Zeit in berufliche Weiterbildungsmaßnahmen investieren.

6. Gesundheitsschutz, Vereinbarkeit von Beruf und Familie und - mit Abstrichen - Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit sind nach Ansicht sowohl der abhängig Beschäftigten als auch der Arbeitssuchenden die vorrangigen arbeitszeitpolitischen Ziele. Bei den Selbständigen steht die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit auf dem ersten Rang. Im einzelnen finden sowohl der Ausbau der Altersteilzeit als auch mehr Zeitsouveränität, Abbau von Überstunden, stärkerer Einsatz von Arbeitszeitkonten, bessere Anpassung der Arbeitszeit an den Arbeitsanfall und mehr Teilzeitarbeit hohe, meist über der 70-Prozent-Marke gelegene Zustimmungsquoten bei allen Beschäftigtengruppen.


Die Studie "Arbeitszeit 2000 in Nordrhein-Westfalen" (Bestellnummer 1065) kann kostenlos bezogen werden bei den
Gemeinnützigen Werkstätten Neuss GmbH, Herr Wendlinger
Am Krausen Baum 11
41464 Neuss
Fax 02131 / 74 50 21 32
oder beim
Ministerium für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen
Referat Presse und Öffentlichkeitsarbeit
40190 Düsseldorf
0211 / 8618-43 42 Telefon
0211 / 8618-44 44/43 97 Fax

Nähere Informationen zu der Studie erhalten Sie bei:
Dr. Hermann Groß (0221 / 97 30 43 22, hermann.gross@iso-koeln.de)
Eva Munz (0221 / 97 30 43 23, eva.munz@iso-koeln.de)
Institut zur Erforschung sozialer Chancen (ISO), Kuenstr. 1 B, 50733 Köln

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Renate Schneider | idw

Weitere Berichte zu: Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal: Weiterhin hoher Bestand an offenen Stellen
14.05.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Welthandel deutlich zurückgegangen
26.03.2019 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein gestörter Geruchssinn hindert Tabakschwärmer an der Futtersuche, nicht aber an der Eiablage

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics