Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland in 2007: Wirtschaftswachstum rauf, Energieverbrauch runter

03.01.2008
Mit 13.842 Petajoule ist der Energieverbrauch in Deutschland in diesem Jahr auf das niedrigste Niveau seit der Wiedervereinigung abgesunken. Gegenüber dem Vorjahr beträgt der Rückgang 5,0%, gegenüber 1990 beträgt er 7,1%. Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hat die aktuellen Zahlen am 20. Dezember 2007 vorgelegt.

Deutschland geht den Weg zu einer modernen, effizienten und nachhaltigen Energieversorgung konsequent weiter.

Hierzu der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos: "Trotz eines robusten Wirtschaftswachstums ist der Energieverbrauch unseres Landes in diesem Jahr drastisch gesunken. Dabei hat uns zwar der warme Winter geholfen. Die Entwicklung zeigt aber auch, dass die Politik für Energieeffizienz greift. Haushalte wie Unternehmen setzen Energie immer sparsamer ein. Diesen Trend wollen wir fortsetzen und verstärken.

Dadurch wird Deutschland unabhängiger von Öl- und Gasimporten. Gleichzeitig dämpft die geringere Nachfrage die Energiekostenbelastung. Mein Ziel ist es, trotz steigender Energiekosten durch Energieeffizienz die Gesamtbelastung für Unternehmen und Verbraucher konstant zu halten."

Dringend erforderlich dafür ist allerdings der fortschreitende Ersatz von ineffizienten Kraftwerken insbesondere in der Kohle sowie der weitere Ausbau der Energienetze.

Bei einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um 2,4 % gegenüber dem Vorjahr hat sich der spezifische Primärenergieverbrauch 2007 (unbereinigt, d.h. ohne Berücksichtigung der Temperatureinflüsse) um rd. 7,5 % verbessert. Nach Bereinigung der Witterungseffekte ergibt sich immer noch eine Verbesserung um rd. 6%. Seit 1990 hat sich damit der spezifische Energieverbrauch (unbereinigt) um rd. 2% p.a. verringert. Das vom Bundeskabinett am 5. Dezember beschlossene Energie- und Klimaprogramm zielt nicht zuletzt darauf, den Energieverbrauch in den kommenden Jahren weiter zu verringern. So wird die Energieversorgung in Deutschland zukunftssicher. Dies ist auch aus Gründen des Klimaschutzes dringend notwendig.

Die Entwicklung wurde beeinflusst durch statistische Sonderfaktoren wie die außergewöhnlich warme Witterung zu Jahresbeginn, die im Vergleich zum extrem kalten ersten Quartal des Vorjahres insbesondere die Nachfrage nach Heizenergie einbrechen ließ (z.B. Heizöl -36%). Aber auch der weitgehend temperaturunabhängige Kraftstoffbedarf ging in diesem Jahr zurück. Zweifellos hat sich der Trend zur Energieeinsparung - auch beeinflusst durch steigende Energiepreise - in vielen Bereichen verstärkt.

Die Sensibilisierung der Verbraucher durch gestiegene Energiepreise spiegelt sich auch im Erfolg der angebotenen Energieeinsparprogramme wider. Neben Rekordzahlen des CO2-Gebäudesanierungsprogramms wurden insbesondere die vom BMWi geförderten Beratungsprogramme stark nachgefragt. So wurde die unabhängige Energieberatung in den Verbraucherzentralen im Jahr 2006 in 75.000 Fällen in Anspruch genommen. Ein ähnliches Bild zeigt die Vor-Ort-Energieberatung. Hier wurden staatliche Zuschüsse für 20.000 Beratungen beantragt.

Mit dem rückläufigen Energieverbrauch sind auch die energiebedingten CO2-Emissionen deutlich gesunken. Nach ersten Abschätzungen des BMWi dürften sie 2007 gegenüber dem Vorjahr um 3,6% gesunken sein; gegenüber 1990 beträgt der Rückgang rd. 19,3%. Damit ist Deutschland auf gutem Weg, seine Kyoto-Verpflichtung (Reduktion um 21% bis 2012) zu erfüllen.

Nähere Informationen mit Tabellen und Graphen finden Sie unter:
http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Energie/energiestatistiken.html

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: BMWi Energieeffizienz Energiepreis Wirtschaftswachstum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Stagnation des Welthandels setzt sich fort
25.09.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Boom der deutschen Wirtschaft derzeit wahrscheinlicher als eine Rezession
19.09.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics