Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens ist Technologie-Lieferant für neues satellitengestütztes Mautsystem in Frankreich

30.05.2012
Siemens hat von Eurotoll und Total, zwei der größten Anbieter von elektronischen Onboard-Units in Frankreich, Aufträge zur Lieferung der Technologie für das neue französische Mautsystem erhalten.

Die Ausstattung umfasst Onboard-Units für die Fahrzeuge sowie das elektronische Erfassungssystem. Die Aufträge sind Teil des Ecotaxe-Projekts, das die Einführung einer fahrleistungsabhängigen Steuer für Lkws ab 3,5 Tonnen auf den französischen Nationalstraßen vorsieht. Das Gesamtvolumen für Siemens beträgt rund 50 Millionen Euro.

In Ergänzung zu den bereits mautpflichtigen Autobahnen, Brücken und Tunneln wird Frankreich ab Mitte 2013 für die Nutzung von Nationalstraßen und einigen Landstraßen eine Maut für Lkws ab 3,5 Tonnen erheben. Das überwachte Straßennetz beläuft sich auf rund 10.000 Kilometer.

Bei satellitengestützten Mautsystemen wird, anders als bei herkömmlichen Mikrowellensystemen, die Position der Fahrzeuge über die Onboard-Units direkt mittels GPS-Satellitensignalen erfasst und per GSM-Mobilfunk verschlüsselt an den Zentralcomputer zur Weiterverarbeitung übermittelt. Damit eignet sich diese satellitengestützte Technologie besonders für weitreichende Straßennetze über Autobahnen hinaus. Mautbrücken sind für die Datenerfassung nicht notwendig. Ein weiterer Vorteil der Technologie ist neben der strecken- und zeitgenauen Abrechnung die flexible Anpassung mittels Software-Updates.

Siemens entwickelte und lieferte bereits 2010 die Mauterfassungslösung und die Onboard-Units für ein flächendeckendes satellitengestütztes Mautsystem in der Slowakei. Weitere Mautprojekte setzte Siemens unter anderem in London, Tel Aviv und der Region Seattle im US-Bundesstaat Washington um. In London fahren heute mithilfe des City-Maut-Systems täglich 60.000 Fahrzeuge weniger durch die Stadt.

Seit seiner Einführung im Jahr 2003 verringerte sich das Verkehrsaufkommen um 20 Prozent, die Zahl der Verkehrsstaus ging um rund 30 Prozent zurück. Auf der Autobahn von Jerusalem in Richtung Tel Aviv werden auf einer Sonderfahrspur seit 2011 die Straßengebühren an die Verkehrssituation anpasst und damit eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 70 km/h garantiert. Drängen zu viele Autos auf die Bezahlspur, steigt die Maut und die Spur leert sich.

Das satellitengestützte Mautsystem im Ballungsraum Seattle verbindet erstmals weltweit eine Echtzeit-Fahrzeugpositionierung mit Gebührenabrechnung nach Zeit- und Straßenabschnitten.

Siemens arbeitet seit Juli 2011 im Rahmen einer strategischen Partnerschaft im Bereich Mautsysteme mit Atos zusammen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Aufbau von Vertriebssynergien und der gemeinsamen Entwicklung neuer, innovativer Lösungen.

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 87.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören integrierte Mobilitätslösungen, Gebäude- und Sicherheitstechnik, Stromverteilung, Smart-Grid-Applikationen sowie Nieder- und Mittelspannungsprodukte. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Rail Systems, Mobility and Logistics, Low and Medium Voltage, Smart Grid, Building Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

ie Siemens-Division Mobility and Logistics (München) ist Lösungsanbieter für Kunden, deren Geschäftsmodell auf der Optimierung von Personen- und Güterverkehr basiert. Die Division beinhaltet sämtliche Siemens-Geschäfte für das internationale Verkehrs-, Transport- und Logistik-Management. Hierzu gehören Bahnautomatisierung, Infrastrukturlogistik, intelligente Verkehrs- und Transportsysteme sowie Technologien für den Ausbau der Infrastruktur für Elektromobilität. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/mobility-logistics

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ICMOL201205.005 d fp

Media Relations: Silke Reh
Telefon: +49 89 636 630368
E-Mail: silke.reh@siemens.com
Siemens AG
Infrastructure & Cities Sector – Mobility and Logistics Dvision
Otto-Hahn-Ring 6, 81739 München

Silke Reh | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobility-logistics/presse/presseinformationen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Big Data in der Logistik: Warum werden Daten für ein intelligentes Transportwesen immer wichtiger?
06.12.2019 | Deutscher Medien Verlag GmbH

nachricht Seenotretter testen über der Ostsee erfolgreich unbemanntes Luftfahrtsystem für Seenotfälle
22.11.2019 | Technische Universität Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics