Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimale Geschwindigkeit für eine grüne Welle

22.09.2015

Siemens testet zusammen mit Partnern, wie der Informationsaustausch zwischen Autofahrern und Ampeln den Verkehr sicherer und effizienter machen kann.

Im britischen Newcastle wurden kürzlich mehrere Fahrzeuge und Ampelanlagen entlang zweier Hauptverkehrsstraßen mit Kommunikationseinheiten ausgestattet.


Eine "Communicating Cars"-Initiative demonstriert die Alltagstauglichkeit und den Praxisnutzen intelligenter Verkehrssysteme. Siemens stellt hierzu die intelligente Infrastruktur bereit.

Picture credits: 1. Bild NXP Semiconductors


Siemens und Partner geben den Startschuss für Testfahrt in die smarte Verkehrszukunft.

Die Autofahrer erhalten Informationen zur Dauer der aktuellen Ampelphase und bekommen angezeigt, mit welcher Geschwindigkeit sie am besten die Grünphasen erreichen oder ob sie bei Rot den Motor abstellen sollten.

Außerdem erhalten die Testfahrzeuge wann immer möglich von der Verkehrszentrale ein grünes Signal. Bis Ende 2015 werden Daten zum Verkehrsfluss und zu den Abgasemissionen erhoben.

Sie sollen zeigen, dass die Technologie den Kreuzungsverkehr sicherer, flüssiger, energieeffizienter und abgasärmer machen kann. Geleitet wird das Projekt von der Universität Newcastle; neben Siemens ist auch die Stadtverwaltung beteiligt.

Experten sehen in der Vernetzung von Autos untereinander und mit den Verkehrsleitzentralen eine wichtige Möglichkeit, um Staus und Unfälle im Stadtverkehr zu vermeiden. Der Echtzeit-Austausch von Warnungen und von Informationen zum Verkehrsfluss ermöglicht den Autofahrern, sich auf die Verkehrslage einzustellen.

Die Verkehrsleitzentralen können anhand der Daten die Schaltung der Signalanlagen feiner steuern. Außerdem können sie bestimmten Fahrzeugen wie den Rettungsdiensten Priorität einräumen. Generell bildet die vernetzte Kommunikation zwischen Autos und Infrastruktur die Voraussetzung für eine künftige Automatisierung des Stadtverkehrs.

Vernetze Kommunikation als Schlüssel für sicheren und flüssigen Stadtverkehr

Die Tests in Newcastle sind Teil des EU-Projekts Compass4D, das von 2013 bis 2015 in sieben Städten verschiedene Anwendungen von kooperativen intelligenten Verkehrssystemen evaluiert. Auch Siemens ist Partner in Compas4D.

Das Unternehmen entwickelt seit längerem mit seiner zentralen Forschung Corporate Technology und seinem Bereich Mobility Hard- und Software-Lösungen für kooperative Verkehrssysteme und ist an mehreren Testfeldern in Europa beteiligt.

In Newcastle wurden zwölf Wagen eines Krankenfahrdienstes, zwei Elektroautos der Universität und 20 Signalanlagen mit Kommunikationseinheiten ausgestattet. Die Fahrzeuge senden über ihre On-Board Unit etwa zehn Mal pro Sekunde Statusmeldungen an sogenannte Road Side Units, die in den Ampeln integriert sind. Sie leiten die Informationen an die Verkehrszentrale weiter.

Die Kommunikation erfolgt über einen speziell für intelligente Verkehrssysteme entwickelten WLAN-Standard. Über eine App können sich die Fahrer die Informationen der Verkehrszentrale an einem Tablet-Computer anzeigen lassen. Sie sehen den Countdown bis zum Wechsel des Ampelsignals und bekommen Tipps, mit welcher Fahrweise sie bei der aktuellen Verkehrslage am besten vorankommen. Sobald sich die Testfahrzeuge der Ampel bis auf 200 Meter nähern, schaltet diese wann immer möglich auf grün.

Kommunikation aus Industrieumgebung für effiziente Ampelsteuerung genutzt

Siemens ist in Newcastle im Wesentlichen für die Road-Side Units und den Datenaustausch zwischen Autos und Verkehrszentrale zuständig. Dazu gehört auch die Integration der Road-Side Units mit der App, der On-Board Unit und der Verkehrssteuerungssoftware. Die Road-Side-Units basieren auf Scalance-Systemen, die ursprünglich der Kommunikation in Industrieanlagen dienen. Forscher der Corporate Technology haben diese Einheiten in den letzten Jahren für intelligente Verkehrssysteme adaptiert und dafür eine komplett neue Software entwickelt. Seitdem waren die Scalance-Systeme in mehreren Testfeldern im Einsatz.

Norbert Aschenbrenner


Herr Dr Norbert Aschenbrenner

Redaktion

Siemens AG
norbert.aschenbrenner@siemens.com


Herr Florian Martini

Pressekontakt

Siemens AG
florian.martini@siemens.com

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Pictures of the Future
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hochschule Karlsruhe kann künftig mit mobilem 360°-Kamerasystem Straßenverkehr erforschen
14.08.2018 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht Sozialpsychologische Einflussfaktoren der Verkehrsmittelwahl in Wiesbaden
06.08.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics