Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem „Hyperloop“ schneller ans Ziel

22.01.2016

Im Jahr 2013 hat der amerikanische Unternehmer Elon Musk erstmals seine kühne Idee vom „Hyperloop“ vorgestellt. Dieser soll Passagiere in so genannten Transportkapseln auf Luftkissen in einer Röhre mit bis zu 1200 Kilometer pro Stunde von San Francisco nach Los Angeles befördern. Reisen soll damit schneller, günstiger und umweltfreundlicher werden.

Um das Projekt weiterzuentwickeln, hat Musk im vergangenen Jahr einen Konstruktionswettbewerb ausgeschrieben. Unter den 120 eingeladenen Teams aus aller Welt sind auch zwei deutsche Teilnehmer: die Hochschule Emden/Leer gemeinsam mit der Universität Oldenburg und die Technische Universität München.


Computermodell des Team-Vorschlags aus Emden und Oldenburg

Bild: Hochschule Emden/Leer

Acht Studierende des Studiengangs Engineering Physics (EP), den Emden gemeinsam mit der Universität Oldenburg anbietet, hatten im vergangenen Jahr auf eigene Initiative die Teilnahme am internationalen Wettbewerb „SpaceX Hyperloop Pod Competition“ in Texas vorgeschlagen. Sie befinden sich derzeit im dritten Semester und stammen alle aus unterschiedlichen Ländern wie Nepal, England oder Nicaragua.

Etwa vier Monate lang haben sie sich – im Rahmen eines projektorientierten Praktikums und weit darüber hinaus – mit unterschiedlichen Konstruktionsfeldern beschäftigt. Betreut und unterstützt wurden sie dabei von Prof. Dr. Walter Neu und Dr. Thomas Schüning vom Fachbereich Technik an der Hochschule Emden/Leer. Neben der extrem hohen Geschwindigkeit stellen unter anderem Sicherheitsaspekte, die Schwebetechnik und nicht zuletzt die Finanzierbarkeit eine große Herausforderung dar.

Mit einer Messepräsentation auf dem Campus der A&M University in College Station für das Firmenkonsortium von „SpaceX Hyperloop“ und Sponsoren stellen alle teilnehmenden Teams ihr Konzept vor. Darauf basiert das Auswahlverfahren für den Zuschlag zum Bau von Prototypen, die auf einer Teststrecke in einer Länge von einer Meile in Kalifornien gefahren werden. Zusätzlich stellen die jungen Leute einer Gutachterjury in einem zehnminütigen Vortrag den entwickelten Entwurf vor.

Außerdem wurde das Team aus Emden und Oldenburg ausgewählt, die Schwebetechnik als Sub-System noch einmal gesondert vor einer Jury darzustellen, der neben Ingenieuren der ausrichtenden Firma SpaceX und weiteren Experten auch Neu und Schüning angehören. „Das ist natürlich ein zusätzliches Highlight“, freut sich Schüning. Für Neu ist die Teilnahme des Teams ebenfalls eine herausragende Auszeichnung.

„Es schult das problemlösend orientierte Denken und verbindet in idealer Weise Ingenieur- mit der Naturwissenschaft“, erklärt er. „Das ist genau das, was den Kern des Studiengangs Engineering Physics ausmacht.“ Einen Dank richten er und Schüning außerdem an die Hochschulen in Emden und Oldenburg, die die Teilnahme am Wettbewerb in Texas finanzieren.

Sollte es zum Bau des Prototyps kommen, gebe es bereits Firmen, die sich als Sponsoren und Zulieferer anbieten würden, so Schüning und Neu. Derzeit wird in Kalifornien an einer Teststrecke gebaut, auf der im Sommer der erste Prototyp starten soll. Die Studierenden des Teams "Hyperpod" Emden/Oldenburg hoffen, dass es ihr Modell sein wird. Schüning und Neu sind guter Dinge: „Wir haben auf jeden Fall ein überzeugendes Konzept.“

Weitere Informationen:

http://www.spacex.com/hyperloop - allgemeine Infos zum Wettbewerb
http://hyperloop.tamu.edu/ - Blog mit aktuellen Infos über Teilnehmer etc.

Wilfried Grunau | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht BBSR-Studie untersucht ÖPNV-Angebot in den Regionen
24.10.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics