Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz für Spediteure

19.12.2016

Rechnerisch fährt jeder dritte LKW leer durch Deutschland. Dieses Problem will ein Hamburger Start Up mit selbst lernenden Algorithmen lösen.

Täglich das gleiche Bild. Stoßstange an Stoßstange reihen sich die Brummis auf unseren Autobahnen, ein Ende scheint nicht in Sicht. Bereits eine halbe Million schwere LKW rollen jeden Tag durch unser Land. In den nächsten 15 Jahren soll der LKW-Verkehr um weitere 38 Prozent wachsen. Es droht der Kollaps auf unseren Straßen.


Distribution 5.0: Datenalgorithmen bei cargonexx bringen System ins rasant

steigende Verkehrsaufkommen

Bildquelle: istockphoto.com/cargonexx

Eine Entlastung durch neue Autobahnen ist nicht in Sicht. Die Politik legt den Schwerpunkt auf die Sanierung bestehender Strecken und muss erst den Investitionsstau der letzten Jahre abarbeiten. Eine Lösung könnte darin liegen, den Verkehr und die Auslastung der LKW intelligenter zu steuern. Denn rechnerisch fährt jeder dritte LKW leer durch Deutschland, weil ihm die passende Ladung fehlt.

Dieses Problem will das Unternehmen Cargonexx mit künstlicher Intelligenz lösen. Das Hamburger Start Up hat ein künstliches neuronales Netz aus selbst lernenden Algorithmen entwickelt. In Millisekunden analysiert es hunderttausende Frachtdaten.

Das Programm rechnet aus, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein LKW auf einer bestimmten Route unterwegs sein wird und noch freie Kapazitäten besitzt. Anschließend prognostiziert es einen fairen Preis für die Tour. Der Spediteur kann die Tour zu diesem Preis buchen und Cargonexx übernimmt die Verantwortung für die Durchführung.

Das Prinzip stellt einen Meilenstein für die traditionelle Branche dar. Spediteure können zukünftig LKW-Touren auf Knopfdruck buchen, so wie wir es aus dem Online-Handel kennen. Diese neue Flexibilität wird nicht nur die Kosten für die Speditionen senken, sondern auch die Auslastung der LKW erhöhen, sind sich die Gründer von Cargonexx sicher. Und daran hat jeder Autofahrer ein Interesse. Denn eine höhere Auslastung bedeutet weniger LKW, weniger Umweltbelastung und weniger Staus auf unseren Straßen.

Über Cargonexx

Das Hamburger Logistik Start Up läutet mit künstlicher Intelligenz eine neue Ära des LKW-Transports ein: Oneclick-Trucking. Selbst lernende Algorithmen (machine learning) bestimmen Spotmarkt-Preise für LKW-Touren, die automatisch auf freie Frachtführer-Kapazitäten verteilt werden. Spediteure und Transportunternehmer sparen Zeit und Geld mit Cargonexx und gewinnen die Sicherheit, dass ihre Touren auf dem Spotmarkt vertrauensvoll durchgeführt werden. Das intelligente Matching von Ladung auf freie Kapazitäten reduziert Leerfahrten im LKW-Transport. So erzielen Transportunternehmer eine höhere Marge. Gleichzeitig sinkt das Verkehrsaufkommen mit positiven Effekten auf den Verkehr und die Umweltbelastung. Cargonexx fällt in die Kategorie „vernetzte, intelligente Mobilität“ oder „Distribution 5.0“.

Mehr Infos unter www.cargonexx.de

Kontakt: Cargonexx GmbH
Große Bäckerstr 10
20095 Hamburg
Telefon +49 (0) 40 605 33 85-00
E-Mail hallo@cargonexx.de

Presseteam Cargonexx | Cargonexx GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel
19.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics