Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Logistikräume für mehr Sicherheit

05.10.2012
Sicherheit ist eines der Schlüsselthemen für Logistikunternehmen. Intelligente Identifikations- und Ortungssysteme sind ein Mittel, um Logistikprozesse sicherer und auch effizienter zu machen.
Am Fraunhofer IFF in Magdeburg wird an neuen Anwendungen solcher Technologien intensiv geforscht. Auf dem 29. Deutschen Logistikkongress, vom 17. bis 19. Oktober in Berlin, stellen die Wissenschaftler einige ihrer Entwicklungen vor.

Nicht nur die neuen Sicherheitsregeln im internationalen Frachtverkehr beschäftigen verstärkt Logistikdienstleister und Unternehmen. Die Sicherheit von Transporten und die Absicherung der Prozesse - Safety & Security - ist prinzipiell eines der Megathemen der Branche.
Eine Lösung ist der Einsatz neuer Methoden und Technologien zur durchgängigen Identifizierung, Steuerung und Überwachung von Transportgütern und logistischen Prozessen. Das Schaffen "intelligenter Logistikräume" nennen das die Forscher am Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg. Mit diesen lassen sich Effizienz, Sicherheit und Planbarkeit aller damit zusammenhängender Prozesse deutlich verbessern.

Identifikationstechnologien für sichere Logistikprozesse

Seit Jahren werden in Magdeburg erfolgreich neue Verfahren zur sicheren Identifikation und Ortung in Materialflussprozessen entwickelt. Professor Michael Schenk, Leiter des Fraunhofer IFF, sieht in ihnen einen wichtigen Baustein für die langfristige Wettbewerbsfähigkeit von produzierenden Unternehmen und Logistikdienstleistern: »Wollen Unternehmen in der Industrie und der Logistik auch künftig konkurrenzfähig bleiben, kommen Sie um den noch tieferen Einsatz technischer Unterstützungssysteme auf der Basis von Telematik sowie optischen und funktechnischen Sensoren nur schwer herum«, so der Logistikexperte.
»Mit ihnen lassen sich Supply Chain- und Lagermanagement und auch komplexe internationale Distributionsprozesse besser absichern und vor allem wesentlich effizienter gestalten. Es gilt jedoch, solche Systeme sinnvoll, d.h. immer anwendungsbezogen einzusetzen und auch miteinander zu vernetzen. Für ihren durchgängigen Einsatz erarbeiten wir deswegen neue Lösungen, um damit sowohl die Kooperation der unterschiedlichen Partnern zu erleichtern als auch die Prozesse an sich einfacher integrierbar und preiswerter zu machen.«

Management von Freilagern

Wie solche Lösungen aussehen können, zeigen die Forscher auf dem 19. Deutschen Logistik-Kongress in Berlin, vom 17. bis 19.10.2012. Hier stellen Sie unter anderem GPS- und RFID-gestützte Lagermanagement-Systeme für in- und outdoor-Bereiche vor, wie sie etwa beim Windkraftanlagenhersteller Enercon für komplette Werksstandorte im Einsatz sind.
Eine andere Entwicklung, die sich ebenfalls bereits hervorragend in der Praxis bewährt, sind neue RFID-Gates zur sicheren Pulkerfassung von ganzen, mit RFID-Transpondern versehenen Warenladungen. Die neuen, variabel einsetzbaren Gates lesen die Informationen auch bei unbekannter Transponderlage in größeren Sendungen sicher aus. Auch das Life-Cycle-Management von Maschinen und Ausrüstungen wird mit innovativen RFID-Systemen in der industriellen Praxis deutlich vereinfacht. Per Handheld lassen sich der Zustand der jeweiligen Objekte und alle weiteren relevanten Informationen jederzeit abrufen und digital zum Beispiel in die Instandhaltungsprozesse einbinden.

Füllstandsüberwachung

Neben solchen Funk-Systemen setzen die Entwickler auch auf innovative bildbasierte Verfahren. In der sogenannten »Virtuellen Draufsicht« kombinieren optische Systeme aus mehreren verteilten Kameras deren Bilder von großen, unübersichtlichen Bereichen wie Hafenanlagen oder Flughäfen und verbessern so, etwa im Rahmen des ISPS-Codes, deren Sicherheits- oder das Lager- und Flächenmanagement.
Auch Tiefenbildsensoren werden als heute bereits kostengünstige Technik eingesetzt. In Transportfahrzeugen oder Lagerhallen erfassen sie in 3D die Objektkonturen von abgestellten Waren und Teilen. Das ermöglicht die automatisierte Messung von Füllständen und damit die einfache Berechnung von freien Lagerkapazitäten.

Vor allem in der intelligenten, aufgabenbezogenen Kombination verschiedener Verfahren sehen die Magdeburger Forscher großes Potenzial. Durchgehend in Logistikketten integriert, lassen sich die unterschiedlichen Gegebenheiten der jeweiligen Prozessstufen hervorragend abdecken. Damit schaffen sie mehr Sicherheit und helfen deutlich Zeit und Kostenaufwände einzusparen.

(29. Deutscher Logistik-Kongress, 17. bis 19. Oktober 2012, Hotel InterContinental, Budapester Str. 2, 10787 Berlin, Stand des Fraunhofer IFF: Saal Potsdam II, P/24).

René Maresch | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lager- und Logistikoptimierungen als Erfolgsfaktor
26.02.2020 | Ehrhardt + Partner Consulting (EPC) / BFOUND GmbH

nachricht Drohne statt Transporter: Erfolgreiche Weltpremiere in der standortübergreifenden Werkslogistik
06.02.2020 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics