Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsame europäische Forschung für effizienten Fracht- und Passagierverkehr im EU-Projekt CLOSER

19.11.2012
Merkmale wie die Effizienz von Planungsprozessen, die Nähe der Anbindung an Autobahn und Schienennetz oder die jährliche Wachstumsrate des Fracht- oder Passagiervolumens – dies sind Beispiele für Indikatoren, mit denen Verkehrsknotenpunkte analysiert und bewertet werden können. Im EU-Projekt CLOSER wurden hierzu Fallstudien in mehreren europäischen Städten durchgeführt und miteinander verglichen.

CLOSER – Connecting Long and Short-Distance Networks for Efficient Transport – beschäftigt sich mit den Schnittstellen zwischen Nah- und Fernverkehrsnetzen und verfolgt dabei das Ziel, durch Komodalität, also effizienter Nutzung verschiedener Verkehrsträger, die Tür-zu-Tür-Verbindungen für Passagiere und Fracht zu verbessern. Acht Partner aus sieben europäischen Ländern bündeln ihre Kompetenzen in diesem Verkehrsforschungsprojekt, das durch die Europäische Kommission im 7. Forschungsrahmenprogramm gefördert wird.


Ein Beispiel für effiziente Verknüpfung von Schiene und Straße bietet das Güterverkehrszentrum im tschechischen Lovosice. © Fraunhofer IVI

Das Fraunhofer IVI übernahm in CLOSER die Koordination und identifizierte und analysierte gemeinsam mit seinen Projektpartnern aktuelle Mobilitätstrends für den Personen- und Frachtverkehr. Dazu gehören neben der vermehrten Nutzung von Containern beim Transport auch neue Technologien wie Elektromobilität, die Weiterentwicklung des Fahrrads zu Pedelecs, sogenannte Peoplemover und vieles mehr.

Neben nationalen und regionalen Trends standen jedoch vor allem die Betrachtung der Schnittstellen und europäische Themen einschließlich politischer Entscheidungen und Maßnahmen zur Verbesserung des Mobilitätsverhaltens hin zu nachhaltigem Transport von Personen und Gütern im Fokus der Arbeiten.

Die Ergebnisse werden Anfang 2013 in Form von drei Guidebooks zur Verfügung stehen, in denen auch die Resultate der Fallstudien als Beispiele zur Entscheidungsunterstützung bei der Planung oder dem Ausbau von Güterverkehrszentren enthalten sind. Die Fallstudien wurden in den sieben Städten Leipzig, Thessaloniki, Lille, Helsinki, Vilnius, Constantza und Oslo durchgeführt.

In Prag fand am 13. November die Abschlusskonferenz statt, bei der die Ergebnisse des Projektes vor einem Fachpublikum präsentiert wurden. Es waren auch Mitglieder der Policy Advisory Group anwesend, die den Projektpartnern als beratende Experten zur Seite standen. Zu ihnen gehört Dr. Paraskevi Kapetanopoulou, Wissenschaftlerin der Aristoteles-Universität Thessaloniki, die anerkennend sagt:

»Besonders in der Güterlogistik wurde bislang noch keine ausreichende Menge an Daten gesammelt, die Betreibern von Güterverkehrszentren für eine effizientere Nutzung zur Verfügung gestellt werden könnten. Durch die Akquise und Analyse von qualitativen und quantitativen Daten verschiedener Verkehrsknotenpunkte ist das Projekt CLOSER ein erster Schritt hin zu einer umfassenden Darstellung der Situation in Europa«.

Ansprechpartner

Fraunhofer-Institut für Verkehrs-
und Infrastruktursysteme IVI
Ingrid Nagel
Verkehrsinformationssysteme
Telefon +49 (0)351/ 46 40-695
ingrid.nagel@ivi.fraunhofer.de
Bettina Adler
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 (0)351/ 46 40-817
bettina.adler@ivi.fraunhofer.de

Elke Sähn | Fraunhofer Institut
Weitere Informationen:
http://www.closer-project.eu/
http://www.ivi.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht 3 D-Mobilität: Realitätscheck für Flugtaxis
08.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Stammdaten in der Logistik digitalisieren: Der Schlüssel zum Erfolg
08.01.2020 | Ehrhardt + Partner Consulting (EPC) / BFOUND GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics