Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

“Cleared for Take Off!”

01.04.2019

TU Berlin setzt neues Forschungsflugzeug in Forschung und Lehre ein

472,5 Kilogramm, zwei Sitzplätze und eine Reichweite von 1100 Kilometern: Das Institut für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin besitzt mit seinem „LASER“ (Light Aircraft for Science, Education and Research) erstmals seit 30 Jahren wieder ein eigenes Flugzeug für Forschung und Lehre. Nach umfangreichen Abnahmetests am Boden und in der Luft ist es im Januar 2019 ausgeliefert worden und steht nun der Universität zur Verfügung.


Flugzeug "LASER" (Light Aircraft for Science, Education and Research)

© TU Berlin/F3

„Ein eigenes Flugzeug können wir nach unseren Wünschen gestalten. Spezielle Messvorrichtungen, Kabelschächte und Anbauvorrichtungen konnten wir während des Flugzeugbaus anfertigen lassen und nun nutzen. Bei einem geliehenen Modell wäre dies undenkbar“, so Bastian Göbel, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr.

Er ist gleichzeitig Pilot des Flugzeuges. Auch im laufenden Betrieb lässt ich LASER technisch an die jeweiligen Forschungsvorhaben anpassen und kann daher von verschiedenen Fachgebieten für Forschungsprojekte genutzt werden.

So kann eine umfangreiche Messausrüstung in der Kabine und in zwei Außenlastbehältern unterhalb der Tragflächen installiert werden. Die entwickelten Systeme lassen sich schnell und kostengünstig erproben, da Zulassungsverfahren in dieser Luftfahrzeugklasse entfallen.

Seine geringen Betriebskosten machen den Flieger aber auch für den Einsatz in Studierendenprojekten oder in der Lehre interessant. „Wir wollen Studierende mit diesem Flugzeug für das Thema Luftfahrt und Flugverkehr begeistern, aber ihnen auch Verfahren, die für den Flugbetrieb wichtig sind, praktisch demonstrieren“, erklärt Göbel. Beim Flugbetrieb wird Göbel von zwei weiteren Mitarbeitern des Instituts unterstützt. Diese hatten während des Fertigungsprozesses einen Flugschein für Ultraleichtflugzeuge erworben und dürfen LASER nun ebenfalls fliegen.

Aktuell ist der LASER am Verkehrslandeplatz Oehna im Süden Brandenburgs stationiert. Finanziert wurde das Ultraleichtflugzeug vom Typ Peregrine SL des Herstellers Fläming Air aus Mitteln der TU-internen Forschungsförderung sowie Eigenanteilen der Fachgebiete „Flugführung und Luftverkehr“ und „Luftfahrzeugbau und Leichtbau“.

Neben einem bereits zugesagten EU-Forschungsprojekt werden derzeit eine Vielzahl von Forschungsanträgen erarbeitet, bei denen das Flugzeug zum Einsatz kommen soll. So werden am Fachgebiet Flugführung und Luftverkehr Systeme und operative Verfahren entwickelt, die einen gleichzeitigen und sicheren Einsatz von Drohnen und Flugzeugen der Allgemeinen Luftfahrt im selben Luftraum ermöglichen. Neben dem Institutsbetrieb steht das Flugzeug grundsätzlich allen, auch fachfremden Fachgebieten der TU Berlin offen, zum Beispiel für Luftbildaufnahmen.

Weiterführende Informationen
Das Institut für Luft- und Raumfahrt hat für eine Woche den Instagram-Account der TU Berlin übernommen. Auf diesem gibt es Einblicke in verschiedene Fachgebiete des Instituts und Eindrücke zur Einweihungsfeier des Flugzeuges LASER am 29. März 2019: https://www.instagram.com/tu_berlin/.

In einem Videobeitrag auf YouTube wird das Flugzeug im Betrieb vorgestellt:
https://youtu.be/PqItqnhV8GY

Fotomaterial zur Nutzung unter:
https://www.tu-berlin.de/?204471

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr.-Ing. Andreas Bardenhagen
TU Berlin
Fachgebiet Luftfahrzeugbau und Leichtbau
Tel.: 030 314-28538
E-Mail: andreas.bardenhagen@tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Autonome Straßenbahn im Depot
08.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit Daten nachhaltige Lösungen für städtischen Güterverkehr schaffen
08.08.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics