Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zugdrachenantrieb wird die Treibstoffkosten in der Schifffahrt drastisch senken

25.01.2006


Bremer Reederei Beluga Shipping GmbH kauft erstes SkySails-System für Frachtschiffe


Im kommenden Jahr wird das erste Frachtschiff mit dem revolutionären und umweltfreundlichen Wind-Antriebssystem SkySails über die Weltmeere kreuzen. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde am 25. Januar 2006 zwischen der Bremer Reederei Beluga Shipping und dem Hamburger Hersteller SkySails unterzeichnet. Damit ist Beluga Shipping die weltweit erste Reederei, die ein Schiff mit dem Zugdrachen-Antriebssystem ausrüstet. Mit der neuen Technologie können Schiffe die Hälfte der Treibstoffkosten einsparen und gleichzeitig außergewöhnlich große Mengen klimaschädlicher Emissionen vermeiden.

"Die SkySails-Technologie wird genau zum richtigen Zeitpunkt marktreif", bestätigt Kapitän und geschäftsführender Gesellschafter der Beluga Group, Bremen, Niels Stolberg (45) den Kauf. "Steigende und dauerhaft hohe Ölpreise sind ein Thema, mit dem sich jeder Reeder heute befassen muss, um in Zukunft nicht ins Hintertreffen zu geraten. Hinzu kommen deutlich verschärfte Emissionsvorschriften, durch die in Zukunft erhebliche Kosten entstehen werden. Windenergie ist auf hoher See unschlagbar und steht als kostengünstige Antriebsquelle in großen Mengen zur Verfügung. Wir erwarten durch den Einsatz des innovativen SkySails als Pionier deutliche Wettbewerbsvorteile. Wir sind davon überzeugt, dass das SkySails-System die Frachtschifffahrt revolutionieren wird."


Nach einer nur fünfjährigen Entwicklungszeit ist der erste Verkauf der bislang größte Erfolg für SkySails. "Im vergangenen Jahr konnten wir entgegen starker Vorbehalte beweisen, dass die SkySails-Technologie funktioniert. Der Abschluss des ersten Kaufvertrages noch in der Entwicklungsphase zeigt das starke Interesse der Reeder. Die Nutzung von Windenergie ist zwangsläufig billiger als das Verbrennen von teurem und immer knapperem Öl. Unsere Kunden können also durch die Nutzung der SkySails-Technologie Kosten und Emissionen gleichzeitig senken. Auf diese Weise werden ökonomische und ökologische Vorteile beispielhaft miteinander verknüpft", so SkySails Geschäftsführer Stephan Wrage (33).

Das SkySails-Zugdrachensystem "SKS 160" wird nach Ablieferung des 140m langen Schiffneubaus an Bord des Mehrzweck-Schwergutfrachters MS "Beluga SkySails" installiert. Im Jahr 2007 sollen die ersten weltweiten Demonstrationsfahrten mit dem neuen Antriebssystem stattfinden. Mit dem MS "Beluga SkySails" soll der Nachweis der Leistungsfähigkeit und damit der Wirtschaftlichkeit des Systems erbracht werden. Ab 2008 werden die ersten SkySails-Systeme für Frachtschiffe regulär lieferbar sein.

Das SkySails-System besteht aus einem großen, gleitschirmähnlichen Zugdrachen, der von einer vollautomatischen Steuergondel navigiert und über ein Zugseil mit dem Schiff verbunden ist. Über ein automatisiertes "Routing-System" sollen, analog zu den historischen Routen der großen Frachtensegler, die Schiffe mindestens in derselben Zeit, jedoch erheblich günstiger und umweltfreundlicher ans Ziel kommen.

Emissionen vermeiden

Nach einer aktuellen Studie der Universität Delaware (USA) verbraucht die internationale Frachtschifffahrt mit ca. 289 Millionen Tonnen Treibstoff mehr als doppelt so viel Öl wie die Bundesrepublik Deutschland (ca. 125 Mio. Tonnen). Emissionen von Frachtschiffen gehören zu den globalen Hauptverursachern klimaschädlicher Gase, da sie mit billigem, extrem schwefelhaltigem Schweröl fahren. Experten von Lloyd´s Register Quality Assurance (London) schätzen, dass der Schiffsverkehr mit insgesamt 10 Millionen Tonnen pro Jahr für mehr als sieben Prozent des weltweiten Ausstoßes von Schwefeldioxid verantwortlich ist. Die Vereinten Nationen haben inzwischen reagiert: Nach den neuesten Vorschriften der "International Maritime Organization" (IMO, MARPOL 73/78, Annex VI) sowie Vorschriften der EU müssen Reeder den Schadstoffausstoß ihrer Schiffe in Zukunft deutlich reduzieren. Durch den konsequenten weltweiten Einsatz der SkySails-Technologie wäre es möglich, jährlich über 146 Millionen Tonnen CO2 einzusparen, dies entspricht ca. 15% des CO2-Ausstoßes der Bundesrepublik Deutschland.

Finanzierung

Die Entwicklung von ressourceneffizienten Technologien ist einer der Wachstumsmärkte der Zukunft. Im ersten Quartal 2006 startet SkySails zusammen mit dem exklusiven Finanzierungspartner, der Oltmann Gruppe aus Leer, die dritte und bis zur Marktreife zunächst letzte Finanzierungsrunde. Die Oltmann Gruppe, ein renommierter Schiffsfinanzierer, hat die Entwicklung ressourceneffizienter Technologien zu ihrem Thema gemacht. Unter ihrer Leitung sollen insgesamt 8,05 Mio. Euro von strategischen, institutionellen und privaten Investoren für das SkySails-Projekt eingeworben werden. Mit den Mitteln wird bis zum Ende des Jahres 2008 die abschließende Produktentwicklung des SkySails-Systems für Frachtschiffe finanziert. Parallel werden das Vertriebs- und Servicenetz aufgebaut sowie Produktionskapazitäten und -logistik geschaffen.

Anne Staack | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.skysails.de
http://www.Beluga-Group.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Der Truck der Zukunft
19.09.2018 | Technische Universität München

nachricht Bahnverkehr wird smart – innovativer Batteriezug ab 2019 im Testbetrieb
12.09.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Der Truck der Zukunft

19.09.2018 | Verkehr Logistik

Fehlersuche in der Quantenwelt

19.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics