Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umfrage unter Spediteuren: Der Mautstart in Zahlen

17.03.2005


Die Einführung der LKW-Maut in Deutschland ist eine von vielen Spediteuren im Bundesgebiet mit Skepsis betrachtete Veränderung der Rahmenbedingungen für die einzelnen Unternehmen. Hierzu hat der Lehrstuhl für Verkehrssysteme und -logistik der Universität Dortmund eine Befragung unter über 100 Spediteuren aus der Region Nordrhein-Westfalen durchgeführt, um die tatsächlichen Auswirkungen der Maut-Einführung zu erfassen. Dieses Meinungsbild wird durch zusätzliche Angaben von Befragten aus dem Sonderbereich Schwer- und Großraumtransport ergänzt.

... mehr zu:
»Maut »OBU »Spediteur »Spedition

Die Auswertung der durchgeführten Befragung ergibt ein vielschichtiges Ergebnis. Teilbereiche der gegebenen Antworten zeigen ein durchaus eindeutiges Bild. Beispielsweise ist die Ausrüstung der von der LKW-Maut betroffenen Fahrzeugflotten mit On-Board-Units (OBUs) bei den Befragten nahezu vollständig erfolgt. Hingegen zeigt sich bei den Angaben zu den ersten von Toll Collect erstellten Rechnungen ein uneinheitliches Meinungsbild.

Bei der Befragung haben bereits 97% aller Spediteure ihren gesamten Fuhrpark mit OBUs ausgestattet und lediglich einige Neufahrzeuge warten noch auf deren Einbau. Ein sehr geringer Bruchteil arbeitet alleine aufgestellten Mautterminals (2%) oder bucht ausschließlich über das Internet (1%). Diejenigen Speditionen, die mit OBUs arbeiten, gaben - bis auf eine Ausnahme - an, ihren gesamten Fuhrpark mit OBUs ausrüsten zu wollen und waren mit der Funktion der OBUs gegenwärtig sehr zufrieden. Insgesamt ergibt sich trotz aller im Vorfeld geäußerten Kritik ein sehr positives Bild über OBUs.


Die Buchung über das Internet wurde von 78% der befragten Spediteure bisher getestet, jedoch lehnen 43% das System als "unpraktisch" oder "zu zeitaufwändig" ab. Bei den Mautterminals sieht es ähnlich aus: 83% der befragten Spediteure haben bereits die Maut über Terminals entrichtet, aber für nur 39% der Spediteure kommen diese als Alternative zur OBU in Betracht. Die mögliche Buchung über einen der drei am Markt agierenden SMS-Dienstleister wurde überhaupt nur von 6% der befragten Spediteure getestet.

Bereits 47% der befragten Spediteure hatten zum Zeitpunkt der Befragung eine Abrechnung von Toll Collect erhalten und konnten Auskunft dazu geben. Die Angaben waren hier sehr uneinheitlich: 10% der Spediteure empfanden die Rechnungen als sehr detailliert und leicht zu überprüfen, 5% führen eine Überprüfung EDV-unterstützt durch. 9% gaben sogar an, die Rechnung nicht zu kontrollieren, da der potenzielle Nutzen den Aufwand für eine Kontrolle nicht rechtfertige. Die Speditionen, welche eine detaillierte Kontrolle der ersten Rechnung bereits durchgeführt haben, äußerten sich ausschließlich positiv über die Korrektheit der Rechnung, jedoch ist trotz allem die Skepsis gegenüber Toll Collect groß.

Die BAG-Kontrollen werden von den Spediteuren positiv gesehen (87%), da zumeist durch ein vorbeifahrendes Fahrzeug die OBU innerhalb weniger Sekunden ausgelesen werden kann und in den meisten Fällen die Fahrt nicht unterbrochen werden muss. Ärgerlich ist weiterhin der immer noch fehlende Wille der Verlader die Mautkosten vollständig zu übernehmen - zwar wird die anfallende Maut bei Lastfahrten fast immer vollständig übernommen (96%), doch auf den Kosten für die Maut bei Leerfahrten bleiben viele Spediteure (47%) nach eigenen Aussagen sitzen.

Zusätzlich zum Stückgutbereich wurde die Schwertransportsparte näher zu den Auswirkungen der erhobenen Maut untersucht. Spediteure aus diesem Transportsegment können kaum flexibel auf die neuen Anforderungen reagieren. Bei einem auftretenden Leerfahrtanteil von 50-70% schlagen die Mautkosten überproportional hoch zu Buche. Zudem ist bei den entstehenden Kosten durch die Maut zu unterscheiden, ob es sich um einen reinen Transportauftrag handelt, oder ob der anfallende Sondertransport durch den Transport von erforderlichem Equipment für Arbeitsmaschinen notwendig wird. Alle der befragten Schwergutspediteure haben den kompletten Fuhrpark mit OBUs ausgestattet oder planen dies zu tun. Zudem besteht bei einigen Schwergutspediteuren der Wunsch, die Rechnung für die entstandenen Mautkosten beispielsweise nicht erst am Ende eines jeden Monats gesammelt für alle durchgeführten Fahrten zu erhalten, sondern zeitnah zu jedem einzelnen Transport diese durch Toll Collect zu erfahren.

Insgesamt ergibt sich allerdings - trotz der höheren Kosten - ein sehr positives Bild sowohl über die Maut selbst, als auch über die gut gelungene Einführung. Die Spediteure erhoffen sich durch die Maut eine höhere Gerechtigkeit und Chancengleichheit gegenüber ausländischen Spediteuren - es gibt bereits erste Zeichen, dass Aufträge wieder vermehrt an deutsche Speditionen vergeben werden, pessimistische Stimmen prognostizieren eine mautbedingte Pleitewelle unter deutschen Speditionen. Genaueres wird sich wohl aber erst in den kommenden Monaten zeigen.

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: Maut OBU Spediteur Spedition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel
19.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Akteure, Standardisierung und Digitalisierung für mehr Güterverkehr auf der Schiene
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics