Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombinierte Oberflächen- und Formprüfung von Gussteilen

11.04.2007
CapaCam ist ein System zur vollautomatischen Sichtprüfung von bearbeiteten und unbearbeiteten Gussteilen. Bei einer Prüfgeschwindigkeit von ca. 150 cm²/s können Fehlstellen ab ca. 0,3 mm erkannt werden.

Mögliche Fehlerklassen sind Poren, Lunker, Lunkernester, Dellen, Schlagstellen, Kratzer, Riefen sowie Verschmutzungen, Späne oder Grate. Sichtprüfaufgaben im Bereich der Gussteile-Herstellung können nun vollautomatisiert werden und eine 100-Prozent-Kontrolle in der Produktion wird möglich. Durch die Objektivierung der Prüfergebnisse und die automatische Erzeugung von Prüfprotokollen wird die Qualität der Produktion erheblich gesteigert, zumal beim Einsatz von CapaCam auch Werkzeugschäden frühzeitig erkannt werden und dadurch Folgekosten vermindert werden.

Bei der Herstellung von Werkstücken aus Guss lassen sich typischerweise zwei grundlegende Prozessschritte unterscheiden. Im eigentlichen Gießprozess erfolgt zunächst die Herstellung des sogenannten Gussrohlings aus erschmolzenem Rohmaterial. Der erkaltete, erstarrte Gussrohling wird nach der Entnahme aus der Gießform nach vorbereitenden Arbeitsschritten wie Ausstanzen des Gießbaumes, Entgratung und Reinigung der Endbearbeitung zugeführt. Das Werkstück in seiner endgültigen Form entsteht dann erst im Zuge der Endbearbeitung. In vielen Fällen werden das Gießen und die Bearbeitung innerhalb der Zulieferkette sogar in unterschiedlichen Unternehmen durchgeführt.

Zukunftsvision "mannlose" Fertigungszelle

Im Zuge der fortschreitenden Rationalisierung ist bei den Gussteile-Herstellern die Vision einer "mannlosen" Fertigungszelle entstanden: In einer vollständig automatisierten Produktion sollen möglichst alle Arbeitsschritte von der Herstellung über die Verpackung bis hin zur Versendung qualitativ einwandfreier Produkte ohne menschlichen Eingriff erfolgen.

Im Bereich der Gussteile-Bearbeitung kann dabei ein unterschiedlicher Automatisierungsgrad der verschiedenen Prozessschritte festgestellt werden. Während die Endbearbeitung durch vollautomatische Bearbeitungszentren bereits zum Industriestandard zählt, konnte in jüngerer Zeit durch die Einführung des Hochdruck-Wasserstrahl-Entgratens und -Reinigens auch für diese Prozessschritte, z. B. beim Leichtmetallguss, eine vollautomatisierbare und prozesssichere Lösung gefunden werden. Auch das vollautomatische Verpacken der produzierten Teile mittels Roboter-Technik oder sonstiger Handhabungs-Technik kann heute als gelöst gelten.

Die Automatisierung der Endkontrolle, und hier insbesondere der Sichtprüfung, ist dagegen nur in vereinzelten Aufgabenstellungen als gelöst zu betrachten und noch Gegenstand intensiver F&E-Aktivitäten. Bisher waren vor allem die funktionalen Oberflächen, wie z. B. Dichtflächen - aus der Sicht der Bildverarbeitungs-Fachkraft "spanend bearbeitete Oberflächen" - Gegenstand erfolgreich realisierter Lösungen. Nachteil dieser Lösung ist jedoch, dass alle unbearbeiteten Oberflächen-Anteile nicht durch den Sichtprüfautomaten geprüft wurden und somit entweder ungeprüft verpackt wurden oder aber eine zusätzliche manuelle Teilprüfung dieser unbearbeiteten Oberflächen erforderlich wurde. Das System CapaCam (Cast Parts Camera), das am Fraunhofer IIS entwickelt wurde, schließt diese Lücke auf dem Weg zur mannlosen Fertigungszelle.

CapaCam - System zur kombinierten Oberflächen- und Formprüfung von Gussteilen

CapaCam ermöglicht die vollautomatische Sichtprüfung von Gussteilen, indem folgende Prüfschritte sowohl an bearbeiteten Oberflächenbereichen als auch an unbearbeiteten Rohguss-Oberflächen vorgenommen werden: Rundum-Außenprüfung, Bohrungsprüfung der inneren Oberflächen, Prüfung von Bearbeitungs-Konturen sowie Prüfung von Maßhaltigkeit an ausgewählten Positionen. Zur vollständigen Prüfung eines Bauteils können, angepasst an die Aufnahmesituation, mehrere, auch verschiedene Kameras, z. B. Flächenkameras, Zeilenkameras oder Endoskop-Kameras eingesetzt werden. Die Prüfgeschwindigkeit liegt bei ca. 150 cm²/s auf einem modernen Industrie-PC. Dabei können Fehlstellen ab ca. 0,3 mm erkannt werden. Die Prüfgeschwindigkeit pro Teil ist abhängig von der Komplexität des zu prüfenden Bauteils und der zu prüfenden Details. Typische Beispiele sind ca. 5 s für ein kleineres Drehteil (Bild 1) oder ca. 25 s für ein Kupplungsgehäuse. Je nach Fertigungsumgebung werden dazu mehrere Kameras in gleichzeitiger oder in "Pipeline"-Anordnung eingesetzt. Für noch höhere Anforderungen an die Taktzeiten oder bei noch kleineren Fehlergrößen kann die erforderliche Rechenleistung durch die parallelisierbaren Bildauswerte-Algorithmen auf skalierbaren Clustern aus kostengünstigen Standard-Industrie-PCs bereitgestellt werden.

Es werden folgende Fehlerklassen geprüft:

o Poren, Lunker, Lunkernester
o Dellen, Schlagstellen, Kratzer, Riefen
o Verschmutzungen, Späne, Grate
o Maßhaltigkeit (an ausgewählten Positionen)
Sichtprüfaufgaben im Bereich der Gussteile-Herstellung können damit vollautomatisiert werden und eine 100-Prozent-Kontrolle in der Produktion wird möglich. Durch die Objektivierung der Prüfergebnisse und die automatische Erzeugung von Prüfprotokollen wird die Qualität der Pro¬du¬k¬tion erheblich gesteigert, zumal beim Einsatz von CapaCam auch Werkzeugschäden frühzeitig erkannt werden und dadurch Folgekosten vermindert werden können.

Das System wird auf der Control 2007, 8.-11. Mai, in Sinsheim (Halle 6, Stand 6306) vorgestellt.

Fachliche Anfragen:
Dr.-Ing. Norbert Bauer
Telefon: +49 9131 776-500
E-Mail: vision@fraunhofer.de
Presse-Anfragen
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer M. A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 776-530
Fax: +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de
Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Fertigungszelle Gussteilen Prozessschritte Sichtprüfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Technologie für ultraglatte Polymerfolien
27.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics