Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Airlift gegen Abluft

26.02.2002


TU Bergakademie Freiberg präsentiert biologische Abluftreinigung vom 6. bis 9. März auf der Intec in Chemnitz



Abluftströme, die mit organischen Lösungsmitteln beladen sind, können jetzt mit der biologischen Abluftbehandlung der TU Bergakademie gereinigt werden.

... mehr zu:
»Abluft »Airlift »Bakterie »Flüssigkeit »Reaktor


Wissenschaftler des Institutes für Thermische Verfahrenstechnik, Umweltverfahrenstechnik und Agglomerationstechnik entwickelten einen speziellen Reaktor, den sogenannten Airlift. In ihm befinden sich Bakterien, die in einer Flüssigkeit verteilt leben. In diese wird die von organischen Substanzen zu reinigende Luft durch einen Luftverteiler von unten eingeleitet. Im intensiven Kontakt zwischen der Abluft und der Flüssigkeit geht die organische Substanz in Lösung und wird von den Bakterien mit Hilfe des sich ebenfalls lösenden Luftsauerstoffs rasch zu Wasser und Kohlendioxid abgebaut.

"An organischen Substanzen haben wir vorzugsweise Alkohole, Toluen, Amine und Dichlormethan im Konzentrationsbereich von einigen Hundert Milligramm pro Kubikmeter Abluft getestet", erklärt Prof. Dr. Wolfgang Kohler vom Institut. Der Abbau einzelner Komponenten gelinge gut. Gemische von organischen Komponenten erfordere sehr genaue Detailkenntnisse, da sonst Schwierigkeiten auftreten könnten.

Damit die Bakterien effektiv arbeiten können, mussten im Vorfeld deren Lebensbedingungen ermittelt werden. So muss die Temperatur und der pH-Wert der Lösung stimmen. "Wir verwenden sehr anpassungsfähige, variable Bakterien, die beispielsweise auch in H-Milch vorkommen", beschreibt der Fachmann seinen Bakterienstamm, der manchmal mit Stickstoff, Phosphor oder anderen Spurenelementen gefüttert werden muss.

Als Apparate stehen drei Technikumsreaktoren und ein mobiler technischer Reaktor zu Versuchszwecken zur Verfügung. Das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück geförderte Projekt konnte mit Hilfe der Firma Dr. Sorenberg Umweltschutz Messtechnik GmbH, Bad Muskau, technisch umgesetzt werden. (KA)

Kontakt:
TU Bergakademie Freiberg
Institut für Thermische Verfahrenstechnik, Umwelttechnik
Und Agglomerationstechnik
Prof. Dr. Wolfgang Kohler
Leipziger Str. 28
09599 Freiberg

Tel.: 03731/39-2691
Fax: 03731/39-3665
e-mail: Wolfgang.Kohler@tua.tu-freiberg.de

Katrin Apenburg | idw

Weitere Berichte zu: Abluft Airlift Bakterie Flüssigkeit Reaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Klebeverfahren für Schindeltechnologie entwickelt
09.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Wasserreinigung für ländliche Regionen: Sauberes Wasser für Südafrika
03.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics