Airlift gegen Abluft

TU Bergakademie Freiberg präsentiert biologische Abluftreinigung vom 6. bis 9. März auf der Intec in Chemnitz

Abluftströme, die mit organischen Lösungsmitteln beladen sind, können jetzt mit der biologischen Abluftbehandlung der TU Bergakademie gereinigt werden.

Wissenschaftler des Institutes für Thermische Verfahrenstechnik, Umweltverfahrenstechnik und Agglomerationstechnik entwickelten einen speziellen Reaktor, den sogenannten Airlift. In ihm befinden sich Bakterien, die in einer Flüssigkeit verteilt leben. In diese wird die von organischen Substanzen zu reinigende Luft durch einen Luftverteiler von unten eingeleitet. Im intensiven Kontakt zwischen der Abluft und der Flüssigkeit geht die organische Substanz in Lösung und wird von den Bakterien mit Hilfe des sich ebenfalls lösenden Luftsauerstoffs rasch zu Wasser und Kohlendioxid abgebaut.

„An organischen Substanzen haben wir vorzugsweise Alkohole, Toluen, Amine und Dichlormethan im Konzentrationsbereich von einigen Hundert Milligramm pro Kubikmeter Abluft getestet“, erklärt Prof. Dr. Wolfgang Kohler vom Institut. Der Abbau einzelner Komponenten gelinge gut. Gemische von organischen Komponenten erfordere sehr genaue Detailkenntnisse, da sonst Schwierigkeiten auftreten könnten.

Damit die Bakterien effektiv arbeiten können, mussten im Vorfeld deren Lebensbedingungen ermittelt werden. So muss die Temperatur und der pH-Wert der Lösung stimmen. „Wir verwenden sehr anpassungsfähige, variable Bakterien, die beispielsweise auch in H-Milch vorkommen“, beschreibt der Fachmann seinen Bakterienstamm, der manchmal mit Stickstoff, Phosphor oder anderen Spurenelementen gefüttert werden muss.

Als Apparate stehen drei Technikumsreaktoren und ein mobiler technischer Reaktor zu Versuchszwecken zur Verfügung. Das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt in Osnabrück geförderte Projekt konnte mit Hilfe der Firma Dr. Sorenberg Umweltschutz Messtechnik GmbH, Bad Muskau, technisch umgesetzt werden. (KA)

Kontakt:
TU Bergakademie Freiberg
Institut für Thermische Verfahrenstechnik, Umwelttechnik
Und Agglomerationstechnik
Prof. Dr. Wolfgang Kohler
Leipziger Str. 28
09599 Freiberg

Tel.: 03731/39-2691
Fax: 03731/39-3665
e-mail: Wolfgang.Kohler@tua.tu-freiberg.de

Ansprechpartner für Medien

Katrin Apenburg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Optisch aktive Defekte verbessern Kohlenstoffnanoröhrchen

Heidelberger Wissenschaftlern gelingt Defekt-Kontrolle durch neuen Reaktionsweg. Mit bewusst erzeugten strukturellen „Fehlstellen“ oder Defekten lassen sich die Eigenschaften von kohlenstoffbasierten Nanomaterialien verändern und verbessern. Dabei stellt es jedoch eine besondere…

Spritzguss von Glas

Freiburger Forschenden gelingt schnelle, kostengünstige und umweltfreundliche Materialfertigung. Von Hightech-Produkten im Bereich Optik, Telekommunikation, Chemie und Medizin bis hin zu alltäglichen Gegenständen wie Flaschen und Fenstern – Glas ist allgegenwärtig….

Radikalischer Angriff auf lebende Zellen

Durch Mikrofluidik gezielt die Oberfläche von Zellen mit freien Radikalen stimulieren. Lassen sich kleine, abgegrenzte Bereiche auf der Zellmembran chemisch manipulieren? Mit einer raffinierten mikrofluidischen Sonde haben Wissenschaftler:innen Zellen gezielt…

Partner & Förderer