Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Team-Plattform für die integrierte Software-Entwicklung

17.12.2001


Für alle sofort sichtbar und begreifbar kann jedes Team-Mitglied sein Wissen, seine Anforderungen und Ideen einbringen. © FhG/Volker Steger


Bei der Layout-Planung von Fabrikhallen hat sich der Planungstisch als Team-freundliches Arbeitsmittel bereits bewährt. Nun soll er auch neue Wege beim Software-Engineering eröffnen. Die Anpassung oder Neuentwicklung von Steuerungssoftware ist mittlerweiIe einer der größten Kostenfaktoren im Maschinenbau.

Die Software-Entwicklung und damit verbundene Engineering-Tätigkeiten spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Entwicklung von Automatisierungssystemen. Im Maschinenbau ist Software inzwischen der größte Kostenfaktor. Doch auch die Ansprüche im laufenden Betrieb nehmen zu. Produktionsstrukturen und -abläufe ändern sich in immer kürzeren Zeitabständen und entsprechend müssen die Steuerungen laufend angepasst werden. Dies alles ist nur dann wirtschaftlich möglich, wenn die Steuerungssoftware in graphischen Modellen, den Software-Plänen, dokumentiert ist. "Das große Problem dabei ist, die verbal formulierten Wünsche des Anwenders in präzise Modelle zu überführen", erklärt Software-Entwickler Arnulf Braatz vom Fraunhofer IPA.

Durch die integrierte Software-Entwicklung wird die Erstellung von Programmen für die Systemsteuerung in der Anlagenplanung oder der Maschinenkonstruktion ermöglicht und dadurch eine erhebliche Steigerung der Effizienz und der Zuverlässigkeit erreicht. Dieses Potenzial kann aber nur genutzt werden, wenn neue Hardware- und Software-Komponenten die Zusammenarbeit der Planer und der Planungssysteme unterstützen.

Als neues Hilfsmittel dafür stellte das Fraunhofer IPA auf der SPS/IPC/DRIVES in Nürnberg eine Adaption des Fabrik-Planungstischs vor. Er ist zentrales Element der am Institut entwickelten interaktiven teambasierten Produktionssystemplanung. Sie verbindet gemeinschaftliche Planung mit der objektiven Auswertung durch High-End-Bewertungssysteme. Der Fabrik-Planungstisch ist dabei sowohl graphisches Frontend zur Fabrikplanung als auch Integrationsplattform für die dabei anfallenden umfangreichen Datenmengen und komplexen Datenstrukturen. "Bei der Planung der Anordnung von Produktionsmitteln in der Fertigung hat sich der Planungstisch bereits erfolgreich bewährt", berichtet Projektleiter Ralf von Briel - u. a. in Projekten mit dem Werkzeugmaschinenhersteller Trumpf in Ditzingen oder der Homag AG, Schopfloch, die Holzbearbeitungsmaschinen fertigt.

"Sein interaktives, Team-basiertes Bedienerinterface und die virtuelle Fertigungsumgebung machen den Planungstisch auch zu einem idealen Werkzeug, um Software-Planung für die industrielle Steuerungstechnik zu betreiben", meint Software-Entwickler Braatz. Mit Hilfe einer modernen Bilderkennungs- und Präsentationstechnik hebt der Planungstisch die Beschränkung der Einzelarbeitsplätze auf. Ein Beamer projiziert ein zweidimensionales Abbild des zu planenden Bereichs über einen Spiegel auf die Tischoberfläche, während ein zweiter eine 3-D-Ansicht des Planungsbereichs auf einer weiteren Projektionsfläche - beispielsweise einer Wand - darstellt. Die Anwender interagieren mit dem System hauptsächlich über Bricks - kleine reflektierende Würfel, mit denen sie Planungselemente einfach aufrufen und verschieben können. Das System registriert diese Interaktionen mit Hilfe einer Kamera.

Virtuelle Fertigungsumgebung und interaktiver Zugang zu den Planungsdaten ermöglichen es auch dem Nicht-Spezialisten im Software-Engineering, seine Anforderungen so zu formulieren, dass sie in die hinterlegten, objektorientierten Software-Daten übernommen werden können. Der Anwender legt sie bereits zum Planungszeitpunkt fest, während er die Maschinen im Hallenlayout an- und ihnen alle notwendigen Automatisierungsgeräte mit ihren Funktionen zuordnet. "Dieser Ansatz reduziert nicht nur die Reibungs- und Zeitverluste in der Planung von Steuerungen erheblich", sagt Arnulf Braatz. "Er führt auch zu einer deutlich besseren Akzeptanz des Planungsergebnisses, weil Anwender und Entscheider bei der Anforderungsfindung von Anfang an dabei sind", folgert er.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Kfm. Ralf von Briel, Telefon: 0711/970-1171, Telefax: 0711/970-1009, E-Mail: rvb@ipa.fhg.de
Dipl.-Ing. Arnulf Braatz, Telefon: 0711/970-1227, Telefax: 0711/970-1008, E-Mail: afb@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Planungstisch Software-Entwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Bionik im Leichtbau
17.08.2018 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics