Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationscluster "Optische Technologien"

19.01.2006


Der Produktions- und Fertigungsstandort Deutschland kann langfristig nur durch die Fähigkeit zu Innovation bestehen. Es gilt, Ergebnisse der Forschung immer schneller in Produkte zu überführen. In Jena, einem der weltweit führenden Zentren der Optischen Technologien, haben sich dazu Wissenschaftler und Unternehmer mit Unterstützung des Freistaates Thüringen zum Innovationscluster "OptischeTechnologien JOIN" zusammengeschlossen. Am 18. Januar startet die Initiative mit ersten Pilotprojekten.


Mit Laserlithographie können Mikrostrukturen auch auf gekrümmte Flächen aufgebracht werden. So sind hochauflösende Belichtungen und viele andere Anwendungen möglich. © Fraunhofer IOF



Optische Technologien zählen zu den wichtigsten Schlüsseltechnologien. Sie ermöglichen neue Entwicklungen in fast jeder Branche. "Die optischen Technologien haben ein erhebliches Wachstumspotenzial. Wenn deutsche Firmen weiterhin davon profitieren möchten, muss konsequent in Forschung und Entwicklung investiert werden. Nur dann können Unternehmer innovative Produkte entwickeln", so Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Ziel des Innovationsclusters "Optische Technologien" ist es, Exzellenz und Kompetenz in der Optik zu bündeln und damit Forschungsergebnisse schneller in marktfähige Produkte umzusetzen. JOIN ist das dritte Innovationscluster der Fraunhofer-Gesellschaft. Im vorigen Jahr wurden die Cluster "Mechatronischer Maschinenbau" in Chemnitz und "Digitale Produktion" in Stuttgart gegründet. Die Fraunhofer-Institute stellen ihr Know-how zur Verfügung und fungieren als Mittler zwischen den Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen vor Ort. Ausgangspunkt für die Förderung regionaler Innovationscluster durch die Fraunhofer-Gesellschaft sind die Beschlüsse der Bund-Länder-Kommission vom November 2004 und Juni 2005 zum "Pakt für Forschung und Innovation" und zur Exzellenzinitiative für die Hochschulen.

... mehr zu:
»Innovationscluster »JOIN »Linse »Optik


An JOIN sind mehr als zehn Thüringer Unternehmen beteiligt, darunter die Traditionsfirmen Carl Zeiss Jena und Jenoptik. Kleine und mittelständische Unternehmen sind über eine enge Zusammenarbeit mit dem bereits etablierten Thüringer Netzwerk Optische Technologien OptoNet e. V. in das Netzwerk integriert, sowie die Friedrich-Schiller-Universität Jena, die Fachhochschule Jena und die TU Ilmenau. Professor Andreas Tünnermann, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF und des Instituts für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität übernimmt die fachliche Koordination des Innovationsclusters. Das Land Thüringen hat durch Investitionen in erheblichem Umfang die Entwicklung des Optikstandorts Jena tatkräftig unterstützt.

Optik wird in Jena groß geschrieben. "Derzeit arbeiten in Thüringen fast 9 000 Menschen in der optischen Industrie, weitere 800 forschen in Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen auf diesem Gebiet", so Tünnermann. Schon jetzt setzen die ansässigen Unternehmen im Bereich Optik jährlich rund 1,5 Milliarden Euro um. "Durch preiswerte und innovatiove Herstellungsverfahren sollen optische Systeme den Weg in die Serienproduktion finden", sagt Tünnermann.

Das soll mithilfe der optischen Systemtechnik gelingen. "Wir wollen Techniken aus der Halbleiterindustrie auf die Herstellung optischer Systeme übertragen. Damit lässt sich eine hochparallele Produktion erreichen, die den Stückpreis enorm senkt", erläutert Tünnermann. Bisher ist es üblich, die Komponenten optischer Systeme einzeln zu fertigen und zu justieren. Für mikrooptische Systeme wird das schnell unrentabel. Statt in Handykameras etwa arbeitsaufwändig drei bis vier Einzellinsen hintereinander zu integrieren, wollen die Forscher Wafer mit Linsen bestücken und alle Linsen in einem Schritt justieren. "Bei hundert Linsen pro Wafer produzieren wir durch diese Technik auch rund hundertmal schneller", rechnet Tünnermann vor.

Doch eins zu eins lassen sich die Techniken der Halbleiterindustrie nicht auf die optische Systemtechnik übertragen. Denn die Halbleitertechnik beruht im Wesentlichen auf nur einem einzigen Material, dem Silizium. In der Optik hingegen werden verschiedene Materialien eingesetzt. "Wir nutzen Halbleiter für Lichtempfänger, Glas für Linsen und Kunststoffe für bestimmte Oberflächen. Diese Materialien haben ganz verschiedene mechanische und thermische Eigenschaften. Dennoch müssen wir sie mit der Präzision der Halbleitertechnik miteinander verbinden", beschreibt Tünnermann die komplexe Aufgabe. Die Wissenschaftler untersuchen beispielsweise kompatible Materialpaarungen, Verbindungstechniken wie Kleben und Löten. JOIN bietet die Plattform, neue Verfahren exemplarisch und praxisnah an drei Leitthemen zu erproben. "Wir wollen einen Sicht- und Abstandsweitensensor für die Automobilindustrie fertigen, universell einsetzbare, digitale Minibeamer und superflache Kameras", sagt Andreas Bräuer, Leiter des Bereichs Mikrooptische Systeme am IOF. Der Sichtweitensensor fürs Auto wird auf einem Lichtwellen-Radar basieren. Der Sensor sendet dazu einen Lichtstrahl aus und erfasst die Laufzeit, bis der reflektierte Strahl zurückkehrt. Bei starkem Regen oder Nebel schaltet eine gekoppelte Elektronik dann automatisch die Nebelleuchten des Autos an. "Dazu muss man keine neue Technologie entwickeln - Lichtquelle, strahlformende Optik und Empfänger sind heute schon machbar", sagt Bräuer, "die Bauteile müssen auf den verfügbaren Platz im Auto schrumpfen und unter den Randbedingungen wie schwankender Temperatur funktionieren. Die eigentliche Herausforderung ist aber, das Produkt zu den Preisvorstellungen der Automobilhersteller zu entwickeln." Denn erst, wenn der Preis stimmt, werden Firmen den Sensor serienmäßig einbauen.

Auch Digitalprojektoren sind viel versprechende Produkte für den Massenmarkt. Sie könnten in mobile Geräte wie Laptops und PDAs integriert werden. Dabei braucht die reine Optik des Projektors nur noch so viel Platz wie ein Stück Würfelzucker. Neuartigen, flachen Bilderfassungssystemen mit einer Länge von unter einem Millimeter könnte der Sprung vom handgefertigten Einzelstück aus dem Labor in die Serienfertigung gelingen. Sie lassen sich als Fahrerassistenzsysteme im Auto nutzen, sind in der Roboter- und Montagetechnik einsetzbar, helfen Räume zu überwachen oder Chipkartennutzer zu identifizieren.

Ansprechpartnerin:
Dr. Brigitte Weber
Telefon: 03 41 / 8 07-4 40
brigitte.weber@iof.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.iof.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Innovationscluster JOIN Linse Optik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

nachricht Neue Technologie für ultraglatte Polymerfolien
27.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

17.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics