Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ThermaCAM Phoenix - die führende Infrarotlösung für industrielle und wissenschaftliche Anwendungen

03.06.2004


FLIR Systems erweitert seine für Forschungsanwendungen konzipierte Produktreihe




FLIR Systems erweitert seine Produktpalette um eine Reihe von Infrarotkameras, die im mittleren und nahen Infrarotbereich zwischen 1 und 5 Mikrometern arbeiten. „In der Vergangenheit haben uns viele professionelle Anwender aus Forschung und Entwicklung nach Kameras gefragt, die im mittleren und nahen Infrarot arbeiten”, erklärt Guy Pas, Vice-President Sales und Marketing Eurasia. „Dank der neuen ThermaCAM Phoenix und ThermaCAM Merlin können wir jetzt ihre Anforderungen erfüllen. Beide Kameras sind extrem flexibel, besitzen eine unübertroffene thermische Empfindlichkeit von unter 0,018 Kelvin und produzieren eine unerreichte Bildqualität. Für alle Kameras ist eine große Auswahl an Objektiven und Zubehörteilen lieferbar, so dass sie an die anspruchsvollsten F&E-Anwendungen angepasst werden können.”



Die Phoenix ist als leistungsstärkstes Mitglied der neuen Produktfamilie die perfekte Wahl für jede Infrarotanwendung im industriellen, wissenschaftlichen oder militärischen Bereich bzw. für zerstörungsfreie Werkstoffprüfung, bei der es auf höchste Flexibilität und Leistung ankommt. Sie besitzt einen erweiterten 14-Bit-Dynamikbereich. Als modulares System besteht die ThermaCAM Phoenix aus einem Kamerakopf und der Signalverarbeitungselektronik, der Real-Time Imaging Electronics (RTIE) oder dem extrem schnellen Data Acquisition System (DAS).

Die Phoenix kann extrem hohe Datenraten von bis zu 345 Hz im Vollbildmodus und von bis zu 38 kHz bei Verwendung der Fenstertechnik übertragen. Mit dieser Kamera können Einzelbilder analysiert werden, die große Temperaturbereiche abdecken - und dennoch können gleichzeitig geringste thermische Unterschiede aufgezeigt werden.

Der extrem empfindliche, gekühlte InSb-Detektor liefert unerreichte Bildqualität
Sehr kleine Temperaturunterschiede lassen sich mit dem gekühlten InSb-Sensor (Indium-Antimonid) der Phoenix problemlos entdecken. Der InSb-Detektor bietet eine herausragende Bildleistung im nahen und mittleren Infrarot (3,0 µm bis 5,0 µm bzw. 1,5 µm bis 5,0 µm optional) und liefert extrem präzise Messungen sowie eine überlegene Bildauflösung.

Fortschrittliches Design des CMOS-Sensors

Die Infrarotsensoren der Phoenix sind unter Verwendung der von FLIR Systems selbst entwickelten CMOS-Auslese-ICs (ROICs) gebaut. Diese ROICs bieten zahlreiche durchdachte Funktionen, einschließlich Schnappschussaufnahmen, d. h. zeitgleicher Pixelbelichtung, einstellbarer Verstärkung, variablen Belichtungszeiten, Fenstertechnik und Invert/Revert.

14-Bit-Echtzeit-Digitalausgang und -Analyse

Über den digitalen 14-Bit-RS-422-Ausgangsstecker der RTIE kann die Phoenix kontinuierlich digitale Daten mit 14,75 Megapixeln pro Sekunde zur Aufzeichnung und Analyse an einen PC übertragen. Noch schneller geht es mit dem DAS. Dieses zeichnet digitale Daten mit bis zu 40 Megapixeln pro Sekunde auf, zur Analyse und Speicherung in dem PC-gestützten System. Beide Systeme sind mit einer großen Zahl von Softwarepaketen kompatibel.

Real-Time Imaging Electronics (RTIE)

Real-Time Imaging Electronics (RTIE) ist ein spezielles elektronisches Subsystem, das sowohl analoge als auch digitale Videodaten mit Übertragungsraten von bis zu 14,75 Megapixeln pro Sekunde bereitstellt. Das RTIE liefert Echtzeit-Pixelverstärkung sowie Offset-Korrekturen und erzeugt sowohl PAL (NTSC optional) als auch S-Video. Die Phoenix verwendet eine „gesplittete” Systemarchitektur, bei der der Kamerakopf durch ein 3 m oder 13 m langes Schnittstellenkabel von der Elektronik getrennt ist. Die Kamera ist so ausgelegt, dass sie durch eine Steuerungsanwendung mit graphischer Benutzerschnittstelle (GUI), die auf einem anwenderseitigen PC läuft, ferngesteuert bedient werden kann. Die Phoenix-Architektur unterstützt das Aufspielen von Updates der Kamera-Software vor Ort.

DAS Electronics

Das Datenerfassungssystem DAS (Data Acquisition System) beinhaltet eine urheberrechtlich geschützte Kameraschnittstellen-/Sync-Prozessor-Baugruppe zur Verarbeitung von Datenraten bis maximal 40 Megapixel pro Sekunde. Die „gesplittete” Systemkonfiguration der Phoenix lässt eine Entfernung von 3 m oder 13 m zwischen Kamerakopf und DAS-Elektronik zu. Die Synchronisierungsmodi, Fenster- und Trigger-Funktionen des RTIE sind auch bei dem DAS-System vorhanden. Ein entscheidender Unterschied zwischen den Systemen RTIE und DAS ist das Vorhandensein zweier zusätzlicher Auslesekanäle im DAS. Dadurch kann die DAS-Elektronik die maximalen Leistungsmöglichkeiten des FPA-Detektors ausnutzen und verwerten. Im Fenstermodus werden Bildwiederholfrequenzen von 38 kHz unterstützt.

Die ThermaCAM Phoenix ist mit der ThermaCAM RTools-Programmfamilie kompatibel. RTools ist ein Softwarepaket, das speziell auf die anspruchsvollsten Anwendungen im Bereich von Forschung und Entwicklung zugeschnitten ist. Zusammen mit RTools bildet die Phoenix eines der leistungsfähigsten Infrarotsysteme auf dem Weltmarkt.

ThermaCAM RTools - Ein speziell entwickeltes Softwarepaket für Spitzenanwendungen in Forschung und Entwicklung

ThermaCAM RTools ist ein für Ingenieure und Wissenschaftler entwickeltes, technisch ausgereiftes Softwarepaket zur Erfassung, radiometrischen Kalibrierung, Verarbeitung und Analyse von Daten, die von unterschiedlichen digitalen InfrarotKamerasystemen bereitgestellt werden. Das RTools-Toolkit umfasst mehrere eigenständige Module mit den Bezeichnungen RDac für die Datenerfassung, RCal für die Infrarotkamera-Kalibrierung, REdit für die Archivierung und Bearbeitung der Dateien sowie RView für die Betrachtung und Analyse der Daten. Die Software ThermaCAM RTools wurde für einen flexiblen und erweiterbaren Einsatz in der Datenerfassung entwickelt und verwendet das Standard-Archivformat (SAF) der US Air Force.

RDac™ für Datenerfassung

RDac ist ein Echtzeit-Datenerfassungsprogramm, das für die Kommunikation und die Datenerfassung von zahlreichen serienmäßig produzierten und kundenspezifischen radiometrischen Instrumenten entwickelt wurde. Das Modul ist bedienerfreundlich gestaltet und bietet Echtzeit-Datenerfassung, Betrachtung, Analyse und Speicherung.

RCal™ für Infrarotkamera-Kalibrierung

RCal ist ein eigenständiges Tool, das mit dem RDac-Modul und dem SAF-Dateiformat zusammenarbeitet, um alle Arten von Markeninstrumenten radiometrisch oder thermografisch zu kalibrieren.

RView™ für Betrachtung und Analyse der Daten
RView ist ein bedienerfreundliches, sehr leistungsfähiges Modul zum Betrachten und Analysieren radiometrischer Daten, das mit den Dateiformaten von Wärmebildkameras und hyperspektralen SAF-Dateiformaten kompatibel ist.

REdit™ für Archivierung und Bearbeitung der Dateien

REdit ist ein Tool, mit dessen Hilfe der Anwender schnell und komfortabel die Kopf- und Fußzeilen von Dateien im Standard Archive Format (SAF) bearbeiten kann. Der Editor bietet dem Anwender sowohl die Möglichkeit der Einzel- als auch der Stapelverarbeitung, um die Daten der Kopfzeilen einer oder mehrerer Dateien innerhalb einer Sitzung zu verändern.

Informationen über FLIR Systems

FLIR Systems ist weltweit führend in Entwicklung und Herstellung von Kameras für die Infrarot-Thermografie. Das Unternehmen besitzt über 40 Jahre Erfahrung und hat zur Zeit weltweit mehr als 30.000 Infrarotkameras im Einsatz, die bei Anwendungen wie vorbeugender Instandhaltung, Forschung und Entwicklung, zerstörungsfreien Prüfverfahren, Prozessüberwachung und -automatisierung, maschinellem Sehen, Qualitätssicherung und vielen anderen Verwendung finden. FLIR Systems unterhält vier Produktionsstätten, die sich in den USA (Portland, Boston und Santa Barbara) sowie in Schweden (Stockholm) befinden, und hat Niederlassungen in Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien und Hongkong. Das Unternehmen beschäftigt über 1.000 ausgewiesene Infrarotspezialisten und beliefert die internationalen Märkte über ein Netz von 60 regionalen Büros, die Vertriebs- und Kundendienstaufgaben wahrnehmen.

Bei Bedarf an Bildmaterial, Fachartikeln etc. hilft Ihnen gerne:
ABL PR Service, Frank Liebelt, Wiesbadener Str. 31, 61462 Königstein
Tel.: 06174/7070, Fax: 06174/1000, E-Mail: frankliebelt@ablwerbung.de

Weiterführende technische Informationen erhalten Sie von:
FLIR Systems GmbH Germany, Herrn Christoph König/Vertriebsleiter,
Berner Straße 81, D-60437 Frankfurt am Main, Deutschland, Tel.: 069 / 95 00 90-0, Fax: 069 / 95 00 90-40, E-Mail: info@flir.de

| FLIR Systems
Weitere Informationen:
http://www.flirthermography.de
http://www.ablwerbung.de/presse.html

Weitere Berichte zu: Datenerfassung PHOENIX RTIE RTools Softwarepaket ThermaCAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues, umweltschonendes Laserbeschichtungsverfahren senkt Herstellungskosten elektrischer Kontakte
21.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mit Polyphosphat gegen die Plastikberge in den Weltmeeren
03.09.2018 | Fachhochschule Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics