Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserung der zukünftigen Atomreaktorsicherheit

29.06.2004


Ein britisches Unternehmen hat vor kurzem ein Programm durchgeführt, in dem die Phänomene der späten Phase untersucht wurden und die Kernspaltungsprodukte und Kernmaterialien, die von geschmolzenem Korium freigesetzt werden, quantifiziert werden sollten. Man erwartet, dass die erzielten Ergebnisse bei der zukünftigen Entwicklung von Managementstrategien für schwerwiegende Störfälle (zum Beispiel in Bezug auf einen versunkenen Kern) hilfreich sein werden.



Das Hauptziel des Programms bestand in der Quantifizierung der Spaltungsprodukte. Dabei sollte die Kinetik der Freisetzung der wichtigsten Spaltungsprodukte, d.h. Lanthanide und Aktinide (als Anregungsmittel), untersucht werden und des weiteren die Bedeutung von wichtigen Phänomenen wie Sparging, Schlackenbildung und Zweiphasensysteme bestimmt werden.



Um die gewünschten Informationen zu erhalten, wurden mehrere Experimente durchgeführt, die für ein Verständnis der Chemie der Stoffe hilfreich sind, die während der späten Phase eines Störfalls freigesetzt werden. Ergänzende Experimente untersuchten das langfristige Verhalten eines verdichteten, in ein Wasserbecken eingetauchten Kerns.

Ausführlichere Experimente studierten die Auswirkungen auf den Freisetzungsprozess, wenn das Spaltungsprodukt und die Kernmaterialien von Schmelzpools freigesetzt werden. Hierzu gehörten alle Arten von Schlüsselereignissen. Die Freisetzungen von Oxidpools und die Krustenwirkungen in den keramischen Schmelzen sowie der Transport und das aerosole Verhalten von Ruthenium, das in der späten Phase freigesetzt wird, wurden ebenso untersucht.

Schließlich wurde das Laugenverhalten von verdichteten Kernablagerungen beleuchtet, indem diese bei Temperaturen von ungefähr 100 Grad Celsius und für unterschiedliche lange Zeiträume in Wasser eingetaucht wurden. Um eine Schlussfolgerung aus den oben erwähnten Experimenten zu ziehen, umfasste das Programm auch eine Bewertung der experimentellen Bedingungen, damit diese so repräsentativ wie möglich sein würden. Die Experimente und Modellierstudien wurden dann mit Einschätzungen von Anlagen integriert.

Mit den Ergebnissen können Managementstrategien für schwerwiegende Störfälle entwickelt werden. Außerdem werden zusätzliche Informationen und Daten zum Verhalten der Spaltungsprodukte in der späten Phase eines Störfalls geliefert. Einer der wichtigsten Erfolge dieses Programmes aber ist die erwartete Unterstützung bei der zukünftigen Planung und Konstruktion von osteuropäischen und modernen Reaktoren.

Dr. C.G. Benson | ctm
Weitere Informationen:
http://www.aeat.co.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Phänomenologisches Berechnungskonzept verkürzt das Auslegen von Spritzgussformteilen
13.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Nachweis von Mikroplastik im Wasser: Fraunhofer CSP entwickelte smarte Filteranlagen
02.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics