Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frozen Charge Shaker von Siemens schützt Erzmühlen vor Schäden.

20.04.2004


Für den Betrieb von Rohrmühlen hat der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) ein neues Verfahren (Frozen Charge Shaker) zum Lösen festgeklebter Ladung in der Innenwand der Mühle entwickelt. Dabei wird die Antriebsvorrichtung des Mahlrohrs zum gezielten Lösen des so genannten Frozen Charge genutzt. Mit definierten Vor- und Rückwärtsbewegungen der Mühle wird das Sediment gelöst. Die festgeklebte Ladung muss dabei nicht mehr manuell aus dem Rohr entfernt werden. Dies verringert Stillstandzeiten und erhöht die Verfügbarkeit der Mühle. Schäden durch herabfallendes Material werden verhindert.

... mehr zu:
»Charge »Frozen »Ladung »Shaker

Rohrmühlen werden in der Bergbauindustrie zum zerkleinern von Fördermaterial, wie beispielsweise Erz, verwendet. In regelmäßigen Abständen müssen Rohrmühlen gewartet werden und stehen hierfür für mehrere Stunden oder Tage still. Während des Stillstands kann sich das Material, das von den Mahlvorgängen im Mahlrohr zurückgeblieben ist, verfestigen und an der Innenwand festkleben. Solches Material, bestehend aus Sand, Stein und Erde, wird als festgeklebte Ladung oder auch als “Frozen Charge“ bezeichnet. Wird die Mühle nach längerem Stillstand wieder in Betrieb genommen, besteht die Gefahr, dass sich die Ladung mit der Mühle dreht und in großer Höhe vom Mahlrohr ablöst. Durch den Aufschlag des Materials können erhebliche Schäden an der Mühle entstehen.
Um die Anlage nach längeren Wartungsarbeiten wieder betriebsbereit zu bekommen, musste bisher der Frozen Charge mit Hilfe von Wasser aufgeweicht und Presslufthämmern manuell gelöst werden. Dies bedeutete einen hohen Aufwand von Arbeitskraft und einen großen Zeitverlust.

Siemens-Antriebslösungen für Rohrmühlen verfügen über eine Einrichtung, die durch Messung des Drehmoments der Mühle verklebte Ladung beim Anfahren erkennt und die Mühle in diesem Fall sofort abschaltet. I&S hat nun ein einfaches Verfahren zum automatischen Lösen der verklebten Ladung entwickelt. Bei dem Verfahren namens Frozen Charge Shaker wird die Antriebsvorrichtung gezielt angesteuert, so dass sich die Ladung durch die Eigenbewegung der Mühle selbstständig löst. Das Mühlenrohr wird dabei in einem Winkelbereich bewegt, in dem fallendes Material das Innere der Mühle nicht beschädigen kann. Durch gezielte Änderung der Drehbewegung, d.h. Änderung der Beschleunigung und der Drehrichtung des Mahlrohrs, wird die festgeklebte Ladung gelockert und von der Mühlenwand gelöst. Zum Lösen der Ladung wird dabei derselbe Motor verwendet wie für den Mahlbetrieb. Dadurch entfallen aufwendige Umrüst- und Umschaltvorgänge.

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) bietet innovative Lösungen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Prozess- und Fertigungsindustrie sowie der Infrastruktur. Das Angebot umfasst den gesamten Lebenszyklus von Industrie- und Infrastrukturanlagen, von der Planung und der Errichtung über den Betrieb und die Integration von MES-Lösungen bis zur Instandhaltung und Modernisierung. Bei einem Umsatz von 4,012 Milliarden Euro beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2003 (30. September) weltweit 25.000 Mitarbeiter.

Heiko Jahr | Siemens I&S
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.is.siemens.de/mining

Weitere Berichte zu: Charge Frozen Ladung Shaker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten
18.07.2018 | BIAS - Bremer Institut für angewandte Strahltechnik GmbH

nachricht Neues Verfahren verbessert Haltbarkeit der Beschichtung auf Werkzeugen
12.07.2018 | Technologie Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics