Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Formlos perfekt in Form

01.03.2004


Kürzer werdende Produktlebenszeiten, der Trend zu komplexeren Bauteilgeometrien und abnehmende Losgrößen stellen auch in der Blechumformung die traditionellen Produktionsstrukturen in Frage. Die vorhandenen Produktionsanlagen sind teuer, wenig flexibel und arbeiten nur bei großen Stückzahlen wirtschaftlich. Neue, formvariable Werkzeuge erweitern zwar den Spielraum der etablierten Verfahren, doch auch mit ihnen ist weder eine formungebundene Gestalterzeugung möglich, noch lassen sich die hohen Investitionskosten für die massiven Werkzeugmaschinen spürbar reduzieren. Diese Situation führte in den letzten Jahren zur Entwicklung neuer, inkrementeller Umformverfahren, bei denen das Blech die gewünschte Endkontur durch schrittweise lokale Umformung erhält. Die benötigten Umformkräfte sind dabei sehr viel kleiner als bei konventionellen Verfahren wie Tiefziehen oder Streckziehen. Gleichzeitig ist der Umformgrad höher und die Festigkeit des umgeformten Werkstoffs wird gesteigert. Dennoch konnten inkrementelle Umformverfahren bislang kaum Fuß fassen. Hauptgründe sind die Prozesszeiten sowie die hohen Investitionskosten für neue Anlagen. Zudem lassen sich mit den bisherigen inkrementellen Verfahren ohne Gegenformen meist nur einfache Geometrien herstellen.



Ganz ohne Gegenform, auch bei Werkstücken mit komplexeren Geometrien, kommt ein neues, inkrementelles Umformverfahren aus, das Wissenschaftler des Fraunhofer IPA entwickelt haben. Das Umformwerkzeug führt dabei ein handelsüblicher Industrieroboter, so dass sich die Investitionskosten für neue Anlagentechnik in Grenzen halten. »Bei unserem Verfahren formt ein robotergeführtes Schlagwerkzeug mit Hammerschlägen das Blech um und erzeugt so die gewünschte Geometrie«, erklärt Projektleiter Timo Schäfer. Das Blech wird zunächst über eine Schablone eingespannt und anschließend entlang berechneter Bahnen lokal umgeformt. Das Programm des Roboters basiert auf einer eigens für diese Anwendung entwickelten Software, die die optimalen Bahnen aus CAD-Daten, aus Punktwolken oder aus den mathematischen Funktionen eines Volumenkörpers generiert. Liegen CAD-Daten vor, zerlegt die Software das 3-D-Modell in horizontale Schichten und berechnet dann aus den Konturdaten der einzelnen Schichten die Werkzeugbahnen. Der komplette Ablauf vom CAD-Modell bis zum Werkstück dauert derzeit ca.



10 bis 15 Minuten bei einer Werkstückgröße von 100 x 100 mm.

Das Schlagwerkzeug für den Roboter befindet sich noch in Entwicklung. Schäfer und sein Team testen derzeit zwei Funktionsmuster mit unterschiedlicher Antriebstechnik. Das erste Funktionsmuster arbeitet mit einem vertikal oszillierenden Pneumatikvibrator, der Schlagfrequenzen bis 70 Hz erlaubt. Beim zweiten Funktionsmuster handelt es sich um ein elektro-mechanisches Werkzeug, welches mit Hilfe eines Exzenters arbeitet und derzeit 50 Hübe pro Sekunde ermöglicht. Bei beiden Werkzeugen formt ein kugelförmiger Stempelkopf das Blech um. »Gegenüber anderen inkrementellen Verfahren, die das Blech zur lokalen Umformung mit einer statischen Kraft beaufschlagen, stellt sich die schnelle hämmernde Bewegung mit derzeit bis zu 70 Schlägen pro Sekunde als äußerst vorteilhaft heraus«, berichtet Schäfer. Zum einen beschränkt die Trägheit des umgebenden Blechs die Umformung auf das Material unterhalb des Stempels, was überhaupt erst eine Gestalterzeugung ohne ein formgebendes Werkzeug ermöglicht. Zum anderen lässt sich ein handelsüblicher Industrieroboter für die Bewegung des Umformwerkzeugs einsetzen, da der Aufprall des Stempels auf das Blech die benötigten Umformkräfte erzeugt und nicht die Handhabungseinrichtung an sich. In weiteren Forschungsarbeiten soll nun die Maßhaltigkeit des Verfahrens untersucht und u. a. durch eine intelligente Bahngenerierung verbessert werden, die prozessbedingte Ungenauigkeiten kompensiert.

»Unser Umformverfahren kann überall dort eingesetzt werden, wo Blechwerkstücke in Kleinserie gefragt sind«, so Schäfer. Typische Anwendungen sind Blechprototypen in der Automobil- sowie der Luft- und Raumfahrtindustrie. Aber auch spezielle Blechverkleidungen, Gefäße für die Medizintechnik oder frei geformte Fassaden- und Dachelemente für Gebäude lassen sich mit dem Verfahren herstellen – in kleinen Losgrößen bis hin zum Unikat, direkt vor Ort, in einer kostengünstigen Fertigungseinheit.

Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Timo Schäfer
Telefon: 0711/970-1221
E-Mail: timo.schäfer@ipa.fraunhofer.de

Timo Schäfer | Fraunhofer IPA
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues, umweltschonendes Laserbeschichtungsverfahren senkt Herstellungskosten elektrischer Kontakte
21.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mit Polyphosphat gegen die Plastikberge in den Weltmeeren
03.09.2018 | Fachhochschule Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics