Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerätebaukasten für die kostengünstige Produktion von Mikrosystemen

26.09.2002


Kommissionierstation zur auftragsspezifischen Werkstückträgerkonfiguration


Die Ergebnisse des Verbundprojekts "Grundlagen für einen herstellerübergreifenden Gerätebaukasten in der mikrotechnischen Produktion - Gerätebaukasten 2000+" werden am 4. Dezember auf der Tagung "ProMikro 2002" in Stuttgart vorgestellt.

... mehr zu:
»Gerätebaukasten »Mikrosystem

Kommissionierstation zur auftragsspezifischen Werkstückträgerkonfiguration
Mikrosysteme finden sich in einer breiten Palette von Produkten wieder - vom Airbag über Handys und Herzschrittmacher bis hin zu Maschinen- und Anlagensteuerungen. Fertigungsdaten zur wirtschaftlichen Produktion mikrotechnischer Produkte wie Durchsätze, Durchlaufzeiten, Geräteauslastungen und Steuerungsstrategien können Hersteller künftig in kurzer Zeit mit Hilfe des "Herstellerübergreifenden Simulationsbaukasten" für verschiedenste Geräte- und Anlagensysteme ermitteln. Der Simulationsbaukasten ist Teil des Verbundprojekts zur Entwicklung von "Grundlagen für einen herstellerübergreifenden Gerätebaukasten in der mikrotechnischen Produktion - Gerätebaukasten 2000+". Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten haben das Ziel, gerätetechnische Voraussetzungen für die wirtschaftliche Herstellung mikrotechnischer Komponenten und Bauteile auch bei kleinen und mittleren Stückzahlen zu schaffen. Es endet nach zweijähriger Laufzeit am 31. Dezember 2002.

Einer der Schwerpunkte des Verbundvorhabens war die Entwicklung und Realisierung einer automatisierten Kommissionierstation zur auftragsspezifischen Kommissionierung mehrteiliger, multifunktionaler Werkstückträgersysteme für mikrotechnische Sensoren. Um die unterschiedlichen Geräte- und Anlagensysteme miteinander zu vernetzen, haben die Projektpartner Adaptoren entwickelt, die an den Schnittstellen den Austausch sämtlicher Material-, Energie-, Daten- und Medienflüsse zwischen den Systemen regeln. Weitere Entwicklungsarbeiten umfassten die Definition von Hard- und SoftwareSchnittstellen für ein modulares Mikromontagesystem, das auf den Kernprozessen Dispensen, Die-Bonden, Aushärten und Drahtbonden in der Fertigung aufbaut. Für den Einsatz in automatisierten Produktionssystemen wurden ein front- und backendfähiges Werkstückträgersystem konzipiert und eine durchgängige informationstechnische Verknüpfung der Fertigungs- bzw. Montageprozesse realisiert.

Für die Fehleranalyse bei Werkstücken und Bauteilen entstand eine "Elektronenmikroskopische Plattform", die sich einfach an bestehende Fertigungs-Plattformen anpassen lässt. Sie untersucht Werkstücke auf Mängel und ermöglicht es, die Teile in jedem Stadium des Produktionsprozesses zu inspizieren. Eine neu entwickelte Konfigurator-Software ermöglicht es, Durchsatz, Takt- und Rüstzeiten einzelner Fertigungsgeräte und ganzer Fertigungslinien zu steigern. Hersteller und Nutzer komplexer Produktionsumgebungen können so die optimale Geräte- und Anlagenkonfiguration ihres Produktmix ermitteln.

Das Verbundvorhaben ist Teil des Rahmenkonzepts "Forschung für die Produktion von morgen". An der Entwicklung des "Herstellerübergreifenden Gerätebaukasten" sind folgende Partner beteiligt: Robert Bosch GmbH, Stuttgart, EADS Deutschland GmbH, Ulm, ASYS Automatic Systems GmbH & Co. KG, Schorndorf, Simotec GmbH, Taufkirchen, LEO-Elektronenmikroskopie GmbH, Oberkochen, advanced clean production Information Technology AG, Stuttgart, sowie das Fraunhofer IPA, Stuttgart. Projektträger ist die "Projektträgerschaft Produktion und Fertigungstechnologien (PFT)" im Forschungszentrum Karlsruhe FZK. Die Entwicklungsergebnisse des Verbundvorhabens werden am 4. Dezember 2002 im Rahmen der Tagung "ProMikro 2002 - Produktionstechnik für Mikrosysteme" ausführlich präsentiert (s. a. "Veranstaltungen und Messen").

Weitere Informationen
o zum Verbundprojekt unter www.geraetebaukasten.de,
o zur Abschlusspräsentation auf der Tagung "ProMikro" unter www.ipa.fhg.de/Aktuelles/index.php#Veranstaltungen

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Uwe Bader
Telefon: 0711/970-1263, E-Mail: uwe.bader@ipa.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.geraetebaukasten.de

Weitere Berichte zu: Gerätebaukasten Mikrosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Goldene Zeiten für Partikelanalyse
21.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Goldglanz im Glas - Verbundgläser mit Basalttextilzwischenlage
21.11.2018 | INNOVENT e.V. Technologieentwicklung Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics