Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektroadhäsion: Roboter gehen Wände hoch

23.05.2008
Technologie erlaubt Klettern auf vielen Oberflächen

Die Forschungs- und Entwicklungsorganisation SRI International hat es Robotern ermöglicht, an Wänden hochzuklettern. Für die nötige Haftung sorgt dabei die Technik der Elektroadhäsion, die elektrostatische Aufladung nutzt. Sie ist für ein breites Spektrum gängiger Bausubstanzen von Beton über Holz bis zu Stahl geeignet und kann bei Bedarf auch deaktiviert werden. Mögliche Einsatzgebiete der erfolgreich demonstrierten Technologie umfassen Kletter-Roboter für militärische Aufgaben wie die Aufklärung ebenso wie solche für zivile Anwendungen, beispielsweise in der Gebäudereinigung.

Die Technik der Elektroadhäsion wird SRI zufolge erstmals für Roboter angewendet. Mittels integrierter Spannungsversorgung und spezieller Pads werden elektrostatische Aufladungen in der Wand induziert, um den kletternden Robotern Halt zu geben. Das Elektroadhäsions-System kann deaktiviert werden, etwa für die Wartung oder zur Verbesserung der Mobilität auf horizontalen Flächen. Dies sei ein Vorteil gegenüber anderen Ansätzen für die Haftung von kletternden Robotern, so SRI. Funktionieren würde die Elektroadhäsion sowohl auf leitenden als auch nichtleitenden Substraten und auf glatten ebenso wie rauen Oberflächen. Damit sei das System für vielfältige Wandmaterialien geeignet, darunter Beton, Glas, Holz, Stahl, Trockenbau und Ziegel. Roboter hätten auch trotz Staub oder bei Feuchtigkeit den nötigen Halt beim Klettern. Die Technologie sei auch für diverse Roboter-Formen geeignet. "Die konsequente Fortschreibung der Leichtbauprinzipien lässt auch die Elektroadhäsion als Prinzip für lösbare Verbindungen zum Substrat einsetzbar erscheinen", meint der Biomechatronik-Experte Hartmut Witte von der Fakultät für Maschinenbau der Technischen Universität Ilmenau gegenüber pressetext.

"Jüngste Ereignisse wie Naturkatastrophen, militärische Einsätze und Sicherheitsbedrohungen haben zu einem erhöhten Bedarf an robusten Robotern geführt - besonders solche, die in drei Dimensionen beweglich sind", sieht Harsha Prahlad, SRI Senior Mechanical Engineer, den künftigen Bedarf. Die kletternden Roboter seien für eine Reihe militärischer Anwendungen geeignet, beispielsweise die Aufklärung im urbanen Raum, das Aufstellen von Sensoren oder die Installation von Netzwerkknoten im urbanen Umfeld. Doch auch zivile Anwendungen sind laut SRI denkbar. Dazu zählt etwa die Inspektion aller Arten von Strukturen vom Gebäude bis zum Schiffsrumpf, die Reinigung von Fassaden oder Fenstern oder auch High-Tech-Spielzeug. Es sei zu hinterfragen, wie gut das System beispielsweise bei metallbedampften Fenstergläsern funktioniere, kommentiert Witte. Auch verbleibe die Frage der elektromagnetischen Verträglichkeit. "Insgesamt aber ein vielversprechender Ansatz mit wie üblich noch zu identifizierenden und danach weiter hinauszuschiebenden Grenzen", so Wittes Gesamturteil.

... mehr zu:
»Elektroadhäsion »Roboter

Die Elektroadhäsionstechnologie wird morgen, Freitag, im Rahmen der IEEE International Conference on Robotics and Automation 2008 in Pasadena, Kalifornien, von Prahlad vorgestellt. Die Technologie sei zum Patent angemeldet und könne lizensiert werden, so SRI.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.sri.com
http://www.tu-ilmenau.de
http://icra2008.usc.edu

Weitere Berichte zu: Elektroadhäsion Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur
21.02.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites
18.02.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics