Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017

Fisch ist gesund und schmeckt, doch vielen Verbrauchern ist das nicht genug. Sie wollen wissen, ob der Fisch vor heimischen Küsten oder in Übersee beheimatet ist und ob er mit nachhaltigen Methoden gefangen wurde. Oder stammt er aus einer Aqua-Farm und könnte mit Antibiotika belastet sein? Und welche Rollen können Algen für die Ernährung der Zukunft spielen? Antworten auf diese Fragen erhalten die Gäste des vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) organisierten „Wissensbuffet“ am 31. Mai 2017 – einmal als Mittags- und einmal als Abendevent. Veranstaltungsort ist das Restaurant „Asia Dynasty“ in der Karlsruher Innenstadt.

Während sich die Gäste am Running-Sushi-Buffet bedienen, halten Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen Vorträge zu Nahrungsmitteln aus dem Meer – seien es Fische, Meeresfrüchte oder essbare Algen. Um das Gelernte auch mit nach Hause nehmen zu können, gibt es auf dem Sushi-Laufband auch „Wissenshappen“ zum Mitnehmen – in der Form von künstlerisch gestalteten Info-Karten mit wissenswerten Fakten zum Thema „Ernährung aus dem Meer“.


Fische und Wissen gehen beim Wissensbuffet des KIT zum Jahr der Meere und Ozeane über die Theke.

Bild: Philipp Schrögel

Das „Wissensbuffet“ ist eines der 15 Gewinnerprojekte des Hochschulwettbewerbs von „Wissenschaft im Dialog“ im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016*17 „Meere und Ozeane“. Unter dem Motto „All you can eat and learn“ nutzt das Projekt die gemütliche Atmosphäre eines Restaurantbesuchs, um mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

„Denn Fisch als Nahrungsquelle und der Schutz von Beständen und ihrer Umwelt ist ein Thema, das uns alle betrifft, selbst in einer küstenfernen Stadt wie Karlsruhe“, erläutert Projektleiter Philipp Schrögel aus der Abteilung Wissenschaftskommunikation am Institut für Germanistik des KIT.

Als wissenschaftliche Expertin ist unter anderem Agrarbiologin Christine Rösch vom Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse am KIT eingeladen. Sie wird zeigen, warum auch Algen wertvoll für die Ernährung sein können. Reinhold Hanel vom Johann Heinrich von Thünen-Institut in Hamburg beschäftigt sich mit Aquakulturen und Biodiversität, während Ines Lehmann vom Max Rubner-Institut in Hamburg an Ernährung, Kennzeichnung und Handel von und mit Fisch forscht.

Außerdem wird Hendrik Monsees von der Humboldt-Universität Berlin den Weg „Vom Futter zum Filet“ nachzeichnen. Er gehört ebenfalls zu den Gewinnern des Hochschulwettbewerbs und organisiert an seiner Heimatuniversität einen Workshop zu Überfischung und ihren Folgen.

Interessierte, die beim „Wissensbuffet“ teilnehmen möchten, können vorab einen Tisch im Restaurant „Asia Dynasty“ in der Waldstraße 24-28, 76133 Karlsruhe reservieren (Tel.: 0721 1832857). Die Veranstaltung findet am 31. Mai einmal mittags von 12 bis 13 Uhr und einmal abends von 19 bis 21 Uhr statt. Das Mittagsbuffet kostet 10,90 Euro, abends beträgt der Preis 15,90 Euro. Darüber hinaus gibt es „Wissenshappen“, spannenden Gesprächsstoff und Forschung aus erster Hand für alle Gäste solange der Vorrat reicht.

Das „Wissensbuffet ist ein Projekt der Abteilung Wissenschaftskommunikation am Institut für Germanistik des KIT im Rahmen des Hochschulwettbewerbs zum Wissenschaftsjahr von „Wissenschaft im Dialog“. Das Wissenschaftsjahr 2016*17 wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zum Thema „Meere und Ozeane“ ausgerufen. Weitere Informationen auf der Homepage: http://www.hochschulwettbewerb.net/wissensbuffet

Weiterer Kontakt:
Kosta Schinarakis, Themenscout, Tel.: +49 721 608 41956, Fax: +49 721 608 43658, E-Mail: schinarakis@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) verbindet seine drei Kernaufgaben Forschung, Lehre und Innovation zu einer Mission. Mit rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 25 000 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas.

KIT – Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft

Das KIT ist seit 2010 als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: http://www.kit.edu

Weitere Informationen:

http://www.hochschulwettbewerb.net/wissensbuffet

Monika Landgraf | Karlsruher Institut für Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg
18.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht 16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
17.01.2019 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics