Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsethik und Wirtschaftskultur – Was sich ändern muss

03.12.2012
Internationale Tagung an der Universität Witten/Herdecke

Sind die grundlagentheoretischen und philosophienahen Probleme der Wirtschaftsethik ausdiskutiert? „Diesen Eindruck kann man gewinnen, wenn man die aktuellen Diskussionen zum Thema verfolgt“, findet Prof. Dr. Matthias Kettner von der Universität Witten/Herdecke (UW/H).

Inzwischen hat sich der Diskurs der Wirtschaftsethik in Deutschland, nicht anders als international, weitgehend in Diskussionen über Formen von Corporate Social Responsibility und Transparenz (Nichtkorruption) verwandelt. Eine internationale Tagung der Arbeitsgruppe Wirtschaftsethik und Wirtschaftskultur in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie (14. bis 15. Dezember 2012, UW/H) widmet sich – entgegen dem Trend – der Identifizierung von weiterem grundbegrifflichen Forschungsbedarf. „Wir werden versuchen, die dringlichsten Probleme zu identifizieren, die das Nachdenken über die Ethik und Kultur des Wirtschaftens beunruhigen – oder beunruhigen müssten“, so Prof. Dr. Birger Priddat (UW/H), der die Tagung zusammen mit Prof. Kettner organisiert.

Internationale Tagung der Arbeitsgruppe Wirtschaftsethik und Wirtschaftskultur innerhalb der Deutschen Gesellschaft für Philosophie (DGPhil)
Ort: Universität Witten/Herdecke, Senatssaal
Zeit: Freitag 14.12. (14 Uhr) bis Samstag 15.12. (17 Uhr)
Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings ist eine persönliche Anmeldung erforderlich (matthias.kettner@uni-wh.de, birger.priddat@uni-wh.de).

Die Referenten und Themen:
- Jörg Althammer: Peter Koslowskis wirtschaftsethische Ansätze und die christliche Sozialethik.
- Matthias Kettner: Ökonomische Ir/rationalität auf der Agenda kritischer Wirtschaftsethik.
- Jacob Rendtorff: The Concept of an Ethical Economy. Possibilities and Limits.
- Birger Priddat: Produktion von Menschen. Wirtschaftsethik zwischen Wissen und Nichtwissen.
- Luise Li Langergaard: What is political about the political consumer?
- Kai-Uwe Hellmann: CSR als Consumer Social Responsibility.
- Ulrich Thielemann: Ökonomismuskritische Wirtschaftsethik und ihre akademische Integration.
- Andreas Suchanek: Wie weiter mit der Unternehmensethik?
- Josef Wieland: Globales Ethos – zwischen Wirtschaft und Politik.
- Aloys Prinz: Staatsaufgaben, Staatsausgaben und Staatsverschuldung. Fragen im Schnittfeld politischer und ökonomischer Ethik

Die Wirtschafts- und Unternehmensethik ist in Deutschland vergleichsweise gut organisiert (z.B. im Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik) und hat auch innerhalb der Deutschen Gesellschaft für Philosophie (DGPhil) seit zwölf Jahren einen festen Platz in Form einer Arbeitsgruppe, die der jüngst verstorbene Philosoph Peter Koslowski aus der Überzeugung gegründet hat, dass die Philosophie als radikale Befragung von Praxis auf deren relative Vernünftigkeit vor den ökonomischen Mächten und den Praktiken der Ökonomie nicht halt machen darf.

Weitere Informationen zur Arbeitsgruppe für Wirtschaftsethik und Wirtschaftskultur in der Deutschen Gesellschaft für Philosophie: www.dgphil.de/foren/wirtschaftsethik_wirtschaftskultur.html

Kontakt: Prof. Dr. Matthias Kettner: 02302 / 926-811, matthias.kettner@uni-wh.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können
23.07.2018 | Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics