Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie entstehen Gedanken im Gehirn?

09.09.2015

Mit Computermodellen unser Denkorgan zu verstehen: Das ist das Ziel der Teilnehmer der Bernstein Konferenz 2015. Die Tagung findet vom 15. – 17. September 2015 an der Universität Heidelberg statt und ist mit mehr als 500 Wissenschaftlern die größte jährlich stattfindende Konferenz zur Computational Neuroscience in Europa. Höhepunkte werden die Verleihung des Valentino Braitenberg Awards for Computational Neuroscience und des Bernstein Preises 2015 sein. Für die Öffentlichkeit wird ein öffentlicher Abendvortrag über Schmerztherapie angeboten.

Die Konferenz wird am Dienstag, 15. September, um 09:00 Uhr durch den Rektor der Universität Heidelberg, Professor Dr. Bernhard Eitel, in der Aula der Neuen Universität (Grabengasse 3 – 5, 69117 Heidelberg) eröffnet. Um 09:20 Uhr erfolgt die Verleihung des Valentino Braitenberg Awards for Computational Neuroscience an Professor Dr. Alexander Borst, Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried.

Während des darauffolgenden Valentino Braitenberg Vortrags stellt Borst Meilensteine seiner Forschung vor. Anhand des Bewegungssehens der Fliege untersucht der Biologe die Informationsverarbeitung in Nervenzellen und kleinen Nervenzellverbänden. Mit dem Preis ehrt die Bernstein Association e.V. alle zwei Jahre einen Wissenschaftler, der mit seiner herausragenden Forschung wesentlich zu unserem Verständnis der Gehirnfunktionen beigetragen hat. Der Preisträger erhält 5.000 Euro, die von der Autonomen Provinz Bozen Südtirol gestiftet sind, und zusammen mit einer goldenen Anstecknadel („Goldenes Neuron“) überreicht werden.

Ein weiterer Höhepunkt der Tagung ist am Dienstag, 15. September, um 10:45 Uhr, die Übergabe des Bernstein Preises für Computational Neuroscience 2015 durch Dr. Matthias Kölbel vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), gefolgt vom Festvortrag des Preisträgers. Der mit 1,25 Millionen Euro dotierte Preis gehört zu den attraktivsten Auszeichnungen für junge Neurowissenschaftler. Das Preisgeld wird über einen Zeitraum von fünf Jahren zur Verfügung gestellt und ermöglicht hervorragenden Nachwuchswissenschaftlern den Aufbau einer eigenständigen Arbeitsgruppe an einer deutschen Forschungseinrichtung. Journalisten steht der diesjährige Preisträger in einer Pressekonferenz als Gesprächspartner zur Verfügung. Diese findet um 12:00 Uhr im Senatssaal der Neuen Universität statt.

Warum haben wir manchmal Schmerzen und wie werden wir sie wieder los? Diese Frage beantwortet Professor Dr. Christian Büchel, Direktor des Instituts für Systemische Neurowissenschaften am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, am Dienstag, 15. September, um 20:00 Uhr, in einem öffentlichen Abendvortrag im Hörsaal 13 der Neuen Universität. Für den Vortrag „Schmerz, lass nach! Wie Schmerzen entstehen und therapiert werden können“ ist keine Anmeldung erforderlich, der Eintritt ist frei.

Die Bernstein Konferenz findet in diesem Jahr zum siebten Mal statt. Erwartet werden mehr als 500 Wissenschaftler aus der Physik, Mathematik, Biologie, Medizin, Informatik und Psychologie. Auf den wissenschaftlichen Symposien und zwölf Satelliten-Workshops werden mehr als 90 international renommierte Forscher Vorträge halten und rund 220 Wissenschaftler Posterbeiträge präsentieren. Die Themen reichen dabei von Informationsverarbeitung im Gehirn über Wahrnehmung und Gedächtnis bis hin zu Computer-Gehirn-Schnittstellen, Neuroprothesen und Robotern.

Die Bernstein Konferenz 2015 wird vom Bernstein Zentrum Heidelberg-Mannheim ausgerichtet, dessen Wissenschaftler der Universität Heidelberg angehören. Die Sprecherfunktion des Zentrums liegt dabei bei Professor Dr. Daniel Durstewitz vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Die Konferenz ist die Jahrestagung des Bernstein Netzwerks Computational Neuroscience, welches 2004 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben gerufen wurde.

Mit dieser Förderinitiative hat das BMBF bis heute die Forschungsdisziplin der Computational Neuroscience mit einem Gesamtvolumen von mehr als 180 Millionen Euro unterstützt. Das Bernstein Netzwerk ist nach dem deutschen Forscher und Physiologen Julius Bernstein benannt, der die erste biophysikalische Erklärung für die Ausbreitung von Nervensignalen geliefert hat.

Medienvertreter sind herzlich zu den Preisverleihungen, der Pressekonferenz und allen weiteren Veranstaltungen im Rahmen der Konferenz eingeladen. Weitere Informationen sind im Internet unter www.bernstein-conference.de und bei der Bernstein Koordinationsstelle in Freiburg zu finden.

Die Termine in Kürze

Für die Öffentlichkeit
- Öffentlicher Abendvortrag „Schmerz, lass nach! Wie Schmerzen entstehen und
therapiert werden können“ (Christian Büchel):
Dienstag, 15. September, 20:00 Uhr in der Neuen Universität

Für Journalisten
- Offizielle Eröffnung:
Dienstag, 15. September, 09:00 Uhr in der Neuen Universität

- Verleihung des Valentino Braitenberg Awards:
Dienstag, 15. September, 09:20 Uhr in der Neuen Universität

- Verleihung des Bernstein Preises:
Dienstag, 15. September, 10:45 Uhr in der Neuen Universität

- Pressekonferenz zur Bernstein Preisverleihung:
Dienstag, 15. September, 12:00 Uhr in der Neuen Universität

Weitere Informationen erteilt Ihnen gerne:

Dr. Mareike Kardinal
Bernstein Koordinationsstelle
Hansastraße 9a
79104 Freiburg
Tel: +49 (0)761 203 9593
E-Mail: mareike.kardinal@bcos.uni-freiburg.de

Weitere Informationen:

http://www.bernstein-conference.de Bernstein Konferenz
http://www.bccn-heidelberg-mannheim.de Bernstein Zentrum Heidelberg-Mannheim
http://www.uni-heidelberg.de Universität Heidelberg
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de UniversitätsKlinikum Heidelberg
http://www.zi-mannheim.de Zentralinstitut für Seelische Gesundheit
http://www.nncn.de Nationales Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience

Dr. Mareike Kardinal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics