Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff im Energiesystem der Zukunft

13.05.2019

Welche Rolle kann Wasserstoff im Verkehr, für Heizung oder allgemein als Energieträger spielen? Darum geht es bei der Konferenz „Wasserstoff im Energiesystem der Zukunft“ am 5. Juni 2019 in Erfurt. Experten aus Industrie und Forschung informieren über Anforderungen an die Infrastruktur für Transport und Speicherung, stellen den aktuellen Stand der Brennstoffzellen-Technologie vor und geben einen Überblick über erfolgreiche Anwendungen und Praxisbeispiele – von der Mobilität bis zur chemischen Industrie. Ein besonderes Augenmerk liegt auf Projekten in Ostdeutschland. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Bei der Veranstaltung, die vom Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz, der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) sowie der Cleantech Initiative Ostdeutschland unterstützt wird, werden die unterschiedlichen Aspekte der Nutzung von Wasserstoff als Energieträger vorgestellt und diskutiert.


Die Veranstaltung richtet sich an Fachleute und Interessierte aus Verwaltung, Ministerien, Energieversorgern sowie Forschung und Lehre, die sich hier aus erster Hand informieren können, welche Entwicklungsmöglichkeiten die Wasserstofftechnologie bietet und was sich daraus für Industriestandorte, Verkehr und Infrastruktur ergibt.

In Thürigen und Ostdeutschland laufen derzeit Entwicklungsprojekte zur Nutzung von Brennstoffzellen für Züge. Anfang Februar rollte der erste Wasserstoffzug testweise durch Thüringen. Experten sehen vor allem für die weithin nicht elektrifizierten Strecken im ländlichen Raum große Potenziale für diese Technologie.

Was in den Projekten genau erforscht wird und wie ein Weg zum praktischen Einsatz aussehen kann, präsentieren beteiligte Forscher und Entwickler.
Auch für den Individualverkehr und für Heizungen lässt sich Wasserstoff als Energieträger einsetzen.

Welche Infrastruktur für den flächendeckenden Einsatz von Wasserstoff benötigt würde, stellen Wissenschaftler und Vertreter von Unternehmen, die technische Lösungen anbieten, vor: Dazu gehören sichere Transportmöglichkeiten, Speicher und ein Tankstellennetz für Wasserstoff-Fahrzeuge.

Um die Energie aus dem Wasserstoff zu nutzen, kommen Brennstoffzellen zum Einsatz. Hier wird aus der Reaktion von Wasserstoff mit Sauerstoff kontrolliert Strom erzeugt, der dann genutzt werden kann, um einen Motor oder ein Heizgerät zu betreiben.

Lösungen dafür gibt es bereits auf dem Markt; die Referenten stellen Einsatzmöglichkeiten, Chancen und Herausforderungen vor.

In einer abschließenden Podiumsdiskussion haben die Zuhörer Gelegenheit, ihre Fragen mit den Referenten zu diskutieren.

Wasserstoff bietet als Energieträger eine ganze Reihe von Vorteilen: Er ist in großen Mengen verfügbar, lässt sich direkt nutzen, und dabei entsteht als einziges "Abgas" Wasserdampf. Durch Elektrolyse kann Wasserstoff vollkommen emissionsfrei und umweltverträglich aus Wasser gewonnen werden, sofern dazu Strom aus Erneuerbarer Energie verwendet wird.

Damit wird dieses kleinste und einfachste Molekül des Universums zum Schlüssel für die Umwandlung von elektrischer Energie in chemische Energie – und somit auch zum Schlüssel für die Speicherung regenerativ erzeugter Energie. Gleichzeitig stellt er aber Herausforderungen an die Infrastruktur für Speicherung, Transport und Nutzung.

Ebenso muss die Sicherheitstechnik so ausgereift sein, dass keine zusätzlichen Risiken von der neuen Technologie ausgehen.Bei der Veranstaltung, die vom Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz, der Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) sowie der Cleantech Initiative Ostdeutschland unterstützt wird, werden die unterschiedlichen Aspekte der Nutzung von Wasserstoff als Energieträger vorgestellt und diskutiert.

Die Veranstaltung richtet sich an Fachleute und Interessierte aus Verwaltung, Ministerien, Energieversorgern sowie Forschung und Lehre, die sich hier aus erster Hand informieren können, welche Entwicklungsmöglichkeiten die Wasserstofftechnologie bietet und was sich daraus für Industriestandorte, Verkehr und Infrastruktur ergibt.

In Thürigen und Ostdeutschland laufen derzeit Entwicklungsprojekte zur Nutzung von Brennstoffzellen für Züge. Anfang Februar rollte der erste Wasserstoffzug testweise durch Thüringen. Experten sehen vor allem für die weithin nicht elektrifizierten Strecken im ländlichen Raum große Potenziale für diese Technologie.

Was in den Projekten genau erforscht wird und wie ein Weg zum praktischen Einsatz aussehen kann, präsentieren beteiligte Forscher und Entwickler.
Auch für den Individualverkehr und für Heizungen lässt sich Wasserstoff als Energieträger einsetzen.

Welche Infrastruktur für den flächendeckenden Einsatz von Wasserstoff benötigt würde, stellen Wissenschaftler und Vertreter von Unternehmen, die technische Lösungen anbieten, vor: Dazu gehören sichere Transportmöglichkeiten, Speicher und ein Tankstellennetz für Wasserstoff-Fahrzeuge.

Um die Energie aus dem Wasserstoff zu nutzen, kommen Brennstoffzellen zum Einsatz. Hier wird aus der Reaktion von Wasserstoff mit Sauerstoff kontrolliert Strom erzeugt, der dann genutzt werden kann, um einen Motor oder ein Heizgerät zu betreiben.

Lösungen dafür gibt es bereits auf dem Markt; die Referenten stellen Einsatzmöglichkeiten, Chancen und Herausforderungen vor.

In einer abschließenden Podiumsdiskussion haben die Zuhörer Gelegenheit, ihre Fragen mit den Referenten zu diskutieren.

Wasserstoff bietet als Energieträger eine ganze Reihe von Vorteilen: Er ist in großen Mengen verfügbar, lässt sich direkt nutzen, und dabei entsteht als einziges "Abgas" Wasserdampf. Durch Elektrolyse kann Wasserstoff vollkommen emissionsfrei und umweltverträglich aus Wasser gewonnen werden, sofern dazu Strom aus Erneuerbarer Energie verwendet wird.

Damit wird dieses kleinste und einfachste Molekül des Universums zum Schlüssel für die Umwandlung von elektrischer Energie in chemische Energie – und somit auch zum Schlüssel für die Speicherung regenerativ erzeugter Energie.

Gleichzeitig stellt er aber Herausforderungen an die Infrastruktur für Speicherung, Transport und Nutzung. Ebenso muss die Sicherheitstechnik so ausgereift sein, dass keine zusätzlichen Risiken von der neuen Technologie ausgehen.

Die Teilnahme ist kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten.

Weitere Informationen und Anmeldung: https://dechema.de/Wasserstoff_2019.html

Weitere Informationen:

https://dechema.de/Wasserstoff_2019.html

Dr. Kathrin Rübberdt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.dechema.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten
24.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln
23.05.2019 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Direkte Abbildung von Riesenmolekülen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.

Die optische Auflösung einzelner Konstituenten herkömmlicher Moleküle ist aufgrund der kleinen Bindungslänge im Sub-Nanometerbereich bisher nicht möglich....

Im Focus: New studies increase confidence in NASA's measure of Earth's temperature

A new assessment of NASA's record of global temperatures revealed that the agency's estimate of Earth's long-term temperature rise in recent decades is accurate to within less than a tenth of a degree Fahrenheit, providing confidence that past and future research is correctly capturing rising surface temperatures.

The most complete assessment ever of statistical uncertainty within the GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP) data product shows that the annual values...

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Effizientes Wertstoff-Recycling aus Elektronikgeräten

24.05.2019 | Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schweißen ohne Wärme

24.05.2019 | Maschinenbau

Bakterien in fermentierten Lebensmitteln interagieren mit unserem Immunsystem

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Einzelzellen und Zellverbünde beim Navigieren zusammenwirken

24.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics