Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von innovativen Operationstechniken bis zum Brain-Machine-Interface

06.02.2019

180 Chirurgen kamen zur Fachtagung „Bochum-Treff“ des Bergmannsheil

Er zählt seit mehr als 30 Jahren zu den wichtigsten chirurgischen Fachveranstaltungen im Ruhrgebiet: Der „Bochum Treff“ der Chirurgischen Klinik des BG Universitätsklinikums Bergmannsheil.


Der "Bochum Treff" fand erneut in der "Alten Lohnhalle" in Bochum statt.

Volker Daum/Bergmannsheil

Ende Januar trafen sich erneut mehr als 180 Chirurgen in der „Alten Lohnhalle“ in Bochum zum Austausch. Im Fokus standen dieses Mal Sportverletzungen und besondere therapeutische Herausforderungen, die sich in der Rehabilitation von Patienten nach einem Arbeits- oder Wegeunfall einstellen können.

Mehr als 20 Vorträge und Video-Beiträge vermittelten aktuelle Erkenntnisse über etablierte und neue Behandlungsmethoden. Zusätzlich zum wissenschaftlichen Hauptprogramm unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas A. Schildhauer, Ärztlicher Direktor und Direktor der Chirurgischen Klinik des Bergmannsheil, gab es zwei Fortbildungen für Nachwuchsmediziner und OP-Fachkräfte:

Beim Bergmannsheiler Instrumentations-Workshop und einem speziellen Endoprothesen-Workshop konnten die Teilnehmer praktische OP-Techniken am Knochenmodell einüben.

Schwerpunkt Sportverletzungen

„Die qualifizierte Behandlung von Sportverletzungen erfordert meist eine mehrdimensionale Herangehensweise, bei der der Sportorthopäde und der Unfallchirurg Hand in Hand arbeiten“, sagt Prof. Dr. Dominik Seybold, Leitender Oberarzt der Chirurgischen Klinik. Anhand typischer Sportverletzungen verschiedener Gelenke wurden die jeweiligen Therapieverfahren vorgestellt und aus mehreren Blickwinkeln beleuchtet.

Behandelt wurden unter anderem Instabilitäten im Schulter- und Ellenbogengelenk, sportbedingte Sehnenrisse, Sprunggelenk- und Beckenverletzungen und rehabilitative Konzepte bei Patienten mit einer Gelenkprothese, um sie wieder an sportliche Betätigungen heranzuführen.

Ein besonderer Schwerpunkt galt dem innovativen Verfahren des sogenannten Ligament Bracings: Diese Methode wird mehr und mehr bei Bandverletzungen des Ellenbogens und des Kniegelenks angewandt. Hierbei werden die verletzten Bänder vernäht und die Nähte zusätzlich mit einem breiteren Tape-Faden intern geschient.

„Dadurch erreichen wir eine hohe Stabilität der Bandnaht, sodass sich der Patient schon frühzeitig wieder belasten und mit angepassten Bewegungsübungen beginnen kann“, erklärt Prof. Seybold.

„Back to Work“

Der zweite Teil der Veranstaltung widmete sich aktuellen Fragestellungen in der Nachbehandlung von Patienten nach einem Arbeits- oder Wegeunfall. Experten stellten verschiedene Aspekte des Heilverfahrens der gesetzlichen Unfallversicherung vor und zeigten, wie diese Patienten mit spezifischen, arbeitsplatzbezogenen Therapiemaßnahmen wieder für ihren Alltag und Beruf fit gemacht werden können.

Außerdem bot der „Bochum Treff“ einen spannenden Ausblick in die Zukunft und die enormen therapeutischen Potenziale sogenannter Gehirn-Computer-Schnittstellen (Brain-Machine-Interfaces): Anhand eines aktuellen Forschungsprojektes im Bergmannsheil wurde gezeigt, wie Menschen mit kompletter Querschnittlähmung über die Ableitung ihrer Hirnströme in die Lage versetzt werden können, einen Rollstuhl zu steuern – allein mit der Kraft ihrer Gedanken.

Operieren am Knochenmodell

Neben einer umfangreichen Industrieausstellung fanden auch die beiden Workshops großes Interesse: Hier konnten die Teilnehmer an Kunstknochenmodellen die Implantation von Knieprothesen sowie die Verbindung von Knochenstücken mittels Osteosynthese-Verfahren erlernen.

Der Bochum-Treff der Chirurgischen Klinik fand in diesem Jahr am 25. und 26. Januar im Technologie- und Gründerzentrum „Alte Lohnhalle“ statt. Es war bereits die 32. Ausgabe dieser Veranstaltungsreihe. Der nächste „Bochum Treff“ findet im Januar 2020 statt.

Über das Bergmannsheil

Das BG Universitätsklinikum Bergmannsheil zählt zu den größten Akutkliniken der Maximalversorgung im Ruhrgebiet. 1890 als erste Unfallklinik der Welt zur Versorgung verunglückter Bergleute begründet, vereint das Bergmannsheil heute 23 hochspezialisierte Kliniken und Fachabteilungen mit insgesamt 707 Betten unter einem Dach. Mehr als 2.300 Mitarbeiter stellen die qualifizierte Versorgung von rund 89.000 Patienten pro Jahr sicher.

Das BG Universitätsklinikum Bergmannsheil gehört zur Unternehmensgruppe der BG Kliniken. Die BG Kliniken sind spezialisiert auf die Akutversorgung und Rehabilitation schwerverletzter und berufserkrankter Menschen.

In neun Akutkliniken, zwei Kliniken für Berufskrankheiten und zwei Ambulanzen versorgen über 13.000 Beschäftigte mehr als 560.000 Fälle pro Jahr. Träger der BG Kliniken sind die gewerblichen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen. Weitere Informationen: www.bergmannsheil.de , www.bg-kliniken.de

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Dominik Seybold
Leitender Oberarzt
Chirurgische Universitätsklinik und Poliklinik
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil gGmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
E-Mail: dominik.seybold@bergmannsheil.de

Pressekontakt:

Robin Jopp
Leitung Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil gGmbH
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1
44789 Bochum
Tel.: 0234 / 302-6125
E-Mail: robin.jopp@bergmannsheil.de

Weitere Informationen:

http://www.bergmannsheil.de - Website des BG Universitätsklinikums Bergmannsheil

Robin Jopp M.A. | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020
21.02.2020 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen
19.02.2020 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics