Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom 19. bis 24. März 2017 trifft sich die große Welt der Physik in Dresden

03.03.2017

Die Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft führt knapp 6.000 Physikerinnen und Physiker aus aller Welt zusammen / Für Lehrerinnen und Lehrer ist ein Tag kostenfrei / Pressegespräch am 20. März 2017

Rund 6.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden zur diesjährigen Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) in Dresden erwartet. Mehr als 4.500 Fachbeiträge stehen auf dem Programm.

Die Konferenz, die vom 19. bis 24. März 2017 an der Technischen Universität Dresden stattfindet, ist damit der größte Physikkongress – mindestens in Europa, wenn nicht gar der Welt. Die Themen der Vorträge reichen von typisch physikalischen Forschungsfragen sowie aktuellen Erkenntnissen der Halbleiterphysik, des Magnetismus oder der Vakuumphysik bis hin zu Fragen sozio-ökonomischer Systeme sowie der Geschichte oder Didaktik der Physik.

Einladung zum Pressegespräch

Montag, 20. März 2017
9:30 – 10:45 Uhr
Hörsaalzentrum HSZ 405
TU Dresden, Bergstraße 64, 01069 Dresden

mit:
Prof. Dr. Rolf-Dieter Heuer, Präsident der DPG
Prof. Dr. Martin Aeschlimann, Sprecher der DPG-Sektion kondensierte Materie
Prof. Dr. Ludwig Schultz, Tagungsleiter
Prof. Dr. Kornelius Nielsch, Direktor, Institut für Metallische Werkstoffe (IMW)

Schwerpunkte des Pressegesprächs werden die Inhalte der Tagung sein sowie aktuelle Projekte der DPG wie das Projekt „Physik für Flüchtlinge“. Zudem möchte die DPG auf all ihren Tagungen ein Signal für Weltoffenheit und Toleranz setzen, die Grundpfeiler sind für eine unvoreingenommene Forschung.

Die Frühjahrstagungen sind ein zentraler Bestandteil der Aktivitäten der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Zugleich sind sie wichtige Plattformen für Studierende, auf denen sie ihre Forschungs- oder Abschlussarbeiten oft zum ersten Mal einem größeren Fachpublikum vorstellen. Darüber hinaus hat der Nachwuchs dort die Möglichkeit, mit erfahrenen Physikerinnen und Physikern aus Wissenschaft oder Industrie ins Gespräch zu kommen, Kontakte zu knüpfen und sich Anregungen für die Berufs- und Karriereplanung einzuholen.

Der Fachbereich Physik der TU Dresden ist regelmäßig Gastgeber der DPG-Frühjahrstagungen. Er gehört zu den forschungsstärksten Physikfachbereichen Deutschlands. Schwerpunkte der experimentellen und theoretischen Forschung liegen in der Festkörper-, Kern- und Teilchenphysik, auf komplexen Quantensystemen und der Biophysik. In der Lehre vermittelt der Fachbereich eine breite physikalische Ausbildung auf höchstem Niveau mit starkem Forschungsbezug und internationaler Ausrichtung. Insgesamt sind ca. 950 Studierende immatrikuliert. Mit jährlich über 70 Promotionen nimmt die Dresdner Physik eine Spitzenposition in der Ausbildung von Doktoranden ein.

Für den Terminkalender

Öffentliche kostenfreie Veranstaltungen

• Öffentlicher Abendvortrag
Magnetresonanz-Tomografie in Echtzeit
Montag, 20. März 2017; 20:00 Uhr
Hörsaalzentrum HSZ 01
Prof. Dr. Jens Frahm
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
Biomedizinische NMR Forschungs GmbH

• EinsteinSlam
Physik in (jeweils) 10 Minuten
Dienstag, 21. März 2017, 20 Uhr, Audimax der TU Dresden

Weitere Programmhöhepunkte

Programm für Lehrerinnen und Lehrer

Auch in diesem Jahr bietet die DPG Lehrerinnen und Lehrern wieder die Möglichkeit, kostenfrei an einem Tag ihrer Wahl an der Tagung teilzunehmen. Dazu reicht die Vorlage einer Bestätigung der Schule. Darüber hinaus gibt es die

Lehrertage (kostenfrei nach Anmeldung)
Mittwochnachmittag, 22. März 2017, und Freitag, 24. März 2017, in verschiedenen Räumen der TU Dresden

Sie richten sich an Lehrkräfte sowie Studierende mit dem Ziel Lehramt.
Programm: http://dresden17.dpg-tagungen.de/programm/lehrertage.html
Anmeldung unter: https://www.dpg-tagung.de/dd17lt/register.
(Eine Anmeldung vor Ort ist gegebenenfalls auch noch möglich.)

Wissenschaftliche Vorträge oder Symposien
(Nur für Tagungsteilnehmerinnen oder -teilnehmer sowie Medienvertreterinnen oder -vertreter)

• Die STAR TREK Physik: Warum die Enterprise nur 158 Kilo wiegt und andere galaktische Erkenntnisse
Sonntag, 19. März 2017; 18:45 - 19:30 Uhr
Hörsaalzentrum HSZ 01
Prof. Dr. Metin Tolan
Technische Universität Dortmund
Preisträger des Robert-Wichard-Pohl-Preises 2017 der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für Beiträge zur Physik von interdisziplinärer Bedeutung

• Random matrix theory and growing interfaces in one dimension
Montag, 20. März 2017; 13:15 - 13:45 Uhr
Hörsaalzentrum HSZ 01
Prof. Dr. Herbert Spohn
TUM Emeritus of Excellence, Technische Universität München
Preisträger der Max-Planck-Medaille 2017 der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (Höchste DPG-Auszeichnung für Theoretische Physik)

• Uni(versum) für alle - Halbe Heidelberger Sternstunden
Dienstag, 21. März 2017, 11:00 - 11:30 Uhr
Hörsaalzentrum HSZ 01
Prof. Dr. Joachim Wambsganß
Universität Heidelberg
Preisträger des Georg-Kerschensteiner-Preises 2017 für Beiträge zur Didaktik und Schulphysik

• Topological Insulators: A New State of Matter
Dienstag, 21. März 2017; 13:15 - 13:45 Uhr
Hörsaalzentrum HSZ 01
Prof. Dr. Laurens W. Molenkamp
Universität Würzburg
Preisträger der Stern-Gerlach-Medaille 2017 der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (Höchste DPG-Auszeichnung für Experimentelle Physik)

• Mikroelektronische Systeme zur Erzeugung und Charakterisierung eines Hochvakuums
Dienstag, 21. März 2017; 13:15 - 13:45 Uhr
Hörsaalzentrum HSZ 01
Moritz Kopetzki
Hochschule für Angewandte Wissenschaften München
Preisträger des Georg-Simon-Ohm Preises 2017 der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für physikalische Technik

• STM-induced light emission: from molecular LED to subnanometric optical microscopy
Dienstag, 21. März 2017, 15:30 – 16:00 Uhr, Willers-Bau C307
Prof. Dr. Guillaume Schull
CNRS - Université de Strasbourg
Preisträger des Gaede-Preises 2017
(Preis der Deutschen Vakuumgesellschaft)

• Functional domain walls in multiferroic oxides
Mittwoch, 22. März 2017; 13:15 - 13:45 Uhr
Hörsaalzentrum HSZ 01
Prof. Dr. Dennis Meier
Norwegian University of Science and Technology, Trondheim, Norwegen
Preisträger des Gustav-Hertz-Preises 2017 der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für junge Physikerinnen und Physiker

• Magnon transport in spin textures
Mittwoch, 22. März 2017, 15:00 - 15:30 Uhr
Hörsaalzentrum HSZ 04
Prof. Dr. Helmut Schultheiß
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
Preisträger des Walter-Schottky-Preises 2017 der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für Beiträge zur Physik der kondensierten Materie

• Exotic Spin-Orbital Order in Transition Metal Oxides
Donnerstag, 23. März 2017; 13:15 - 13:45 Uhr
Hörsaalzentrum HSZ 01
Prof. Dr. Andrzej Michal Oleś
Uniwersytet Jagielloński Kraków, Polen
Preisträger des Marian-Smoluchowski-Emil-Warburg-Preises 2017 (Deutsch-polnische Auszeichnung)

• Controlling Light Fields with Mie-Resonant Dielectric Metasurfaces
Donnerstag, 23. März 2017; 13:15 - 13:45 Uhr
Hörsaalzentrum HSZ 03
Prof. Dr. Isabelle Staude
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Preisträgerin des Hertha-Sponer-Preises 2017 der Deutschen Physikalischen Gesellschaft für Physikerinnen

Für freie Journalistinnen oder Journalisten, die an einer der genannten Veranstaltungen teilnehmen wollen, um darüber zu berichten, stellt die DPG ein begrenztes Kontingent an Reisestipendien zur Verfügung. Interessenten melden sich bitte per E-Mail an: presse@dpg-physik.de

Hinweise für die Redaktionen:
Nach vorheriger Akkreditierung unter presse@dpg-physik.de sind Journalistinnen und Journalisten zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist dann kostenfrei.

Pressebüro:
Hörsaalzentrum HSZ 108, Bergstr.64, 01069 Dresden

Ansprechpartner für die Presse:
Gerhard Samulat, Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V.
Tel.: 02224/9232-33, E-Mail: presse@dpg-physik.de

Pressetipps für Journalisten:
http://www.dpg-physik.de/presse/veranstaltungen/tagungen/2017/pdf/Pressetipps_Dr... (PDF; 376 kB)

Örtliche Tagungsleitung:
Prof. Dr. Ludwig Schultz & Prof. Dr. Kornelius Nielsch
Institut für Metallische Werkstoffe, IFW Dresden
Tel.: 0351/4659-101/-102
E-Mail: l.schultz@ifw-dresden.de / k.nielsch@ifw-dresden.de

Weitere Informationen zur Tagung:
http://dresden17.dpg-tagungen.de/

Informationen zu allen Frühjahrstagungen der DPG:
www.dpg-physik.de/presse/veranstaltungen/tagungen/index.html

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V. (DPG), deren Tradition bis in das Jahr 1845 zurückreicht, ist die älteste nationale und mit rund 62.000 Mitgliedern auch größte physikalische Fachgesellschaft der Welt. Als gemeinnütziger Verein verfolgt sie keine wirtschaftlichen Interessen. Die DPG fördert mit Tagungen, Veranstaltungen und Publikationen den Wissenstransfer innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft und möchte allen Neugierigen ein Fenster zur Physik öffnen. Besondere Schwerpunkte sind die Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses und der Chancengleichheit. Sitz der DPG ist Bad Honnef am Rhein. Hauptstadtrepräsentanz ist das Magnus-Haus Berlin. Website: http://www.dpg-physik.de

Die TU Dresden ist eine der größten Technischen Universitäten in Deutschland und eine der führenden und dynamischsten Hochschulen Deutschlands. Als Volluniversität mit 14 Fakultäten in fünf Bereichen offeriert sie ein weitgefächertes Angebot aus 129 Studiengängen und deckt ein breites Forschungsspektrum ab. Ihre Schwerpunkte Biomedizin und Bioengineering, Materialwissenschaften, Informationstechnik und Mikroelektronik sowie Energie und Umwelt sind bundes- und europaweit gut positioniert. Seit 2012 gehört die TUD zu den deutschen Exzellenz-Universitäten. Die Physik kann in Dresden auf eine Hochschultradition von rund 175 Jahren zurückblicken. Ihre Forschung profitiert von breiter internationaler Zusammenarbeit und einer Vielzahl lokaler außeruniversitärer Partnereinrichtungen im Rahmen von DRESDEN-concept. Ihre Lehre ist geprägt von engem Miteinander der Lehrenden und Lernenden.
Website: https://tu-dresden.de/

GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG der Deutschen Physikalischen Gesellschaft e. V. und der Technischen Universität Dresden

Weitere Informationen:

http://dpg-physik.de/presse/pressemit/2017/pdf/dpg-pm-2017-08_anmeldung.pdf (Anmeldung zum Pressegespräch)
http://dpg-physik.de/presse/veranstaltungen/tagungen/2017/pdf/Pressetipps_Dresde... (Pressetipps)
http://dresden17.dpg-tagungen.de/ (Weitere Informationen zur Tagung)
http://www.dpg-physik.de/veranstaltungen/tagungen/index.html (Informationen zu allen Frühjahrstagungen der DPG)

Gerhard Samulat | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: DPG Deutsche Physikalische Gesellschaft Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

nachricht Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht
17.07.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics