Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergleichbarkeit von Altersvorsorgeprodukten durch einheitliche Informationen

21.06.2010
4. Handelsblatt Strategiemeeting „Transparenz in Lebensversicherung und Altersvorsorge“
(1. und 2. September 2010, Dorint an der Messe, Köln)
Die Produktinformationsblätter, die Finanzdienstleister seit Anfang 2008 ihren Verträgen beilegen müssen, ermöglichen laut einer Untersuchung der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) und einer Studie des Institutes für Transparenz in der Altersvorsorge (ITA) noch keine transparente Übersicht über anfallende Gebühren.

Auch die Vergleichbarkeit der Verträge sei noch nicht gegeben. Bereits im Juli 2009 hatte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner die Forderungen an die Versicherungswirtschaft gestellt, einheitliche Standards für die Produktinformationsblätter zu entwickeln. Sollte die Finanzbranche sich nicht einigen, will die Ministerin den „Beipackzettel für Finanzprodukte“ gesetzlich regeln.

Auf dem 4. Handelsblatt Strategiemeeting „Transparenz in Lebensversicherung und Altersvorsorge“ (1. und 2. September 2010, Köln) werden die Anforderungen an die Verständlichkeit und Vergleichbarkeit von Versicherungsprodukten aus Sicht der Verbraucher und der Versicherungswirtschaft vorgestellt und neue Konzepte zur Umsetzung diskutiert. Ruth Martin (Württembergische Lebensversicherung), die die Arbeitsgruppe der Versicherungswirtschaft für einen ganzheitlichen branchenweiten Standard für die Analyse und den Vergleich von Altersvorsorgeprodukten koordiniert, erläutert Wege zur Verwirklichung von Produkt- und Kostentransparenz. Gemeinsam mit Frank Breiting (DWS Finanz-Service GmbH) sowie Vertretern des Bundesverbraucherministeriums und der VZBZ diskutiert Martin über die deutsche Transparenzinitiative. Die rechtlichen und sprachlichen Gestaltungsspielräume für mehr Transparenz in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) sind ein weiteres Diskussionsthema. Unter anderen sprechen dazu Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski (Humboldt-Universität) und Dr. Klaus Friedrich (Skandia).

Im Auftrag des Bundesfinanzministeriums entwickelt zurzeit Dr. Peter Westerheide (ZEW Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) Modellrechnungen und Kennziffern für die Vergleichbarkeit von Produkten. Die Eckpunkte eines umsetzungsfähigen Gesamtkonzeptes für mehr Transparenz im Finanzdienstleistungssektor stellt Westerheide auf der Handelsblatt Veranstaltung vor. Wie Transparenz geeignet gemessen und von Kunden sowie Ratings bewertet werden kann, zeigt Dr. Johannes Lörper (Ergo Gruppe) auf. Dr. Volker Priebe (Allianz Lebensversicherungs-AG) betont die Chancen, die sich aus den Transparenzanforderungen für die Produktentwicklung ergeben und stellt aktuelle Praxisbeispiele vor. Wie Altersvorsorgeprodukte durch ein einheitliches Kapitalmarktszenario, vorgegebene Pfade für die Simulation und eine einheitliche Form der Darstellung analysiert und verglichen werden können, erklärt Stephan Schinnenburg (Morgen & Morgen).

Das Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/pr-transparenz2010


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland SE
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der EUROFORUM Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Fachforum über intelligente Datenanalyse
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics