Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Urmaterie und Finanzmärkte verbindet

04.10.2013
Internationales Forschungs- und Ausbildungsnetzwerk der Universität Bielefeld richtet Eröffnungstagung aus

Wie nahm das Universum seinen Anfang und wie entwickelten sich aus den elementaren Bausteinen der Materie die Atome und Moleküle? Wie reagieren Akteure oder Wertpapiere im Finanzmarkt miteinander?

In dem Thematischen Netzwerk „From Extreme Matter to Financial Markets“ (Von extremer Materie zu Finanzmärkten) suchen Forscherinnen und Forscher nach Gesetzmäßigkeiten in komplexen Systemen. Sie arbeiten an der Universität Bielefeld und an sieben Forschungseinrichtungen in China, den USA und England. Die Wissenschaftler kommen von Montag bis Donnerstag, 7. bis 10. Oktober, in Bielefeld auf der Eröffnungstagung des jungen Forschungs- und Ausbildungsnetzwerks zusammen.

Mehr als ein Dutzend (englischsprachige) Vorträge von internationalen Experten, Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen sind auf der Tagung zu hören. Der erste Vortrag wendet sich auch an interessierte Neulinge in diesem Gebiet: „A Beginner's Guide to Re-creating the Early Universe“ (Eine Anleitung für Anfänger zur Neuerschaffung des frühen Universums). Referent ist der Physiker Professor Xin-Nian Wang PhD von der Central China Normal University in Wuhan. In einem weiteren Vortrag befasst sich Professor Dr. Zhi-Ming Ma von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften damit, wie sich mit Wahrscheinlichkeitsrechnung Muster in tausenden von Informationsabfragen im Internet erkennen lassen.

Der Physiker Dr. Peter Petreczky vom Brookhaven National Laboratory geht auf stark wechselwirkende Materie ein und wie man Computersimulationen nutzt, um deren Eigenschaften zu berechnen, während der Mathematiker Dr. Martin Venker über Zufallsmatrizen spricht, die helfen, Modelle von komplexen Systemen zu entwickeln. Professor Dr. Frank Riedel, Direktor des Instituts für Mathematische Wirtschaftsforschung (IMW) der Universität Bielefeld, spricht darüber, welche Rolle die Finanzmathematik in der Bankenkrise spielte.

Für das Thematische Netzwerk „From Extreme Matter to Financial Markets“ kooperieren Forscherinnen und Forscher der Fakultäten für Mathematik, Physik und Wirtschaftswissenschaften der Universität Bielefeld sowie des Instituts für Mathematische Wirtschaftsforschung mit internationalen Partnern: Chinese Academy of Sciences Beijing, Beijing Normal University, Beijing University, Princeton University, University of Warwick, Central China Normal University in Wuhan und das außeruniversitäre Forschungsinstitut Brookhaven National Laboratory in Upton, New York. Das Netzwerk wird vom Deutsche Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert – und soll die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Forscherinnen und Forschern renommierter ausländischen Forschungseinrichtungen ermöglichen. Das geschieht unter anderem mit der Finanzierung von Forschungsaufenthalten von deutschen und internationalen Promovierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Dozentinnen und Dozenten.

Kontakt:
Dr. Claudia Köhler, Universität Bielefeld
Bielefelder Graduiertenschule in den Theoretischen Wissenschaften (BGTS)
Telefon: 0521 106-4767
E-Mail: ckoehler@math.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.bgts.uni-bielefeld.de/daad_network/2013opening

Weitere Berichte zu: Finanzmarkt Physik Urmaterie Wirtschaftsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation
14.08.2018 | Hochschule Bochum

nachricht EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt
13.08.2018 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics