Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Tagung unseres Lebens

04.09.2013
Die 43. Jahrestagung der Gesellschaft für Ökologie präsentiert vom 9. bis 13. September eine riesige Bandbreite von Wissen über das Leben auf unserem Planeten, wie wir es verändern und wie wir es erhalten können.

Ein wichtiges Ziel ist dabei auch, die Fachleute aus ihren Nischen zu holen und einen Überblick zu geben, was Kolleginnen und Kollegen anderer Disziplinen und Bereiche machen und wo ihr Wissen Anwendung finden kann.

Denn die Aufgaben der heutigen Forschung betreffen meist gesellschaftliche Phänomene und sind nur gemeinsam zu lösen. Deshalb heißt das Motto dieses Jahr "Brücken bauen", nach innen und nach außen. Was die Teilnehmer erwartet, erzählt der GfÖ-Präsident im NeFo-Interview.

Egal ob Australischen Eukalyptusbäumen in Chile für die Papierindustrie oder Energiepflanzen in Europa: Überall führen intensive Monokulturen mittel- und langfristig zum Ausfall so genannter Ökosystemleistungen wie Bodenfruchtbarkeit, Krankheitsresistenzen, Wasserspeicherung usw. Biologische Vielfalt, das belegen viele Studien, stabilisieren Ökosysteme und machen sie widerstandsfähig gegen Störungen wie den Klimawandel. Ihr Verlust führt meist auch zum Verlust dieser Leistungen.

Wie komplex der globale Wandel ist - nämlich so komplex wie die ökologischen Beziehungen, auf denen das Leben auf dem Planeten basiert - zeigt das Programm der Jahrestagung der Gesellschaft für Ökologie (GfÖ). Die viertägige Tagung gehört zu den bedeutendsten und umfangreichsten Fachtagungen für Ökologie im deutschsprachigen Raum. Von der Ameisen bis zum Mammutbaum, vom Regenwald bis zur Kulturlandschaft, von genetischen Analysen bis zur Satellitenerkundung, von der Datenaufnahme im Freiland bis zu Computermodellen, von ökologischen Auswirkungen des Klimawandels bis zur Lichtverschmutzung und von der Grundlagenforschung bis zur naturschutzfachlichen Praxis: Mit 41 Sessions zu ökologischen Forschungsfragen bietet die Tagung eine enorme thematische Bandbreite mit aktuellen Fragen in der terrestrischen Ökologie.

Das Motto der 43. Jahrestagung lautet" Building Bridges in Ecology - Linking Systems, Scales and Disciplines". Der Veranstalter, dieses Jahr die Universität Potsdam, möchte dazu anregen, den Blick über den (fachlichen) Tellerrand zu wagen, um neue Wege zu einer grenzüberschreitenden modernen Ökologie zu finden. „Das ist bei den heute an die ökologische Forschung gestellten Fragen aus der Gesellschaft wichtiger denn je", meint GfÖ-Präsident Prof. Volkmar Wolters im NeFo-Interview. Ökologen seien oft nicht offen genug für andere Forschungsbereiche. „Aber gesellschaftliche Probleme wie etwa die nachhaltige Ernährungssicherung machen vor Systemgrenzen nicht halt, etwa zwischen Agrarland und Binnengewässern."

Außerdem müssten, um auf gesellschaftsrelevante Fragen adäquate Antworten an die Politik liefern zu können, Forschende aus den verschiedensten Disziplinen zusammenarbeiten. Wolters betont as Anliegen der GfÖ, Ökologie im Kontext zur Evolution zu sehen und bspw. auf Modelle und Theorien hinzuarbeiten, die sich dann auch in der Praxis anwenden lassen. Interdisziplinäre Brücken sind hier eine notwendige Bedingung.

Gerade durch die verstärkte Ausrichtung der GfÖ auf gesellschaftlich relevante Fragestellungen hält die Tagung viele Themen bereit, die auch Laien faszinieren dürften. Grundsätzlich wünscht sich Wolters für die Veranstaltung seiner Gesellschaft stärkeren Zuspruch aus der Öffentlichkeit - möglichst ohne die üblichen Horrorszenarien aufmachen zu müssen. Denn mit denen möchte man als Wissenschaftler nur ungern punkten.

>>zum Artikel und Interview
http://www.biodiversity.de/index.php/de/fuer-presse-medien/top-themen-biodiversitaet
Presseakkreditierungen sind willkommen bei Heike Kuhlmann unter
info@gfoe-2013.de
Sebastian Tilch
NeFo-Pressereferent
Telefon: 0341-235-1062
E-Mail: sebastian.tilch@ufz.de
http://www.biodiversity.de
Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NEFO) ist eine Kommunikationsplattform für Wissenschaftler und Anwender von Wissen zur biologischen Vielfalt. Das Projekt wird im Rahmen von DIVERSITAS-Deutschland e.V. durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Ein wichtiges Ziel ist es, die Forschung unterschiedlicher Disziplinen, die sich mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen zur Biodiversität befasst, stärker ins öffentliche Licht zu stellen und mit aktuellen relevanten Politikprozessen zu vernetzen. Hierzu stellen wir direkte Ansprechpartner für Fragen aus Medien, Politik und Öffentlichkeit bereit, arbeiten aktuelle Themen auf und vermitteln Experten.

Projektpartner sind das Museum für Naturkunde Berlin, Universität Potsdam und Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Sebastian Tilch | idw
Weitere Informationen:
http://www.biodiversity.de

Weitere Berichte zu: Bandbreite Disziplin Fragestellung GfÖ Klimawandel NeFo-Interview Planet Ökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen
19.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Innovation – the name of the game
18.07.2018 | Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics