Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung GeoMonitoring zum dritten Mal an der TU Clausthal ausgerichtet

05.03.2018

Ob durch Hangrutschungen in Gebirgsregionen, das Einbrechen alter Schächte oder – wie zuletzt – das Absacken der Ostsee-Autobahn A 20 auf einer Fläche von Sporthallengröße: Georisiken gibt es in vielfältiger Form. Deren Auswirkungen zu reduzieren, hat sich die Tagungsreihe GeoMonitoring zum Ziel gesetzt. Anfang März fand die Konferenz nach 2011 und 2015 bereits zum dritten Mal in der Aula Academica der TU Clausthal statt.

In der Tagungsreihe geht es sowohl um die Überwachung geometrischer Veränderungen von natürlichen Objekten, zum Beispiel der Nordseeküste, als auch von künstlichen, etwa Straßen und Gebäude. Dazu verknüpft das Geomonitoring Beobachtungsverfahren und Prozessmodellierung, also Messverfahren und Modelle. Um sich über neueste Technologien und Anwendungen auf diesem Gebiet auszutauschen sowie Kontakte zu pflegen, waren 120 Teilnehmende aus Österreich, der Schweiz und vor allem aus Deutschland in den Oberharz gekommen.


Die Tagung GeoMonitoring ist zum dritten Mal an der TU Clausthal und zum sechsten Mal insgesamt ausgerichtet worden.

TU Clausthal

Ausgerichtet wurde die zweitägige, interdisziplinäre Veranstaltung von Professor Wolfgang Busch und seinem Team des Instituts für Geotechnik und Markscheidewesen (IGMC). Die gesamte Tagungsreihe wird neben dem Institut der TU Clausthal von den Geodätischen Instituten der Universitäten Braunschweig und Hannover getragen.

Diese beiden Standorte eingerechnet, hat die Konferenz inzwischen sechs Mal stattgefunden und sich damit etabliert. Auf der aktuellen Tagung beschäftigten sich 23 Fachvorträge mit der messtechnischen Überwachung von Gebäudedeformationen und Bodenbewegungen. Bevorzugt eingesetzte Messverfahren sind das Laserscanning, GPS und die Radarinterferometrie. Eine Ausstellung, auf der Unternehmen ihre Produkte und Wissenschaftler auf Postern ihre Projekte vorstellten, rundete das Programm ab.

„Ein fachlicher Schwerpunkt der diesjährigen Tagung ergab sich aus der kostenlosen Nutzung von Daten des neuen europäischen Radarsatelliten Sentinel-1 der Europäischen Raumfahrtagentur ESA“, so Professor Busch. Die Daten können insbesondere für die landesweite Erfassung von Bodenbewegungen mittels der satellitengestützten Radarinterferometrie genutzt werden.

Nach Buschs Worten wird diese Entwicklung und Anwendung maßgeblich vom Clausthaler IGMC vorangetrieben und unterstützt. Ein zweiter Schwerpunkt bezog sich auf den Einsatz terrestrischer Laserscanner, die auf Flugzeugen installiert werden und so groß- und kleinräumige Verformung bestimmen können. Je nach eingesetzter Technologie erlaubt das Geomonitoring Bodenveränderungen im Zentimeter- bzw. Millimeterbereich zu erkennen.

Einen gesellschaftlichen Höhenpunkt erlebten die Tagungsteilnehmer durch die Abendveranstaltung im historischen Glückauf-Saal mit dem obligatorischen Clausthaler Mitternachtsschrei. Dazu hatte sich ganz unterschiedliche Berufsgruppen versammelt: Geodäten, Markscheider, Bauingenieure und Geotechniker, Geologen, Geophysiker und Geographen. Ihr Interesse an der Tagungsreihe GeoMonitoring ergibt sich aus ihren Tätigkeiten in Landes- und Bundesbehörden, mittelständischen Ingenieurunternehmen, Firmen der Rohstoffindustrie sowie in Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Weitere Informationen:

http://www.geo-monitoring.org/Tagung2018/tagung2018.html

Christian Ernst | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin
07.07.2020 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

nachricht Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch
07.07.2020 | Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Social Learning in der Firma und virtuelle Seminarräume für Mitarbeiter

07.07.2020 | Seminare Workshops

„Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen

07.07.2020 | Maschinenbau

Erneuter Weltrekord für speedCIGS

07.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics