Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Systemleichtbau als ganzheitlicher Ansatz

03.12.2012
6. Landshuter Leichtbau-Colloquium 27. und 28. Februar 2013

Die Gewichtsreduzierung zählt im Fahrzeugbau sowie der Luft- und Raumfahrt zu den Innovationstreibern. Konzepte zum Abspecken sind jedoch auch in vielen anderen Branchen wie dem Maschinenbau, der Windenergie, der Automatisierungs- und Wehrtechnik.

Das 6. Landshuter Leichtbau-Colloquium präsentiert dazu am 27. und 28. Februar 2013 an der Hochschule Landshut unterschiedlichste Lösungsansätze. Sie kommen aus den Bereichen Leichtbautechnologien, Leichtbauwerkstoffe, Leichtbaukonstruktionen, leichtbaubezogene Fertigungs-technologien und werden unter dem Aspekt des funktionsintegrativen Systemleichtbaus betrachtet.

Für den Automobilbau prognostiziert eine aktuelle McKinsey-Studie einen steigenden Anteil von Leichtbauteilen von jetzt etwa 30 Prozent auf rund 70 Prozent bis zum Jahr 2030. Damit soll die Zunahme des Fahrzeuggewichts durch Elektroantriebe und effizientere Motorentechnik kompensiert werden. Steigende Energie-, Material- und Fertigungskosten sowie zunehmend strengere Vorschriften zum Umweltschutz machen Leichtbaulösungen aber auch in anderen Branchen zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor zukünftiger Entwicklungen.

Eine isolierte Betrachtung des Stoff-, Form- und Fertigungsleichtbaus ist dabei allerdings nicht immer zielführend. Als effektive Methode zur ganzheitlichen Gewichtsreduzierung von Leichtbausystemen, die in Funktionsstrukturen betrachtet werden, bietet sich der funktionsintegrative Systemleichtbau an. Dieser verfolgt die Optimierung des Gesamtsystems hinsichtlich der Massengröße und Massenträgheitsmomente sowie deren Positionierung beziehungsweise Verteilung unter Berücksichtigung der technischen Wechselwirkungen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Aus dem Systemansatz resultieren unterschiedliche Leichtbaukonzepte mit dem Ziel, eine optimale Lösung für die gegebenen Anforderungen zu erreichen.

Funktionsintegrativer Leichtbau im Mittelpunkt

Unter dem Motto „Systemleichtbau als ganzheitlicher Ansatz“ stellen renommierte Referenten aus Wissenschaft, Forschung und Praxis beim 6. Landshuter Leichtbau-Colloquium Lösungsansätze vor. Die insgesamt 49 Vorträge beschäftigen sich mit Themen wie beispielsweise umformbare Sandwichwerkstoffe für Leichtbauanwendungen, hochfeste Aluminiumbleche für Strukturanwendungen, Materialmix und Gussanwendungen in der Prozesskette Karosserie, Systemleichtbau durch ganzheitliche Betrachtung der Strukturoptimierung, thermisches Spritzen als Brücke im Systemleichtbau, Leichtbaupotenziale der Klebetechnik erschließen, verbesserter Korrosionsschutz auf Magnesium-Knetlegierungen und Gesamtsystemleichtbau am Beispiel eines PKW-Sitzes.

Das 6. Landshuter Leichtbau-Colloquium findet am 27. und 28. Februar 2013 an der Hochschule Landshut statt. Die im Zweijahresrhythmus durchgeführte Konferenz zählt zu den renommiertesten Veranstaltungen zum Thema Leichtbau im deutschsprachigen Raum. Abgerundet wird das Leichtbau-Colloquium durch eine zweitägige Fachausstellung. Diese Präsentationsplattform informiert über innovative Entwicklungen und Produkte für die Leichtbaukonstruktion und aus den Bereichen Werkstoffe und Fertigungstechnologien.

Veranstalter des Leichtbau-Colloquiums ist der Leichtbau-Cluster Landshut, ein technologie- und branchenübergreifendes Netzwerk von Unternehmen, Forschungsinstitutionen und Dienstleistern. Weitere Informationen und das Programm des Leichtbau-Colloquiums 2013 sind im Internet unter www.leichtbau-colloquium.de und www.leichtbau-cluster.de zu finden.

Ansprechpartner für Redaktionen:

SCHULZ. PRESSE. TEXT., Doris Schulz, Journalistin (DJV), Martin-Luther-Straße 39, 70825 Korntal, Deutschland, Fon +49(0)711 854085, ds@pressetextschulz.de, www.schulzpressetext.de

Leichtbau-Cluster, Hochschule Landshut, Marc Bicker, Am Lurzenhof 1, 84036 Landshut, Deutschland, Fon 0871 506134, bicker@leichtbau-cluster.de

www.leichtbau-cluster.de

Marc Bicker | SCHULZ. PRESSE. TEXT
Weitere Informationen:
http://www.leichtbau-cluster.de
http://www.leichtbau-colloquium.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019
11.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte
10.12.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics