Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulationskonferenz "Model United Nations" - 6.000 Studierende aus aller Welt treffen sich

17.03.2010
Bochumer und Duisburg-Essener Studierende vertreten VR China in New York

Eine 31-köpfige studentische Delegation der Universitäten Bochum und Duisburg-Essen bricht diese Woche nach New York auf, um bei der Simulationskonferenz Model United Nations Ende März (NMUN) die Volksrepublik China zu vertreten.

Die Veranstaltung gibt jedes Jahr rund 6.000 Studierenden aus aller Welt die Möglichkeit, über aktuelle politische Themen zu diskutieren, die Arbeitsweise der UN kennen zu lernen und die verschiedenen UN-Gremien zu simulieren. Die Kooperation der RUB mit der Universität Duisburg Essen bei der Konferenz ist eine Premiere.

Unterstützung erhalten die sieben Bochumer Teilnehmer unter anderem von der Gesellschaft der Freunde der RUB, dem Rektorat und der Sektion Politik Ostasiens.

Resolutionen sollen globale Probleme lösen

Während der Konferenz werden in den einzelnen Komitees Resolutionen erstellt, die wie bei der echten UN, als Lösungsansatz für globale Probleme dienen sollen. Die UN Simulationskonferenz ermöglicht es den Studierenden nicht nur, die Arbeitsweise der UN kennen zu lernen, sondern auch ihre persönlichen Qualifikationen zu erweitern und Soft Skills zu erwerben.

Premiere: Vetomacht vertreten

Sieben Studierende der RUB - Roman Serdar Mendle, Friederike Schneider, Tim Posert, Jamin Ringrose, Viviane Fluck (alle Politik Ostasiens), Ronald Koelpin und Nina Theis (beide Sozialwissenschaft) sind dieses Mal dabei. Zur Vorbereitung auf die Konferenz in New York haben die Studierenden an einem wöchentlichen Seminar teilgenommen, in dem sie sich mit den politischen, wirtschaftlichen und ökonomischen Aspekten Chinas beschäftigten. Des weiteren wurden Konferenzabläufe geprobt und die Rules of Procedures für die Debatten erlernt, um selbstbewusst und organisiert auftreten zu können. Die Vorbereitungen fanden statt in Kooperation mit dem DuEMUN e.V. der Universität Duisburg-Essen, der Universität Duisburg-Essen, dem Institut für Entwicklung und Frieden (INEF), dem Institut für Ostasienwissenschaften (In-East) und dem Konfuzius Institut Metropole Ruhr. Die diesjährige Delegation darf zum ersten Mal eine Vetomacht des UN-Sicherheitsrates vertreten. In der Vergangenheit vertrat die Universität Duisburg-Essen unter anderem Eritrea (2006), Ägypten (2007), Angola (2008) und Indien (2009). Die "indische Delegation" gewann 2009 einen Preis für das "Outstanding Position Paper".

Weitere Informationen

Nils Macher, Universität Duisburg-Essen, E-Mail: macher@duemun.de, DuEMUN e.V.: http://www.duemun.de/, Webseite der Konferenz: http://www.nmun.org/nmun_ny.html

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.duemun.de/
http://www.nmun.org/nmun_ny.html

Weitere Berichte zu: DuEMUN Metropole Ruhr RUB Simulationskonferenz Soft Skills Vetomacht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019
21.03.2019 | Hochschule Magdeburg-Stendal

nachricht Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen
21.03.2019 | Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Im Focus: Wichtiger Mechanismus der Antigenpräsentation in Wächterzellen des Immunsystems enträtselt

TWINCORE-Forscher entschlüsseln, wie der Transport von Antigenfragmenten auf die Oberfläche von Immunzellen des Menschen reguliert wird

Dendritische Zellen sind die Wächter unserer Immunabwehr. Sie lauern fremden Eindringlingen auf, schlucken sie, zerlegen sie in Bruchstücke und präsentieren...

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Mikroboote

21.03.2019 | Physik Astronomie

Protein BRCA1 als Stress-Coach

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics